Oregano,Echter Dost, Wilder Majoran

Origanum vulgare

Staude
Wildform
winterhart
Super Insektenpflanze
essbar
wintergrün
lange Blühzeit
Oregano (Origanum vulgare) Alle 7 Fotos anzeigen
Blüte von Oregano
  • Beliebtes aromatisches Küchenkraut
  • Nicht mit dem „echten“ Majoran zu verwechseln
  • Anspruchslos und pflegeleicht
  • Für trockene, sonnige Standorte
  • Zahlreiche dekorative kleine Blüten
  • Vermehrung mit Ablegern oder vorgezogenen Samen
  • Regelmäßiger Rückschnitt sorgt für buschigeres Wachstum
  • Wichtiger Futterlieferant für Bienen, Schwebfliegen und Schmetterlinge
  • Getrocknete Blätter als Gewürz für die mediterrane Küche
  • Alte Heilpflanze
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs Konkurrenz: stark
Höhe: 20 - 50 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -28 °C (bis Klimazone 5)
Blüte
Blütenfarbe: rosa
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenduft ja (Pizzageruch)
Licht
Sonne
Laub
Blatt wintergrün ja
Blatt aromatisch ja (Pizzageruch)
Schneckenunempfindlich Ja
Boden
Boden: durchlässig bis normal
Wasser: trocken
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Kübel/Balkon geeignet: Ja , Kübelgröße mittel
Dachbegrünung geeignet: Ja
Sonstiges
Ordnung: Lippenblütlerartige
Familie: Lippenblütler
Gattung: Dost
ist essbar
Aussaat:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Keimer: Lichtkeimer, Dunkelkeimer, Warmkeimer, Kaltkeimer

Was ist Oregano?

Oregano (Origanum vulgare) bezeichnet man auch als Dost oder Wilden Majoran. Wie sein Verwandter gehört er zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Das ausdauernde Kraut ist ursprünglich am Mittelmeer beheimatet und vielerorts ausgewildert, sodass er an Wegen, Waldrändern und Hecken anzutreffen ist. Sein holziger Wurzelstock überdauert und trägt die für Lippenblütler typischen vierkantigen, verzweigten Stängel, die eine Höhe von bis zu 50 Zentimetern erreichen.

Die breitlanzettlichen Blätter haben einen kurzen Stiel, schwach gezähnte Ränder und sind bis zu vier Zentimetern lang. Gegen das Licht gehalten erkennt man die Behälter mit dem aromatischen Öl, die als winzige durchscheinende Punkte erscheinen. Die Blüten stehen in Scheinrispen locker am Stängel und häufen sich an seinem Ende. Sie sind etwa fünf Millimeter lang, hellrosa bis hellviolett und haben die charakteristische Form mit Oberlippe und Unterlippe. Aus dem zweiblättrigen Fruchtknoten entwickelt sich eine Klausenfrucht, die zu millimetergroßen länglichen braunen Samen zerfällt. Ausgereift werden sie aus luftiger Höhe durch den Wind herausgeschüttelt.

Oregano im Garten

Standort

Oregano mag einen sonnigen Standort mit kalkhaltigem und durchlässigem Boden. Im Schatten wächst er eher kümmerlich und wird nicht so aromatisch wie in voller Sonne. Staunässe verträgt er nicht. Ansonsten ist er anspruchslos und pflegeleicht.

Schnitt

Da der mehrjährige Oregano im Gegensatz zum einjährigen Majoran verholzt, sollte man die alten Triebe ab und zu im Frühjahr abschneiden. Er wächst dann schnell nach und verkahlt nicht so schnell. Einzelne Stängel und Blätter lassen sich jederzeit für die Verwendung in der Küche abzwacken.

Vermehrung

Oregano vermehrt sich selbst durch Ausläufer. Dem kann man im Herbst mit Ablegern nachhelfen. Alternativ dazu lässt er sich einfach aus Samen vorziehen und im zeitigen Frühjahr auspflanzen. Wichtig ist, dass es sich um einen Lichtkeimer handelt – man darf die Samen also nur oberflächlich andrücken und nicht zu tief verbuddeln. Sie müssen bis zur Keimung ständig leicht feucht gehalten werden.

Verwendung

Oregano gibt einen hübschen und intensiv duftenden Farbtupfer in Rabatten, Steingärten und Kräuterbeeten, eignet sich aber auch hervorragend für Blumentöpfe und Balkonkästen. Auf Balkon und Terrasse liefert er Bienen und Schmetterlinge reichlich Nahrung. Er lässt sich gut mit anderen Kräutern wie Thymian, Salbei und Basilikum kombinieren.

Schädlinge

Gesunde Pflanzen sind wenig anfällig gegen Schädlinge wie Zikaden oder Blattläuse. Schnecken sind vor allem an jungen Pflanzen interessiert und verschmähen die verholzenden alten Triebe.

Ökologie

Oregano gilt als ausgesprochen bienenfreundlich. Seine Blüten haben einen extrem hohen Zuckergehalt und sind dementsprechend bei vielen Insekten heißbegehrt. Honigbienen, Hummeln und Wildbienen umschwirren ihn in der Mittagshitze ebenso fleißig wie Schwebfliegen und Schmetterlinge. Für einige seltene Arten wie das Große Ochsenauge oder den Schachbrettfalter ist er eine der wichtigsten Nahrungspflanzen.

Wissenswertes

Der Wilde Majoran hat im Vergleich zum „echten“ Majoran Origanum majorana größere und behaartere Blätter. Mit etwas Übung lassen sie sich auch leicht am Geruch unterscheiden.

Das uralte Heilmittel läuft heutzutage oft unter „Pizzakraut“ wegen seiner Verwendung in der mediterranen Küche. Als Würzpflanze ist er in Spanien, Italien und Griechenland wesentlich gebräuchlicher als bei uns. Neben dem frischen Kraut lassen sich nach dem Trocknen die abgestreiften und gerebelten Blätter verwenden. Die Ernte erfolgt am besten vor der Blüte, da hier die Blätter am aromatischsten sind.

In der Naturheilkunde hilft er als Tee gegen Magen-Darm-Beschwerden mit Krämpfen. Von der Antike bis in die Neuzeit verwendete man den Dost im Volksglauben zur Abwehr von Hexen und Dämonen. So legte man ihn im Alpenraum traditionell in die Brautschuhe und band ihn im Brautstrauß ein.

Im Gartenfachhandel gibt es eine ganze Reihe anderer Origanum-Arten und Zuchtvarianten, die ebenfalls unter der Bezeichnung Oregano verkauft werden.

Fotos

Blüte Oregano
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Oregano
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Oregano
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Oregano
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Oregano
Quelle: NaturaDB
Blatt Oregano
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Oregano
Quelle: NaturaDB

Sorten Oregano

Sorte Blütenfarbe Blühzeit
Oregano (Wildform) rosa
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Oregano 'Album' weiß
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Zwergmajoran rosa
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Oregano 'Polyphant' -
Oregano 'Thumbles Variety' weiß
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Oregano 'Thumbles' -
Oregano ‘Country Cream’ -
Oregano 'Goldtaler' -
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Für was ist Oregano gut?

Wie verwendet man Oregano?

Was ist der Unterschied zwischen Majoran und Oregano?

Für welche Gerichte verwendet man Oregano?

Wie schneidet man Oregano?

Ökologischer Wert

Oregano ist in Mitteleuropa eingebürgert und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
4
Anzahl Schmetterlingsarten:
62
Dient als Futterplanze für Raupen:
12
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
74

Schmetterlingspflanzen

Themen

Balkon und Terrasse
Quelle: Foto von Markus Spiske auf Unsplash
Nutzgarten
Heckenpflanzen
Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere