Zum Tierprofil:

https://www.naturadb.de/tiere/euclidia-glyphica/

Braune Tageule

Braune Tageule,Braune Bunteule

Euclidia glyphica

Das Wichtigste auf einen Blick

Schmetterling ungefährdet
  • Braune Tageule wird auch Braune Bunteule genannt
  • Die graubraunen Vorderflügel tragen dunkelrote bis rotbraune Querbinden und eine weitere braune Binde am Flügelaußenrand
  • In der Nähe der Flügelspitze am Vorderrand haben sie einen dunkel oder rotbraunen, dreieckigen Fleck
  • Dunkelbraune Hinterflügel der äußere Rand ist gelb gefärbt
  • Die Falter sind weit verbreitet und in Mitteleuropa häufig
  • Sie leben in feuchteren Gegenden, wie auf Moorwiesen, Wiesen und auch Trockenrasen
  • Braune Tageule haben zwei Generationen im Jahr, von Ende April bis Mitte Juli und von Ende Juli bis Ende August
  • Die Falter sind tagaktiv und fliegen eifrig die Blüten von Pflanzen an, wie Oregano, Roter Hartriegel, Sand Thymian, Ruprechtskraut, Wiesen-Storchschnabel, Blut-Storchschnabel, Brauner Storchschnabel, Weicher Storchschnabel, Frühlingsthymian, Breitblättriger Thymian, Schlangen-Wiesenknöterich, Zwerg-Storchschnabel, Wald-Storchschnabel, Rundblättriger Storchschnabel, Schlitzblättriger Storchschnabel, Sumpf-Storchschnabel, Esels-Wolfsmilch, Langhaariger Thymian, Grauer Polster-Thymian
  • Auf die Blätter der Nahrungspflanze legt das Weibchen in Reihen ihre Eier
  • Nach dem Schlüpfen der gelbbraunen Raupen mit dunkelbrauner Längslinie fressen die Raupen in der Nacht und tagsüber ruhen sie
  • Sie fressen an den Pflanzen wie Weißklee, Wiesenklee, Zaun-Wicke, Hopfenklee, Gewöhnlicher Hornklee, Wiesen-Platterbse, Hufeisenklee, Sichelklee
  • Ihre Fortbewegung ist dem Spanner-Raupen ähnlich
  • Die Überwinterung findet als Puppe am Boden statt
Allgemein
Familie: Eulenfalter
Gefährdung (Rote Liste): ungefährdet
Bedeutender Bestäuber: besonders eifriger Blütenbesucher
Schmetterling
Spannweite: 25-30 mm
Vorkommen:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Raupe
Vorkommen:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Länge: 40 mm

Blütenbesuch

Raupenfutterpflanzen

Ähnliche Arten