Eingriffeliger Weißdorn

Crataegus monogyna

Gehölz
Wildform
winterhart
Wichtige Bienenpflanze
Wichtiges Vogelschutznährgehölz
essbar
Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna) Alle 9 Fotos anzeigen
Blüte von Eingriffeliger Weißdorn
  • Einheimischer Strauch, selten Baum aus der Familie der Rosengewächse
  • Zahlreiche Spielarten, oft schwer von anderen Weißdornen zu unterscheiden
  • Dornenbewehrte Zweige und dichte Krone
  • Robust, pflegeleicht, winterhart - salzempfindlich
  • Weiße Blüten mit unangenehmem Fischgeruch
  • Rote Apfelfrüchte mit Steinkern
  • Gute Bienenweide, vorwiegend von Fliegen und Honigbienen bestäubt
  • Nektarlieferant und Raupenfutter für zahlreiche Schmetterlinge
  • Früchte essbar, aber wenig schmackhaft
  • Blätter und Blüten in der Naturheilkunde bei Herzkrankheiten verwendet
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 3 - 8 m
Breite: 5 - 6 m
Wurzelsystem: Tiefwurzler
Frostverträglich: bis -28 °C (bis Klimazone 5)
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenduft ja (amin)
Licht
Sonne bis Schatten
Laub
Dornen ja
Boden
Boden: normal bis lehmig
Wasser: frisch bis trocken
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
PH-Wert: basisch / kalk
Sonstiges
Ordnung: Rosenartige
Familie: Rosengewächse
Gattung: Weißdorne
ist essbar Früchte
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Eingriffeliger Weißdorn?

Eingriffeliger Weißdorn oder Hagedorn (Crataegus monogyna) ist ein drei bis fünf Meter hoher Strauch oder Baum aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Er ist in Mitteleuropa die häufigste wild vorkommende Weißdornart und wird drei bis fünf Meter hoch. Man findet ihn in sonnigen Gebüschen, an Wegen und Waldrändern sowie Laubmischwäldern.

Die Äste des Eingriffeligen Weißdorns sind mit kräftigen Dornen bewehrt, seine Rinde ist dunkelbraun und längsrissig mit heller orangeroten Rissen. Seine 5-7 Zentimeter langen Blätter sind bis zur Hälfte oder darüber hinaus eingeschnitten, mit drei bis sieben Lappen, ganzrandig und mit wenigen groben Zähnen an der Spitze. In den Achseln der Blattnerven finden sich kleine Härchen. Die radiärsymmetrischen Blüten riechen unangenehm fischig und stehen zu 5-25 in endständigen Doldenrispen. Sie sind fünfzählig, weiß, mit roten Staubblättern und nur einem Griffel und haben einen Durchmesser von 8-15 Millimetern. Die länglichen dunkelroten Steinfrüchte sehen wie kleine Äpfel aus; sie werden 8-10 Millimeter lang und enthalten nur einen Steinkern sowie den Rest des Blütenkelches an der Spitze.

Eingriffeliger Weißdorn im Garten

Standort

Eingriffeliger Weißdorn ist ein Tiefwurzler und bevorzugt einen trockenen bis frischen, basenreichen und möglichst kalkhaltigen steinigen oder reinen Lehmboden. Er steht am liebsten in der Sonne oder im Halbschatten; schattiger Stand unterdrückt die Blütenbildung. Beim Anpflanzen in der Nähe von Haus oder Terrasse sollte man bei empfindlichen Nasen im Haushalt an den intensiven Geruch der Blüten denken, der nicht allen Familienmitgliedern angenehm sein dürfte. An im Winter stark gestreuten Straßen kränkelt er, denn Salz verträgt er nicht.

Schnitt

Ein Schnitt ist beim Eingriffeligen Weißdorn nur nötig, wenn man ihn in Form bringen will.

Vermehrung

Eine Vermehrung des Eingriffeligen Weißdorns ist mit Samen oder Stecklingen möglich.

Verwendung

Einzeln oder in kleinen Gruppen gepflanzt bildet der Eingriffelige Weißdorn blickdichte Hecken. Sie eignen sich gut als Bienenweide und als Nistgehölz für Vögel. Die Früchte sind ein wichtiges Winterfutter für Vögel und Kleinsäuger.

Schädlinge

Das Bakterium Erwinia amylovora ruft den Feuerbrand hervor, der Blätter und Blüten schwarz verfärbt und die Sträucher langsam absterben lässt. Er befällt auch Obstbäume und verschiedene Zier- und Wildgehölze. Ansonsten ist der Eingriffelige Weißdorn recht robust. Selten treten Erkrankungen wie Blattflecken oder Mehltau auf, und auf den jungen Blättern und Blüten finden sich Blattläuse.

Ökologie

Den intensiven Geruch der Weißdornblüten nach Trimethylamin finden Menschen selbst aus der Ferne unangenehm, Fliegen hingegen zieht er magisch an. Sie sorgen zusammen mit Bienen für die Bestäubung. Außer als Bienenweide für Honigbienen sammeln sechs Wildbienen den Pollen des Eingriffeligen Weißdorns, fünf Sandbienen der Gattung Andrena sowie die Gehörnte Mauerbiene Osmia cornuta.

Für seinen Nektar interessieren sich auch Schmetterlinge wie der Schlüsselblumen-Würfelfalter (Hamaeris lucina), der als Raupe auch die Blätter frisst. Er ist auch Raupenfutter für acht weitere Schmetterlingsarten wie Pfeileulen (Acronicta spec.) oder die namengebende Feldholz-Weißdorneule (Allophyes oxyacanthae).

Die Verbreitung der Samen übernehmen Vögel und Kleinsäuger. Vor allem Drosseln wie die Amsel schälen die Steinfrüchte und lassen die Kerne fallen, Mäuse und andere Nagetiere fressen sie komplett und scheiden die Samen unversehrt wieder aus. Auf den kräftigen Dornen des Eingriffeligen Weißdorns spießt der Neuntöter (Lanius collurio) seine Beutetiere auf. Davon abgesehen bietet er als wertvolles Vogelschutzgehölz gefiederten Gesellen eine sichere Unterkunft und Nistmöglichkeit.

Wissenswertes

Der Gattungsname Crataegus leitet sich vom griechischen krataios für stark, fest ab und bezieht sich auf das besonders harte Holz des Weißdorns. Eingriffelig bedeutet auch der Name der Art, monogyna. Für die deutsche Bezeichnung sind die kräftigen Dornen verantwortlich, mit denen sich der Strauch vor Verbiss schützt.

Der Eingriffelige Weißdorn ist sehr formenreich, was die Unterscheidung von anderen Weißdornspezies vor allem außerhalb der Blütezeit erschwert. Beim sehr ähnlichen Zweigriffeligen Weißdorn (Crataegus laevigata) sind die Blätter nicht ganz so tief gespalten; er hat zudem zwei Griffel und zwei Steinkerne in der Frucht. Vielfach trifft man auch auf Hybriden verschiedener Weißdorne, deren Einordnung selbst Botaniker vor eine Herausforderung stellt.

Zu den Kulturarten gehört der Rotdorn (Crataegus monogyna var. rubra) mit roten, meist gefüllten Blüten, der als Zierpflanze durch Pfropfung veredelt und vermehrt wird.

Fotos

Blüte Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: NaturaDB
Blatt Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: NaturaDB
Rinde Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: NaturaDB
Frucht Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: Andrew Butko, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blatt Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: Jamain, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blüte Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: DavidJRasp, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Eingriffeliger Weißdorn
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Sorten Eingriffeliger Weißdorn

Sorte Höhe Breite Kübel/Balkon
Eingriffeliger Weißdorn (Wildform) 3 - 8 m 5 - 6 m
Kugel-Weißdorn 'Compacta' 2 - 4 m 1.5 - 3 m Ja
Säulen-Weißdorn 5 - 8 m 2 - 3.5 m
Korkenzieher-Weißdorn 2 - 3 m 2 - 3 m

Häufige Fragen

Wie groß wird ein Weißdorn?

Der Eingriffelige Weißdorn wächst als Strauch, seltener als kleiner Baum mit dichter, dornenbewehrter Krone und wird meistens drei bis fünf Meter, selten über zehn Meter hoch.

Ist der Weißdorn giftig?

Eingriffeliger Weißdorn enthält wie alle Weißdorn-Arten keine Giftstoffe. Die apfelförmigen Beeren sind allerdings wenig schmackhaft. Man verwendet die getrockneten Blüten und Früchte (Crataegi flos und Crataegi fructus) in der Naturheilkunde zur Verbesserung der Durchblutung der Herzkranzgefäße und Pumpleistung des Herzens. Biologisch aktiv sind vor allem die zahlreichen antioxidativ wirksamen Substanzen wie die Flavonoide Rutin und Quercetin, Proanthocyanidine, Catechine und Chlorogensäure.

Ist Weißdorn immergrün?

Nein – alle Weißdornarten werfen im Herbst ihr Laub ab und sind im Winter kahl.

Kann man Weißdorn-Früchte essen?

Die kleinen Beeren des Eingriffeligen Weißdorns kann man ebenso wie die aller anderen einheimischen Weißdorn-Arten essen. Allerdings schmecken sie nicht besonders. In Notzeiten verarbeitete man die Früchte zu Mus oder getrocknet zu Mehl. Aus den getrockneten und gemahlenen Samen wurde ein Kaffeeersatz hergestellt.

Ökologischer Wert

Eingriffeliger Weißdorn ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge, Vögel

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
6
Anzahl Schmetterlingsarten:
9
Nektarwert:
2
Pollenwert:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
8
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
2

Vögel und Säugetiere

Vogelschutzgehölz & Vogelnährgehölz ja
Nistplatz: wird häufig als Nistplatz verwendet
Landeplatz: wird häufig aufgesucht
Dornen bieten Vögeln Schutz
Anzahl fressende Vogelarten:
32
Anzahl fressende Säugetierarten:
5

Heckenpflanzen

Themen

Quelle: Foto von daniyal ghanavati von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Cédric VT on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere