Korb-Weide

Salix viminalis

Gehölz
Wildform
Super Insektenpflanze
Frühblüher
Korb-Weide (Salix viminalis) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: Unukorno, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
  • Einheimische Weidenart mit langen unverzweigten Ruten
  • Bis zu acht Metern hoch
  • Selten als Baum wachsend, bei regelmäßigem Schnitt „Kopfweiden“
  • Robust, winterhart und pflegeleicht
  • Für nasse Standorte wie das Ufer von Gartenteichen
  • Guter Bodenfestiger mit flachem Wurzelsystem
  • Wichtiger Pollenlieferant im Frühjahr, vor allem für Hummeln, Honigbienen und Wildbienen
  • Raupenfutter für 21 Schmetterlingsarten
  • Einfache Vermehrung mit Stecklingen
  • Althergebrachter Lieferant von Weidenruten zum Flechten
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 6 - 8 m
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: grün
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: normal
Wasser: feucht
Nährstoffe: normaler Boden
Sonstiges
Ordnung: Malpighienartige
Familie: Weidengewächse
Gattung: Weiden
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Korb-Weide?

Korb-Weide, auch als Flecht-Weide oder Hanf-Weide (Salix viminalis) bezeichnet, ist ein Vertreter aus der Familie der Weidengewächse (Salicaceae). Es handelt sich dabei um einen sommergrünen Strauch, der eine Höhe von sechs bis acht Metern erreichen kann und durch seine besonders langen und unverzweigten Ruten auffällt. Man findet sie an feuchten Standorten in der Nähe von Bächen, Flüssen und anderen Gewässern im Uferbereich, in Auwäldern und Sümpfen oder Mooren, wo sie oftmals große Bestände bildet.

Die Rinde der jungen Zweige ist braun bis gelb und anfangs dicht behaart, später kahl. Ihre gestielten Blätter sind wechselständig angeordnet, mit schmal-lanzettlicher und bis zu 25 Zentimeter langer, oft leicht gewellter Spreite und einem bis zu einem Zentimeter langen Stiel. Der glatte Rand der Blätter ist leicht nach unten eingerollt, die Oberseite kahl und dunkelgrün, die Unterseite heller und dicht graufilzig behaart. Am Blattgrund stehen schmal-lanzettliche Nebenblätter.

Die Korb-Weide ist zweihäusig und die Blüten getrenntgeschlechtlich. Ihre Blüten sind aufrecht, 2,5 Zentimeter lang, kätzchenförmig und erscheinen im Frühjahr vor dem Laub. Die männlichen Kätzchen sind gelb und oval, die weiblichen länglich und zylindrisch. In den kapselförmigen Früchten liegen zahlreiche Samen mit haarigen Fortsätzen, mit deren Hilfe sie vom Wind verbreitet werden.

Korb-Weide im Garten

Standort

Die Korb-Weide mag es feucht und nass, mit einem tiefgründigen nährstoff- und basenreichen Boden, gerne mit hohem Kalkanteil und in voller Sonne.

Schnitt

Ein Schnitt ist bei der Korbweide nur erforderlich, um die Ruten zu ernten oder sie bei Bedarf in Form zu bringen. Regelmäßiges Abschneiden der Zweige lässt sie knorrig heranwachsen – früher waren solche „Kopfweiden“ typisch für siedlungsnahe Feuchtgebiete, wo man sie auch als Flechtmaterial gezielt anbaute.

Vermehrung

Eine Vermehrung mit Samen ist möglich, aber langwierig – wesentlich schneller kommt man mit Stecklingen voran, die sehr schnell Wurzeln ziehen und neue Pflanzen bilden. Man braucht sie nur abzuschneiden und direkt an Ort und Stelle in die Erde zu stecken, sie wurzeln binnen weniger Tage.

Verwendung

Mit ihren Kätzchen und dem dekorativen Laub sind Korb-Weiden ideal für die Bepflanzung des Uferbereiches von Bachläufen oder Gartenteichen. Sie eignen sich mit ihrem flachen Wurzelwerk gut für die Bodenfestigung und verhindern mit ihrem schnellen Wachstum und gründlicher Durchwurzelung die Erosion von Hängen und Böschungen.

Schädlinge

Die Korb-Weide ist recht robust und wird nur selten von Krankheiten und Schädlingen befallen. Bisweilen finden sich Rostpilze, Schorf oder Gallen an den Blättern, sie sind aber selten bestandsbedrohend.

Ökologie

Mit ihren zeitig im Frühjahr erscheinenden Kätzchen sind die Korb-Weiden wichtige Futterpflanzen für die erwachende Fauna, insbesondere für Hummelköniginnen, Honigbienen und solitäre Wildbienen. Die Bestäubung erfolgt aber vor allem durch den Wind, der auch für die Verbreitung der haarigen Samen sorgt.

Pollen sammeln an der Korb-Weide 10 Wildbienen, wobei es sich mit Ausnahme der Frühlings-Seidenbiene (Colletes cunicularis) um Sandbienen der Gattung Andrena handelt. 21 Schmetterlinge nutzen die Korbweide als Raupenfutter, darunter auch gefährdete Arten wie der Weiße Weidenspanner (Cabera leptographa) und das Salweiden-Wicklereulchen (Nycteola degenerana).

Wissenswertes

Die Korb-Weide war früher die am häufigsten für Flechtwerk verwendete Weidenart. Man nutzte sie nicht nur zur Herstellung von Körben zur Aufbewahrung, sondern auch für Flechtmöbel und die Lehmfüllungen von Fachwerk. Erst mit dem Aufkommen von Plastikwaren hat sie viel von ihrer ursprünglichen Bedeutung verloren.

Bemerkenswert ist die Filterwirkung der Korb-Weide für Schwermetalle und Kohlenwasserstoffe – sie akkumulieren Cadmium, Uran, Zink und Quecksilber wie auch organische Lösungsmittel.

Fotos

Gesamte Pflanze Korb-Weide
Quelle: Unukorno, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Blüte Korb-Weide
Quelle: Willow, CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons
Blatt Korb-Weide
Quelle: Willow, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Häufige Fragen

Wie Korbweide schneiden?

Die Korb-Weide zeichnet sich durch besonders lange und unverzweigte Ruten aus, die man früher zum Flechten von Körben und Möbeln verwendete. Damals waren Kopfweiden üblich – man schnitt alle zwei, drei Jahre die Ruten auf gleicher Höhe ab, sodass sich der Stamm kopfig verdickt und neue Triebe bildet. Für das Ufer des heimischen Gartenteiches ist das die dekorativste Vorgehensweise, auch wenn die Bildung einer Kopfweide viele Jahre in Anspruch nimmt.

Ökologischer Wert

Korb-Weide ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
10
Anzahl Schmetterlingsarten:
21
Nektarwert:
2
Pollenwert:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
21

Raupen-Futterpflanzen

Themen

Quelle: Photo by Cédric VT on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere