Frühlings-Fingerkraut

Potentilla neumanniana

Staude
Wildform
Wichtige Bienenpflanze
Frühlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana) Alle 5 Fotos anzeigen
Blatt von Frühlings-Fingerkraut

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Weit verbreitetes Fingerkraut
  • Gehört zur Familie der Rosengewächse
  • Niedrig bleibend, teppichbildend
  • Fiederteilige saftig grüne Bätter
  • Schalenförmige, 2,5 Zentimeter große goldgelbe Blüten
  • Gute Bienenweide und Pollenquelle für 30 Wildbienen
  • Voll winterhart und pflegeleicht
  • Vermehrung mit Samen, Stecklingen oder durch Teilung
  • Bevorzugt einen nicht zu nahrhaften und eher trockenen Boden
  • Robust und wenig von Krankheiten und Schädlingen bedroht
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs: Polster
Wuchs Konkurrenz: stark
Höhe: 5 - 10 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: normal
Wasser: trocken
Nährstoffe: nährstoffarmer Boden
Kübel/Balkon geeignet: Ja , Kübelgröße mittel
Dachbegrünung geeignet: Ja
Sonstiges
Ordnung: Rosenartige
Familie: Rosengewächse
Gattung: Fingerkräuter
Aussaat:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Keimer: Lichtkeimer, Kaltkeimer
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Frühlings-Fingerkraut?

Das Frühlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana) gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und ist in Mitteleuropa weit verbreitet. Man findet es ziemlich häufig in warmen Magerrasen, auf sonnigen felsigen Hängen, Felsköpfen, Dämmen und Wegen sowie in lichten Kiefernwäldern.

Die oft teppichartig wachsenden ausdauernden Pflänzchen erreichen eine Wuchshöhe von nur 5-10 Zentimeter und wurzeln dafür umso tiefer. Seine niederliegenden Triebe erheben sich nur wenig über den Boden und wurzeln an den Knoten. Die bis zu vier Zentimeter langen Blätter sind fingerförmig geteilt mit fünf bis sieben keilförmigen bis verkehrt-eiförmigen Fiederblättchen und schmal-lanzettlichen Nebenblättern am Grund der Blattstiele. Der Rand ist gesägt, die Farbe mittelgrün. Als Blütenstände erscheinen Scheinrispen mit bis zu 12 schalenförmigen, bis 2,5 Zentimeter großen goldgelben Blüten. Die Kronblätter stehen separat voneinander und sind an der Spitze ausgerandet.

Frühlings-Fingerkraut im Garten

Standort

Das Frühlings-Fingerkraut bevorzugt einen trockenen und basenreichen, lockeren und mild bis mäßig sauren humosen Lehm- und Lössboden.

Schnitt

Ein Schnitt ist beim Frühlings-Fingerkraut nur vonnöten, um es in seinem fleißigen Wachstum einzudämmen.

Vermehrung

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat oder durch Teilen der bestehenden Bestände. Von noch nicht vollständig verholzten Trieben kann man Stecklinge gewinnen.

Verwendung

Mit seinem niedrigen Wuchs ist das Frühlings-Fingerkraut ein idealer Bodendecker für Blumenbeete und Rabatten oder Steingärten.

Schädlinge

Schädlinge und Krankheiten spielen beim robusten Frühlings-Fingerkraut keine Rolle.

Ökologie

Ökologisch interessant ist das Frühlings-Fingerkraut vor allem als Bienenweide – neben der Honigbiene tummeln sich hier 30 Wildbienen, um den Pollen für ihre Brutnester zu sammeln. Besonders beliebt sind sie bei Sandbienen (Andrena spec.) und bei Schmalbienen (Halictus spec. und Lasioglossum spec.). Nektar wird hingegen nur wenig produziert, sodass man Schmetterlinge eher selten antrifft.

Wissenswertes

Andere botanische Bezeichnungen des Frühlings-Fingerkrautes außer Potentilla neumanniana sind Potentilla tabernaemontani und Potentilla verna. Die Art ist sehr vielgestaltig und die genaue Einordnung bei Botanikern umstritten. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Varietäten, von denen viele im Gartenfachhandel erhältlich sind.

Fotos

Blatt Frühlings-Fingerkraut
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Frühlings-Fingerkraut
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Frühlings-Fingerkraut
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Frühlings-Fingerkraut
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Frühlings-Fingerkraut
Quelle: NaturaDB

Sorten Frühlings-Fingerkraut

Sorte Blütenfarbe Blühzeit
Frühlings-Fingerkraut (Wildform) gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Frühlings-Fingerkraut 'Nana' gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Frühlings-Fingerkraut 'Orange Form' gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Ist Frühlings-Fingerkraut bienenfreundlich?

Allerdings – die teppichbildenden Pflänzchen bilden zwar nur wenig Nektar, aber dafür umso mehr Pollen, den die Bienen als Eiweiß- und Fettquelle vor allem für ihre Larven benötigen. 30 einheimische Wildbienen-Arten sammeln den Blütenstaub und legen damit Proviantpakete in ihren Brutnestern an.

Ökologischer Wert

Frühlings-Fingerkraut in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
30

Frühlings-Fingerkraut passt gut zu