Zitter-Pappel (Populus tremula)
Quelle: Zeynel Cebeci, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Zitter-Pappel

Populus tremula

Alle 4 Fotos anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

Gehölz
heimische Wildform
Super Insektenpflanze
Frühblüher
  • Einheimischer Laubbaum aus der Familie der Weidengewächse
  • Bis zu 25 Meter hoch mit lockerer Krone
  • Maximal 100 Jahre alt werdend
  • Typische runde Blätter mit langem Stiel, „Espenlaub“
  • Eine der wichtigsten Nahrungspflanzen für Insekten in Mitteleuropa
  • Bestäubung und Verbreitung der Samen mit dem Wind
  • Vermehrung mit Schösslingen oder Stecklingen
  • Pappelholz sehr leicht und weich, für Spanplatten geeignet
  • Geringe Bodenansprüche und pflegeleicht
  • Vollkommen frosthart und schnellwüchsig
🏡 Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: normal bis humus
Wasser: frisch bis trocken
Nährstoffe: normaler bis nährstoffreicher Boden
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 15 - 25 m
Wurzelsystem: Flachwurzler
🌼 Blüte
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: Kätzchen
🍃 Laub
Blattfarbe grün
Blattphase sommergrün
Blattform zugespitzt, rundlich, gezähnt
🐝 Ökologie
Schmetterlinge: Schmetterlingsweide (86 Arten)
Raupenfutterpflanze: 86 Arten
Pollenwert: 3 von 4
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Malpighienartige
Familie: Weidengewächse
Gattung: Pappeln

Anzeige*

Zitterpappel / Espe, 125-150 cm, Populus tremula, Wurzelware - Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann
Zitterpappel / Espe*
125-150 cm
Wurzelware
ab 14,80 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!



Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe
Stand:
2021-11-10 16:00:36

Was ist Zitter-Pappel?

Zitter-Pappel oder Espe (Populus tremula) ist ein sommergrüner, 15-25 Meter hoher Laubbaum aus der Familie der Weidengewächse (Salicaeae) mit lockerer Krone, der von Europa bis Sibirien, in Nordafrika und Kleinasien weit verbreitet ist. Man findet sie häufig als Pionierpflanze in Gebüschen, sauren Eichenwäldern und auf Lichtungen, Waldrändern und Brachen, meist vergesellschaftet mit Eichen, Weiden und Birken oder Besenginster. Mit ihrer umfangreichen Wurzelbrut bildet sie häufig große Herden. Die Pflanzen sind mit maximal 100 Jahren recht kurzlebig; ihr Stammdurchmesser liegt im Alter bei 50-100 Zentimetern.

Die Rinde der Bäume bleibt lange glatt und gelblich-grau mit Bändern von Korkwarzen; erst im Alter bildet sich eine dicke schwarzgraue, längsrissige Borke. Die jüngeren Äste, Knospen und Blätter sind meist schwach kurzhaarig, später kahl. Ihre 6-7 Millimeter langen Winterknospen sind zugespitzt, fast kahl und oft klebrig; eine Endknospe ist vorhanden.

Die oberseits glänzenden und unterseits matten Blätter der Zitter-Pappel stehen an dünnen Stielen, die so groß sind wie die Spreiten selbst; diese sind fast kreisrund, breiter als lang, ausgeschweift, am Rand stumpf gezähnt und im Alter völlig kahl.

Die Pflanzen sind zweihäusig und bilden männliche und weibliche Blüten auf getrennten Bäumen. Ihre Kätzchen werden 4-10 Zentimeter lang und hängen schlaff herab. Eine Blütenhülle fehlt vollständig; die Kätzchenschuppen sind zottig bewimpert, die Tragblätter dunkelbraun und handförmig eingeschnitten. Männliche Blüten weisen 4-12 Staubblätter mit anfangs purpurnen Staubbeuteln auf, die weiblichen Blüten einen kurz gestielten Fruchtknoten mit purpurfarbenen Narben. Aus diesem geht eine vielsamige Kapsel mit Samen hervor.

Zitter-Pappel im Garten

Standort

An ihren natürlichen Standorten bevorzugt die Zitter-Pappel einen grundfrischen nährstoff- und basenreichen, milden bis mäßig sauren humosen oder rohen, lockeren Stein-, Sand-, Lehm- oder Lössboden. Sie benötigt viel Sonne und Wärme und gilt als eine der am schnellsten wachsenden Bäume Mitteleuropas. Ansonsten kommt sie mit allen nicht staunassen Böden zurecht und ist vollkommen frosthart.

Schnitt

Ein Schneiden ist bei der Zitter-Pappel in der Regel nicht erforderlich; bestenfalls kann man jederzeit vertrocknete und abgestorbene Äste entfernen oder die Pflanzen in Form bringen, wenn man das möchte. Sie ist gut schnittverträglich, und mit den Resten lassen sich neue Bäumchen ziehen.

Vermehrung

Im Alleingang vermehrt sich die Zitter-Pappel mithilfe ihrer zahlreich gebildeten Wurzelausläufer, sodass sie schnell ganze Bestände bildet. Mitunter tauchen Wurzelschösslinge bis zu 40 Meter weit entfernt von der Mutterpflanze auf. Im Winter kann man Steckreiser schneiden, im Herbst Schösslinge versetzen.

Verwendung

Die Zitter-Pappel ist ein schnellwüchsiger Baum, der im Garten einen schönen Solitär abgibt oder in kleinen Gruppen auch eher strauchförmig wachsen kann. Sie gibt einen guten Windschutz und gehört zu den wichtigsten einheimischen Nahrungspflanzen von Schmetterlingen und anderen Insekten.

Schädlinge

Wie die meisten Pappelarten ist auch die Zitter-Pappel empfindlich für Baumkrebs, Rostpilze und Hallimasch. Hirsch und Reh verbeißen sie so gut wie nie, da die jungen Triebe und Blätter einen unangenehmen Geschmack haben.

Ökologie

Die Zitter-Pappel ist anemophil und amenophor – sowohl die Bestäubung als auch die Verbreitung der Samen übernimmt der Wind. Mit außerfloralen Nektarien am Blattgrund liefert sie zuckerreichen Saft, den Bienen als Honigtau verarbeiten und an dem sich Blattläuse und sie begleitende Ameisen einfinden.

Ihre Blätter sind eine der wichtigsten Nahrungsgrundlagen der einheimischen Schmetterlingsflora – sage und schreibe 86 Schmetterlinge nutzen sie als Raupenfutter, vom Tagfalter bis zu nachtaktiven Eulen, Spannern und Spinnerartigen. Zu den Nahrungsspezialisten gehören der Pappelspinner (Leucoma salicis), Pappelschwärmer (Laothoe populi), Espen-Zahnspinner (Notodonta tritophus) und der Espen-Schillerfalter (Apatura ilia). Nicht minder beliebt ist das Grün bei zahlreichen Käfern.

Wissenswertes

Die lang gestielten und mehr oder weniger runden Blättern bewegen sich beim geringsten Luftzug – sie zittern wortwörtlich wie Espenlaub. Das liegt vor allem an der Konstruktion: Anders als bei anderen Laubgehölzen ist er nicht in der Ebene der Blattspreite, sondern im rechten Winkel dazu abgeflacht.

Der Name Espe leitet sich vom althochdeutschen aspa ab, mit dem der Baum bereits im Frühmittelalter bezeichnet wurde. Ein Relikt ist das altgriechische aspís für Schild, genauer einen Schild aus Eschenholz – umso bemerkenswerter, als der Baum in Griechenland praktisch nicht vorkommt und im Neugriechischen verschwunden ist. Das Epitheton tremula bedeutet wie im Deutschen zitternd.

Auf trockenen, nährstoffarmen und vollsonnigen Lichtungen, Industriebrachen und Bahngleisen ist die Espe ein häufiges Pioniergehölz, das an diesen Standorten oftmals nur große Sträucher bildet und zumeist in Herden auftritt. Auch nach Waldbränden wächst sie oft als eine der ersten Neuankömmlinge.

Kein anderes einheimisches Holz ist so leicht und so weich wie das der Zitterpappel. Espenholz ist geruchlos, elastisch und durchgehend fast weiß ohne einen andersfarbigen Kern und splittert bei der Bearbeitung kaum. Daher ist es für die Herstellung von Spankörben, Spanplatten, Sperrholz und Zellstoff beliebt. Aus ihm werden auch Streichhölzer und Zahnstocher hergestellt. In der Forstwirtschaft ist der Baum vor allem wegen seines schnellen Wachstums beliebt.

Anzeige*

Zitterpappel / Espe, 125-150 cm, Populus tremula, Wurzelware - Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann
Zitterpappel / Espe* 125-150 cm
Wurzelware
ab 14,80 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*

Fotos (4)

Gesamte Pflanze Zitter-Pappel
Quelle: Zeynel Cebeci, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Zitter-Pappel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
Blüte Zitter-Pappel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
Rinde Zitter-Pappel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons

Häufige Fragen

Wo kann man Zitter-Pappel kaufen?

Am naheliegendsten ist der Kauf in einer Gärtnerei oder einer Baumschule deiner Region.
Unter "Zitter-Pappel kaufen" findest du sofort erhältliche Angebote unterschiedlicher Internet-Anbieter.

Wie sieht eine Zitter-Pappel aus?

Die Zitter-Pappel wächst als 15-25 Meter hoher Laubbaum mit geradem Stamm oder buschiger Strauch mit schwarzgrauer längsrissiger Borke. Ihre Krone ist locker und ungleichmäßig; typisch sind die fast kreisrunden Blätter, die am Rand schwach gekerbt sind und einen Blattstiel aufweisen, der ebenso lang ist wie die gesamte Spreite. Oberseits sind sie dunkelgrün, unterseits deutlich heller; sie bewegen sich bereits beim kleinsten Luftzug „wie Espenlaub“. Im Frühjahr erscheinen die 4-10 Zentimeter langen Kätzchen; die Bäume sind zweihäusig und bilden nur eingeschlechtliche Blüten auf rein männlichen und rein weiblichen Exemplaren.

Warum zittert die Zitterpappel?

Die Blätter der Zitterpappel sind besonders konstruiert: Erstens ist der Blattstiel genauso lang wie die gesamte Blattspreite. Zudem ist er anders als bei anderen Laubbäumen nicht in der Ebene der Spreite abgeplattet, sondern vertikal dazu. Dadurch gerät das Blatt bereits beim geringsten Windzug in Bewegung und zittert wie Espenlaub.

Was kann man aus Pappelholz machen?

Die Zitter-Pappel ist einer der am schnellsten wachsenden Bäume, der ein weiches und elastisches Holz liefert. Espenholz ist besonders leicht und splittert bei der Bearbeitung so gut wie überhaupt nicht. Daher ist es sehr beliebt bei der Herstellung von Zahnstochern, Zündhölzern und Spankörben. Als nachwachsender Rohstoff kommt das Pappelholz vor allem bei der Herstellung von Zellstoff und verleimt bei Span- und Faserplatten zum Einsatz.

Wert für Insekten und Vögel

Zitter-Pappel ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
86
Pollenwert:
3
Dient als Futterplanze für Raupen:
86
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
3

Schmetterlingsarten

Foto Grünlicher Gebüsch-Lappenspanner
Quelle: DJTaylor/shutterstock.com
Acasis viretata
Grünlicher Gebüsch-Lappenspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Spatelhaar-Pfeileule
Quelle: DJTaylor/shutterstock.com
Acronicta alni
Spatelhaar-Pfeileule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Buschheiden-Rindeneule
Quelle: P_vaida/shutterstock.com
Acronicta auricoma
Buschheiden-Rindeneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Wolleule
Quelle: IanRedding/shutterstock.com
Acronicta leporina
Wolleule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Aueneule
Quelle: HWall/shutterstock.com
Acronicta megacephala
Aueneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Agriopis leucophaearia
Weißgrauer Breitflügelspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Rötlichgelbe Herbsteule
Quelle: IanRedding/shutterstock.com
Agrochola circellaris
Rötlichgelbe Herbsteule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Gelbbraune Herbsteule
Quelle: Jussi Lindberg/shutterstock.com
Agrochola macilenta
Gelbbraune Herbsteule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Gesäumte Glanzeule
Quelle: HWall/shutterstock.com
Amphipyra perflua
Gesäumte Glanzeule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • gefährdet
Angerona prunaria
Großer Schlehenspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Kleiner Schillerfalter
Quelle: Denis Vesely/shutterstock.com
Apatura ilia
Kleiner Schillerfalter
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • Vorwarnliste
Apoda limacodes
Asselspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Archiearis notha
Mittleres Jungfernkind
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • Vorwarnliste
Asthena albulata
Weißer Blütenspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Silberpunkt-Höckereule
Quelle: Martin Fowler/shutterstock.com
Autographa pulchrina
Silberpunkt-Höckereule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Bräunlichweißer Erlenspanner
Quelle: IanRedding/shutterstock.com
Cabera exanthemata
Bräunlichweißer Erlenspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Blaues Ordensband
Quelle: David Havel7shutterstock.com
Catocala fraxini
Blaues Ordensband
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • Vorwarnliste
Cerura erminea
Weißer Großer Gabelschwanz
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Clostera anachoreta
Schwarzfleck-Erpelschwanz
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Clostera anastomosis
Rostbrauner Erpelschwanz
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Foto Erpelschwanz-Rauhfußspinner
Quelle: Jussi Lindberg/shutterstock.com
Clostera curtula
Erpelschwanz-Rauhfußspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Kleiner Rauhfußspinner
Quelle: Marek R. Swadzba/shutterstock.com
Clostera pigra
Kleiner Rauhfußspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Colobochyla salicalis
Weiden-Spannereule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Waldheiden-Wintereule
Quelle: ABS Natural History/shutterstock.com
Conistra vaccinii
Waldheiden-Wintereule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Hellgelber Schmuckspanner
Quelle: Sandra Standbridge/shutterstock.com
Crocallis elinguaria
Hellgelber Schmuckspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Ginster-Bürstenspinner
Quelle: Rasmus Holmboe Dahl/shutterstock.com
Dicallomera fascelina
Ginster-Bürstenspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • stark gefährdet
Foto Gelbe Pappelhain-Blatteule
Quelle: Jussi Lindberg/shutterstock.com
Enargia paleacea
Gelbe Pappelhain-Blatteule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Weiden-Saumbandspanner
Quelle: Wirestock Creators/shutterstock.com
Epione repandaria
Weiden-Saumbandspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Espen-Saumbandspanner
Quelle: Henrik Larsson/shutterstock.com
Epione vespertaria
Espen-Saumbandspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • vom Aussterben bedroht
Epirranthis diversata
Bunter Espen-Frühlingsspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • monophag
  • vom Aussterben bedroht
Foto Hecken-Wollafter
Quelle: Wirestock Creators/shutterstock.com
Eriogaster catax
Hecken-Wollafter
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Eulithis populata
Weiden-Haarbüschelspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Eulithis testata
Zwergstrauch-Haarbüschelspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • Vorwarnliste
Foto Maivogel
Quelle: alslutsky/shutterstock.com
Euphydryas maturna
Maivogel
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • vom Aussterben bedroht
Eupsilia transversa
Satelliteule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Furcula bifida
Kleiner Gabelschwanz
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Furcula furcula
Buchengabelschwanz
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Gastropacha populifolia
Große Pappelglucke
  • Raupen-Futterpflanze
Graphiphora augur
Parklandeule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Ipimorpha contusa
Espenbusch-Blatteule
  • Raupen-Futterpflanze
  • monophag
  • ausgestorben oder verschollen
Ipimorpha retusa
Weidenbusch-Blatteule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Ipimorpha subtusa
Pappelbusch-Blatteule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Lamellocossus terebra
Zitterpappel-Holzbohrer
  • Raupen-Futterpflanze
  • monophag
Foto Pappelschwärmer
Quelle: Nataliia Kozynska/shutterstock.com
Laothoe populi
Pappelschwärmer
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Foto Pappelspinner
Quelle: RealityImages/shutterstock.com
Leucoma salicis
Pappelspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • Vorwarnliste
Foto Großer Eisvogel
Quelle: Tobyphotos/shutterstuck.com
Limenitis populi
Großer Eisvogel
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • stark gefährdet
Foto Hellgraue Holzeule
Quelle: Marek R. Swadzba/shutterstock.com
Lithophane ornitopus
Hellgraue Holzeule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Grauer Lappenspanner
Quelle: DJTaylor/shutterstock,com
Lobophora halterata
Grauer Lappenspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Vogelschmeiß-Spanner
Quelle: Eileen Kumpf/shutterstock.com
Lomaspilis marginata
Vogelschmeiß-Spanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Nonne
Quelle: Sandra Standbridge/shutterstock,com
Lymantria monacha
Nonne
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Ringelspinner
Quelle: IanRedding/shutterstock.com
Malacosoma neustria
Ringelspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Nola aerugula
Birkenmoor-Kleinbärchen
  • Raupen-Futterpflanze
  • Vorwarnliste
Foto Dromedar-Zahnspinner
Quelle: Marek R. Swadzba/shutterstock.com
Notodonta dromedarius
Dromedar-Zahnspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Gelbbrauner Zahnspinner
Quelle: Henrik Larsson/shutterstock.com
Notodonta torva
Gelbbrauner Zahnspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Espen-Zahnspinner
Quelle: Jussi Lindberg/shutterstock.com
Notodonta tritophus
Espen-Zahnspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Zickzack-Zahnspinner
Quelle: HWall/shutterstock.com
Notodonta ziczac
Zickzack-Zahnspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Schlehen-Bürstenspinner
Quelle: Paul30/shutterstock.com
Orgyia antiqua
Schlehen-Bürstenspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Eckfleck-Bürstenspinner
Quelle: Z.Eguzkitza/shutterstock.com
Orgyia recens
Eckfleck-Bürstenspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • vom Aussterben bedroht
Foto Rötliche Kätzcheneule
Quelle: DJTaylor/shutterstock.com
Orthosia miniosa
Rötliche Kätzcheneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • Vorwarnliste
Foto Zweifleck-Kätzcheneule
Quelle: P_vaida/shutterstock.com
Orthosia munda
Zweifleck-Kätzcheneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Pappel-Kätzcheneule
Quelle: DJTaylor/shutterstock.com
Orthosia populeti
Pappel-Kätzcheneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Nachtschwalbenschwanz
Quelle: IanRedding/shutterstock.com
Ourapteryx sambucaria
Nachtschwalbenschwanz
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Kleiner Pappel-Glasflügler
Quelle: Gucio_55/shutterstock.com
Paranthrene tabaniformis
Kleiner Pappel-Glasflügler
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Parastichtis ypsillon
Weiden-Pappel-Rindeneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Mondfleck
Quelle: IanRedding/shutterstock.com
Phalera bucephala
Mondfleck
  • Raupen-Futterpflanze
Foto Pappelzahnspinner
Quelle: DJTaylor/shutterstock.com
Pheosia tremula
Pappelzahnspinner
  • Raupen-Futterpflanze
Foto Weidenglucke
Quelle: saga 1966/shutterstock.com
Phyllodesma ilicifolia
Weidenglucke
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Eichenglucke
Quelle: W. de Vries/shutterstock.com
Phyllodesma tremulifolia
Eichenglucke
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Kleine Pappelglucke
Quelle: Cosmin Manci/shutterstock.com
Poecilocampa populi
Kleine Pappelglucke
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Buchen-Kahneule
Quelle: HWall/shutterstock,com
Pseudoips prasinana
Buchen-Kahneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Palpen-Zahnspinner
Quelle: Sandra Standbridge/shutterstock.com
Pterostoma palpina
Palpen-Zahnspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Foto Kamel-Zahnspinner
Quelle: HWall/shutterstock.com
Ptilodon capucina
Kamel-Zahnspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Rheumaptera undulata
Wellenspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Zackeneule
Quelle: HWall/shutterstock.com
Scoliopteryx libatrix
Zackeneule
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Scopula nemoraria
Weißer Johanniskraut-Kleinspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • vom Aussterben bedroht
Foto Hornissen-Glasflügler
Quelle: Lukas Jonaitis/shutterstock.com
Sesia apiformis
Hornissen-Glasflügler
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Sesia melanocephala
Espen-Glasflügler
  • Raupen-Futterpflanze
  • monophag
Foto Abendpfauenauge
Quelle: Tatsiana_S/shutterstock.com
Smerinthus ocellata
Abendpfauenauge
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Stegania cararia
Laubwald-Gelbspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • stark gefährdet
Synanthedon spuleri
Wacholder-Glasflügler
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Augen-Wollrückenspinner
Quelle: HWall/shutterstock.com
Tethea ocularis
Augen-Wollrückenspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • ungefährdet
Tethea or
Braunband-Wollrückenspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Foto Bleiche Weiden-Gelbeule
Quelle: meiningi/shutterstock.com
Xanthia icteritia
Bleiche Weiden-Gelbeule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Xanthia ocellaris
Pappel-Gelbeule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Feurige Weiden-Gelbeule
Quelle: Ihor Hvozdetskyi/shutterstock.com
Xanthia togata
Feurige Weiden-Gelbeule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Blausieb
Quelle: IanRedding/shutterstock.com
Zeuzera pyrina
Blausieb
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag

Anzeige

Wildbienenhotels von Wildbienenglück Wildbienenhotels von Wildbienenglück

Zitter-Pappel kaufen

Baumschule Horstmann
Zitterpappel / Espe*
125-150 cm
Wurzelware
14,80 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*

Schmetterlingspflanzen

Themen

Quelle: Photo by Cédric VT on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Ruth Swan/shutterstock.com
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere