Sal-Weide

Salix caprea

Gehölz
Wildform
Super Insektenpflanze
Frühblüher
Sal-Weide (Salix caprea) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: Willow, CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • nheimischer Baum oder Strauch aus der Familie der Weidengewächse
  • Bis zu sechs Metern hoch
  • Pioniergehölz
  • Winterhart, pflegeleicht
  • Frühe Blütezeit noch vor dem Erscheinen der Blätter
  • Zweihäusig mit männlichen und weiblichen Exemplaren
  • Typische Weidenkätzchen, die anfangs von einer Knospenschuppe geschützt sind
  • Wichtige frühblühende Bienenweide
  • Eines der wichtigsten Nahrungspflanzen von Schmetterlingen

Verbreitung 

Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 3 - 6 m
Breite: 3 - 4 m
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: normal
Wasser: feucht bis trocken
Nährstoffe: normaler Boden
Sonstiges
Ordnung: Malpighienartige
Familie: Weidengewächse
Gattung: Weiden
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Sal-Weide?

Die Sal-Weide (Salix caprea) ist ein sommergrüner aufrechter Strauch oder bis zu sechs Metern hoher Baum aus der Familie der Weidengewächse (Salicaceae). Man findet sie von Europa bis Asien verbreitet an Wald- und Wegrändern und als Pioniergehölz auf Lichtungen, Ödland, Kiesgruben und Industriebrachen

Der Stamm weist eine graue bis schwarzbraune Rinde mit längsrissiger Borke auf. Die rundlichen, extrem biegsamen jungen Zweige sind anfangs graugrün behaart und verkahlen mit zunehmendem Alter. Die Laubblätter sind lang gestielt, mit länglich-elliptischen bis breit-ovalen Spreiten, am Grunde herzförmig oder abgerundet und am Rand gewellt, gesägt oder gezähnt. Ihre Oberseite ist dunkelgrün, glänzend und nur anfangs schwach behaart; dagegen bleiben sie unterseits dicht filzig behaart und sind dort graugrün.

Die Sal-Weide ist zweihäusig, es gibt männliche und weibliche Exemplare. Die Blüten sind besser bekannt als Weidenkätzchen; sie zeigen sich lange vor der Belaubung und sind anfangs von haubenartigen Knospenschuppen verdeckt. Fallen diese ab, kommen die langbärtigen fellartigen Tragblätter zum Vorschein. Die Blüten haben weder Kelch noch Krone, sondern bestehen lediglich aus den weit hervorragenden Staubblättern oder Fruchtknoten. Während die männlichen Kätzchen etwa drei Zentimeter lang bleiben, strecken sich die weiblichen Kätzchen der Sal-Weide während der Blüte deutlich. Die länglichen grünen Kapselfrüchte werden bis zu neun Millimeter lang und klappen auf, um die zahlreichen federartigen Samen freizugeben.

Sal-Weide im Garten

Standort

Sal-Weiden bevorzugen einen frischen bis feuchten, nährstoffreichen mäßig sauren Lehmboden mit Sonne oder Halbschatten. Sie gilt als ausgesprochen pflegeleicht.

Schnitt

Das Wachstum der Triebe hält bei der Sal-Weide bis in den Herbst an. Schneidet man sie jedes Jahr kräftig zurück, fördert das ein buschiges Wachstum und reichhaltigen Kätzchenansatz. Ansonsten ist sie pflegeleicht und robust. Geschnittene Weidenzweige mit ihren dekorativen Kätzchen sind ein beliebter Osterstrauß.

Vermehrung

Im Gegensatz zu den meisten anderen Weidenarten lässt sich die Sal-Weide nur schwer mit Stecklingen vermehren. Trauerweiden mit hängenden Ästen sind veredelt und lassen sich nicht ohne weiteres in ihrer typischen Wuchsform vermehren.

Verwendung

Mit ihrem weitreichenden Wurzelwerk ist die Sal-Weide ein guter Bodenfestiger, den man vielerorts als Hangbefestigung an Autobahnen und Straßen gepflanzt hat. Auch im Garten lassen sich damit lockere Hänge und Böschungen sichern. Neben dem dekorativen Wert der Kätzchen ist vor allem der ökologische Wert als frühblühende Bienenweide und wichtige Schmetterlingspflanze im heimischen Garten nicht zu unterschätzen.

Schädlinge

Zu den Schädlingen an der Sal-Weide gehören Pilzerkrankungen wie Mehltau, Weidenschorf und Rostflecken. Die Larven des Weidenbohrers (Cossus cossus) fressen sich tief in das Holz hinein und können eine Sal-Weide zum Absterben bringen, vor allem wenn sich Pilze in den Löchern ansiedeln und den Baum weiter schwächen.

Ökologie

Die Sal-Weide gehört zu den ersten Blühgehölzen des Jahres. Umso wichtiger ist sie als Bienenweide, wenn die ersten Bienen bei Temperaturen über 10 °C ihre Behausung verlassen und auf Nahrungssuche gehen. Neben reichlich Pollen verfügen die Blüten über süßen Nektar mit bis zu 80 Prozent Zucker. Insgesamt suchen 34 einheimische Wildbienenarten die Sal-Weide auf, vor allem Sandbienen (Andrena spec.) sowie einige Arten von Furchenbienen (Lasioglossum spec.) und Mauerbienen (Osmium spec.).

Ebenso beliebt ist sie bei Honigbienen und zahlreichen Schmetterlingen. 117 unserer Schmetterlingsarten nutzen sie als Nektarpflanze oder als Raupenfutter, darunter auch bekannte Arten wie der Kleine Fuchs (Aglais urticae), Großer Fuchs (Nymphalis polychloros), Trauermantel (Nymphalis antiopa), verschiedene Schillerfalter (Agrochola spec.), Wintereulen (Conistra spec.), Zahnspinner (Notodonta spec.) und das Kleine Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia).

Darüber hinaus ist die Sal-Weide eine wichtige Futterpflanze für viele Käfer. Der Gefleckte Weidenblattkäfer (Chrysomela vigintipunctata) ernährt sich als Raupe und Käfer von den Blättern, der Moschusbock (Aromia moschata) gilt als Baumschädling, der sich von ihrem Pollen und Baumsaft ernährt.

Sal-Weiden bilden reichlich flaumig behaarte Samen, die der Wind weithin verbreitet und die sie zu einer häufig anzutreffenden Pionierpflanze auf Industriebrachen oder Gleisanlagen machen.

Wissenswertes

In Gärten finden sich vor allem männliche Exemplare der Sal-Weide, die mit ihren gelben Weidenkätzchen dekorativer als die rein grünen Weibchen sind. Einige Sorten sind extrem blühwillig und haben besonders große Kätzchen. Trauerweiden, Mutanten mit nach unten wachsenden Zweigen sind ebenfalls fast ausschließlich männlich und müssen auf eine hochstämmige Unterlage gepfropft werden.

Wie alle Weiden tendiert auch die Sal-Weide zur Bildung von Hybriden. Dementsprechend häufig trifft man in der freien Natur auf Exemplare, deren genetischer Ursprung sich selbst von einem erfahrenen Botaniker kaum noch genau zuordnen lässt.

Fotos

Gesamte Pflanze Sal-Weide
Quelle: Willow, CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons
Blüte Sal-Weide
Quelle: Willow, CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons
Blüte Sal-Weide
Quelle: W.carter, CC0, via Wikimedia Commons

Sorten Sal-Weide

Sorte Höhe Breite
Sal-Weide (Wildform) 3 - 6 m 3 - 4 m
Sal-Weide 'Bögelsack' 4 - 8 m
Hängekätzchen-Weide 80 - 150 cm 50 - 120 cm
Männliche Salweide 'Mas' 3 - 6 m
Sal-Weide 'Silberglanz' 3 - 6 m

Häufige Fragen

Wie groß wird eine Sal-Weide?

Die Sal-Weide wächst als Busch oder Baum und wird in der Regel drei bis sechs Meter hoch, selten höher. Dabei legt sie jährlich einen halben bis ganze Meter an Höhe zu. An sandigen und nährstoffarmen Standorten bleibt sie deutlich kleiner.

Wie sieht die Sal-Weide aus?

Die Sal-Weide ist ein einheimischer Busch oder Baum, der drei bis sechs Meter hoch wird und eine graue bis schwarzbraune Rinde aufweist. Im Alter wird sie borkig und längsrissig. Die dünnen Zweige sind extrem flexibel und anfangs graugrün und behaart, später werden sie kahl. Ihre Blätter sind lang gestielt, mit einer länglich-elliptischen bis breit-ovalen Spreite. Auf der Oberseite sind sie dunkelgrün glänzend, auf der Unterseite graugrün und von dichtem grauem Filz bedeckt.

Welche Bedeutung hat die Sal-Weide für Tiere?

Die bei uns einheimische Sal-Weide hat einen hohen ökologischen Wert. Dafür sorgen vor allem die bereits zeitig im Jahr erscheinenden Blüten, die Honigbienen und Wildbienen als erste Pollen- und Nektarquelle dienen. Den Nektar sichern sich zudem auch Schmetterlinge, wohingegen noch mehr ihrer Raupen das Blattwerk als Futter verwenden.

Wann blüht die Sal-Weide?

Die Kätzchen der Sal-Weide erscheinen von März bis April und gehören zu den ersten Frühblühern des Jahres. Dabei kann man männliche und weibliche Pflanzen unterscheiden. Bei den Weibchen bleiben die Kätzchen recht unauffällig und werden später zu Ansammlungen grüner Kapselfrüchte, wohingegen bei den männlichen Weidenkätzchen die zahlreichen gelben Pollensäcke für Auffälligkeit sorgen.

Ökologischer Wert

Sal-Weide ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
34
Anzahl Schmetterlingsarten:
117
Nektarwert:
4
Pollenwert:
4
Dient als Futterplanze für Raupen:
111
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
19

Themen

Quelle: Photo by Cédric VT on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere