Gelber Fingerhut

Digitalis lutea

Staude
Wildform
Bienenweide
giftig
lange Blühzeit
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea) Alle 2 Fotos anzeigen
Quelle: H. Zell, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Einheimische, selten wild vorkommende Fingerhutart
  • Gehört zur Familie der Wegerichgewächse
  • Lanzettliche Blätter, Stängel bis 80 Zentimeter hoch und unbehaart
  • Fingerhutartige, schwefelgelbe Blüten in dichten Trauben
  • Für nährstoffreiche frische Böden mit viel Sonne und Wärme
  • Bestäubung durch Bienen und Hummeln
  • Gute Bienenweide
  • Verbreitung durch Ameisen
  • Vermehrung mit Samen oder durch Teilung
  • In allen Teilen hochgiftig
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Höhe: 40 - 80 cm
Wurzelsystem: Pfahlwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Laub
Schneckenunempfindlich Ja
Boden
Boden: durchlässig bis lehmig
Wasser: frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Kübel/Balkon geeignet: Ja
Dachbegrünung geeignet: Ja
Sonstiges
Ordnung: Lippenblütlerartige
Familie: Wegerichgewächse
Gattung: Fingerhüte
ist giftig
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Gelber Fingerhut?

Gelber Fingerhut (Digitalis lutea) ist der zierlichere Verwandte des bekannten Roten Fingerhutes und gehört wie dieser zur Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae). In der freien Natur findet man die zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanze nur selten auf Waldlichtungen und an Waldwegen von hellen und warmen Eichen- und Buchenwäldern.

Bei dieser Art sind Stängel und Blätter mit Ausnahme des Blattgrundes meistens kahl. Der Stängel erhebt sich aus einem fleischigen, horizontal kriechenden braunen Rhizom und steht aufrecht; er ist 40-80 Zentimeter hoch, unverzweigt und schwach rinnig, mit wechselständigen schmal-lanzettlichen bis eiförmig-lanzettlichen Blättern. Diese bilden hier keine Blattrosette, sondern sind über den ganzen Stängel verteilt, wobei sie unten bis zu 14 Zentimeter lang und nach oben hin zusehends kleiner werden. Der Blattrand ist unregelmäßig gesägt.

Als Blütenstände bildet der Gelbe Fingerhut erst ab dem zweiten Jahr langgezogene endständige und einseitswendige Trauben mit dichtstehenden, hängenden fingerhutartigen Blüten, von denen einige in die Gegenrichtung zeigen. Die fünf Kelchblätter sind oval-lanzettlich und grün, mit wenigen drüsigen Haaren; die fünf Kronblätter sind 15-20 Millimeter lang und zu einer 5-7 Millimeter breiten Röhre verwachsen. Sie sind schwefelgelb, innen mit einer unauffälligen braunen Aderung und mit spitz zweizipfeliger Oberlippe. Erst gegen Ende der Blütezeit zeigt sich im Inneren der Röhren eine leopardenartige braune Fleckung. Die Früchte sind braune Kapseln mit einem scharfen behaarten Schnabel und zwei Fächern, in denen die zahlreichen eckigen Samen sitzen. Der Kelch bleibt bei der Fruchtreife als Schutz erhalten.

Gelber Fingerhut im Garten

Standort

Der Gelbe Fingerhut bevorzugt einen frischen, nährstoff- und basenreichen humosen und mittelgründigen Lehmboden. Kalk im Boden mag er ebenso wie viel Wärme, er steht am liebsten in der Sonne oder im Halbschatten.

Schnitt

Nach der Blüte sollte man die Blütenstände nahe an der Basis abschneiden, um so die Bildung neuer Triebe anzuregen. Zugleich verhindert man damit die Selbstaussaat, sofern diese nicht erwünscht ist.

Vermehrung

Die Vermehrung erfolgt mit Samen oder durch Teilen der vorhandenen Bestände.

Verwendung

Der Gelbe Fingerhut macht sich gut in Staudenbeeten oder Rabatten und wie in der Natur am Rand von Hecken und Gehölz. Ebenso ist er als Heilpflanze für den Apothekergarten geeignet und gilt als gute Bienenweide.

Schädlinge

Dank seiner Giftstoffe wird der Gelbe Fingerhut von den meisten Schädlingen gemieden, und auch Pilzerkrankungen wie Mehltau und Rostflecken trifft man eher selten an.

Ökologie

Honigbienen, Wildbienen und Hummeln holen sich den Nektar und Pollen des Gelben Fingerhutes, dessen Blütenröhren deutlich kleiner und enger sind als die des Roten Fingerhutes – große Hummeln gehen hier leer aus. Den Pollen sammelt die Wildbiene Lasioglossum morio, für die Blätter als Raupenfutter interessiert sich der Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia). Die Verbreitung der Samen übernehmen der Wind und später Ameisen.

Wissenswertes

Der Gelbe Fingerhut ist so selten geworden, dass er in Deutschland als besonders geschützt gilt. Wie sein roter Verwandter ist er hochgiftig und enthält wie dieser eine Reihe von herzaktiven Glykosiden. In der Naturheilkunde werden beide ähnlich genutzt.

Fotos

Gesamte Pflanze Gelber Fingerhut
Quelle: H. Zell, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blüte Gelber Fingerhut
Quelle: H. Zell, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Woher hat der Gelbe Fingerhut seinen Namen?

Den botanischen Namen Digitalis hat der Vater der systematischen Botanik Carl von Linné vom Botaniker Leonhart Fuchs übernommen, der ihn in seinem Kräuterbuch erstmalig erwähnte. Fuchs bezog sich bei der Namensgebung auf die Blütenform – digitus ist lateinisch der Finger. Entsprechend heißt der Artname luteus auch im Deutschen gelb.

Ökologischer Wert

Gelber Fingerhut in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
1
Anzahl Schmetterlingsarten:
1
Nektarwert:
2
Pollenwert:
1
Dient als Futterplanze für Raupen:
1

Gelber Fingerhut passt gut zu

Themen

Balkon und Terrasse
Pflanzen für Tiere
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere
Themenwelt