Silber-Weide

Salix alba

Gehölz
Wildform
Super Insektenpflanze
Silber-Weide (Salix alba) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: Asurnipal, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
  • Einheimische Weidenart
  • Bildet bis zu 25 Meter hohe Bäume
  • Bevorzugt an zeitweise überschwemmten Standorten
  • Silbrig behaarte Blätter
  • Zweihäusig mit langen weiblichen oder männlichen Kätzchen
  • Wichtige Pollenlieferanten für 16 Wildbienen
  • Raupenfutter für 27 Schmetterlinge
  • Formenreich mit vielen Unterarten und Hybriden
  • Früher zum Flechten verwendet
  • Alte Heilpflanze
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 15 - 25 m
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: grün
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: normal
Wasser: trocken
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
PH-Wert: basisch / kalk
Sonstiges
Ordnung: Malpighienartige
Familie: Weidengewächse
Gattung: Weiden
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Silber-Weide?

Silber-Weide (Salix alba) ist eine einheimische Weidenart aus der Familie der Weidengewächse (Salicaceae). Man findet die bis zu 25 Metern hohen Bäume ziemlich häufig und bestandsbilden an Ufern, in Auenwäldern von Altwassern, Bächen und Seen auf feuchtem und zeitweise überschwemmtem Grund. Sie werden meist 100, selten bis zu 300 Jahren alt und haben dann oft einen Stammdurchmesser von gut einem Meter.

Die Rinde der Silber-Weide ist dunkelgrau und tief gefurcht. Junge Zweige sind braun oder gelb, biegsam und von einem dicht anliegenden dünnen Flaum bedeckt. Die Blätter sind 5-12 Zentimeter lang, schmal-lanzettlich und beidseits schmäler auslaufend, mit fein gesägtem Rand und einer dünn behaarten Oberseite und dicht befilzter Unterseite, die im Licht silbrig glänzt und der Silber-Weide ihren Namen eingebracht haben.

Die Silberweide ist zweihäusig, es gibt sowohl männliche wie auch weibliche Exemplare. Die männlichen Kätzchen sind gelb mit großen Staubbeuteln, die weiblichen grün und unauffällig, bis zu sieben Zentimetern lang und zylindrisch geformt. Die Samen haben lange weiße Haare, mit deren Hilfe sie vom Wind verbreitet werden.

Silber-Weide im Garten

Standort

Die Silber-Weide mag einen feuchten, am besten zeitweise überschwemmten Boden, der nährstoff- und basenreich, am besten kalkhaltig und sandig-kiesig sein sollte. Sie wächst auch auf reinen Schlick- und Tonböden und bevorzugt Sonne oder wenigstens Halbschatten.

Schnitt

Ein Schnitt ist bei der Silber-Weide nur erforderlich, wenn man tote Äste entfernen oder den Baum in Form bringen möchte. Sie gilt als gut schnittverträglich.

Vermehrung

Die Vermehrung der Silber-Weide erfolgt am einfachsten mithilfe von Stecklingen. Herabhängende Triebe beginnen oft zu wurzeln, sobald sie die Erde berühren. Ebenso einfach lassen sich abgeschnittene Zweige bewurzeln – man braucht sie nur an Ort und Stelle in die Erde zu stecken und feucht zu halten.

Verwendung

Die Silber-Weide bildet mit der Zeit imposante große Bäume mit ausladender Krone und mächtigem Stamm. Sie sind vor allem für feuchte Stellen im Garten gut geeignet, etwa zur Bepflanzung von Bachufern oder für den Randbereich des Gartenteiches.

Schädlinge

Die Silber-Weide ist recht robust und wird nur selten von Krankheiten und Schädlingen heimgesucht. Wirrzöpfe mit gestauchten, zu Schuppen umgewandelten Blättern sind auf die Tätigkeit von Gallmilben zurückzuführen.

Ökologie

Den Pollen der Silber-Weide sammeln 16 Wildbienen, vor allem Sandbienen (Andrena spec.).

27 Schmetterlinge nutzen die Blätter als Raupenfutter, darunter Tagfalter wie der Kleine Schillerfalter (Apatura ilia), Eulenfalter wie die Gammaeule (Autographa gamma) und Spinnerartige wie der Saldweiden-Glasflügler (Sesia bembeciformis).

Wissenswertes

1999 wurde die Silber-Weide zum Baum des Jahres gekürt. Den Namen hat sie von den weißsilbrig behaarten Laubblättern, auch im Lateinischen, wo alba weiß bedeutet. Im Gegensatz zu vielen anderen einheimischen Weiden wächst sie vorwiegend als Baum und nicht als Strauch.

Die Silber-Weide ist ausgesprochen formenreich, und Botaniker unterscheiden zahlreiche Unterarten. Darüber hinaus verbastadieren sie häufig mit anderen Weidenarten, was die Bestimmung oftmals kaum noch möglich macht.

Früher wurden die jungen Weidenruten zum Flechten verwendet. Dazu wurden die Bäume alljährlich abgeerntet, sodass sie als Kopfweiden knorrige Exemplare bildeten. Heute sind diese kaum noch zu finden, da die Zweige als Flechtwerk aus der Mode gekommen sind.

Fotos

Gesamte Pflanze Silber-Weide
Quelle: Asurnipal, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Silber-Weide
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
Blüte Silber-Weide
Quelle: Willow, CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons

Sorten Silber-Weide

Sorte Höhe Breite
Silber-Weide (Wildform) 15 - 25 m
Trauer-Weide 15 - 20 m 13 - 15 m

Häufige Fragen

Wie schnell wächst eine Silberweide?

Die Silber-Weide wächst in der Jugend reichlich schnell – kleine Bäume können im Jahr ein bis zwei Meter Höhe gewinnen. Im Alter werden sie maximal 25 Meter hoch; dann wachsen sie nur noch langsam.

Wie alt kann eine Silber-Weide werden?

Die Silber-Weide wird meistens um die 100 Jahre alt, selten älter. An geschützten Standorten kann sie durchaus auch mal 300 Jahre werden; dann handelt es sich zumeist um imposante Einzelgänger.

Wofür ist Silber-Weide gut?

Früher hat man die jungen biegsamen Ruten der Silber-Weide zum Flechten verwendet. Charakteristisch dafür waren die vormals häufig an Bachufern anzutreffenden Kopfweiden, an denen man die Weidenzweige regelmäßig erntete. Das Holz wird nur selten verwendet, aber die Rinde ist ein altes Heilmittel, nicht zuletzt wegen ihres Gehaltes an Salicin. In leicht modifizierter Form ist dieses heute als Acetylsalicylsäure oder ASS ein beliebtes Mittel bei Kopfschmerzen und Fieber – die gleichen Anwendungen, für die man die Weidenrinde bis in die Neuzeit zu nutzen verstand.

Ökologischer Wert

Silber-Weide ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
16
Anzahl Schmetterlingsarten:
27
Nektarwert:
3
Pollenwert:
3
Dient als Futterplanze für Raupen:
30

Schmetterlingspflanzen

Themen

Quelle: Photo by Cédric VT on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere