Zum Tierprofil:

https://www.naturadb.de/tiere/amphipyra-perflua/

Gesäumte Glanzeule
Quelle: HWall/shutterstock.com

Gesäumte Glanzeule

Amphipyra perflua

Schmetterling gefährdet

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Gesäumte Glanzeule besitzt dunkelbraune Vorderflügel und das Wurzelfeld zeigt sich hellbraun
  • Die Falter haben eine Flügelspannweite von 44 bis 54 mm
  • Gelbbraun gefärbt ist der breite Außensaum mit kleinen, schwarzen Pfeilen an der Wellenlinie
  • Doppelt gezähnt sind die Querlinien
  • Kleine Ringmakel, hell gerandet und die Nierenmakel sind durch das braune Mittelfeld überdeckt
  • Die graubraunen Hinterflügel zeigen sich ganz ohne Zeichnung
  • Sie leben in bergigen Gebieten mit Waldhängen, Waldlichtungen und offenen Flächen mit Gehölzen
  • Die Falter bilden eine Generation im Jahr und fliegen von Mitte Juni bis Anfang September
  • Sie sind nachtaktiv, besuchen künstliche Lichtquellen
  • Die kugeligen Eier mit stark abgeflachter Basis werden an den Futterpflanzen abgelegt
  • Zuerst sind die Eier gelblich, werden später gelblich-grau
  • Aus den Eiern schlüpfen die hellgrünen Raupen
  • Sie besitzen eine weiße Rückenlinie und grün-weiße Seitenstreifen
  • Von April bis Juni fressen die Raupen die Blätter der Futterpflanzen wie Schlehe, Sal-Weide, Hasel, Eingriffeliger Weißdorn, Gewöhnliche Buche, Silber-Weide, Rote Heckenkirsche, Gemeiner Liguster, Korb-Weide, Purpur-Weide, Wildapfel, Zitter-Pappel und einige mehr
  • Die Puppen der Gesäumten Glanzeule ist gelbbraun mit einigen Borsten am Kremaster
  • Überwinterung findet als Ei statt
Allgemein
Familie: Eulenfalter
Gefährdung (Rote Liste): gefährdet

Raupenfutterpflanzen

Ähnliche Arten