Karthäuser-Nelke

Dianthus carthusianorum

Staude
Wildform
Wichtige Schmetterlingspflanze
wintergrün
lange Blühzeit
Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) Alle 6 Fotos anzeigen
Blüte von Karthäuser-Nelke
  • Einheimisches Nelkengewächs
  • Bevorzugt eher nährstoffarme und trockene Standorte
  • Bildet große Büschel aus zwei Zentimeter großen Blüten
  • Leichte Vermehrung aus Samen, auch Selbstaussaat
  • Unkompliziert, winterhart und pflegeleicht
  • Gut geeignet für Steingärten, Blumenbeete und Dachbegrünung
  • Haltbare Schnittblume
  • Alte Heilpflanze, heute nicht mehr verwendet
  • Pollenlieferant für Wildbienen
  • Futterquelle für 16 heimische Schmetterlinge
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs: Polster
Wuchs Konkurrenz: mittel
Höhe: 15 - 40 cm
Blüte
Blütenfarbe: pink
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenduft ja (Vanille)
Zweitblühte nach Sommerschnitt ja
Licht
Sonne
Laub
Blatt wintergrün ja
Schneckenunempfindlich Ja
Boden
Boden: durchlässig
Wasser: trocken
Nährstoffe: nährstoffarmer Boden
Kübel/Balkon geeignet: Ja , Kübelgröße klein
Sonstiges
Ordnung: Nelkenartige
Familie: Nelkengewächse
Gattung: Nelken
Aussaat:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Keimer: Lichtkeimer, Warmkeimer
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Karthäuser-Nelke?

Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) findet man wild wachsend relativ häufig auf Kalkmagerrasen, an Waldrändern, Böschungen und sonnigen Hängen. Die auch als Zierpflanze beliebte bis zu 40 Zentimeter hohe krautige Pflanze gehört zur Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae).

Es handelt sich dabei um eine büschelig wachsende Staude mit einem stark verzweigten unterirdischen Rhizom, dem etwa ein Dutzend aufrechter Stängel entspringt. Daran stehen die gegenständigen blassgrünen, bis zu zwei Zentimeter langen linealischen Blätter. Am Grund sind sie miteinander verwachsen, ihre Blattscheiden werden etwa viermal so lang die die Blattspreiten.

Im Sommer erscheinen am Ende schlanker Stängel abgeflachte 3-5 Zentimeter breite Büschel aus bis zu zwei Zentimeter breiten leicht duftenden Blüten. Ihre Hochblätter sind trockenhäutig braun und laufen in eine kleine Granne aus, die Blüten selbst sind fünfzählig, zwittrig und radiärsymmetrisch mit purpurnen, rosaroten oder selten weißen Kronblättern. Diese sind am Ende gezähnt, mit einer 6-12 Millimeter langen Platte, außen oft behaart und weisen eine deutlich dunklere Aderung auf. Der Kelch ist zylindrisch, schmutzig lila und nach oben hin dunkler. Früchte sind längliche Kapseln mit zahlreichen kleinen abgeflachten Samen.

Karthäuser-Nelke im Garten

Standort

An seinen natürlichen Standorten findet man die Karthäuser-Nelke auf warmen und trockenen, basenreichen und meist kalkhaltigen Lehm- und Lössböden, die humos und locker, gerne auch sandig und steinig sein dürfen. Sie braucht viel Licht und Wärme, Staunässe verträgt sie überhaupt nicht, wohl aber längere Trockenphasen.

Schnitt

Größere Eingriffe sind an der pflegeleichten Karthäuser-Nelke nur erforderlich, wenn man abgeblühte und verwelkte Anteile beseitigen möchte. Die Blüten lassen sich auch gut als Schnittblumen pflücken. Entfernt man die ersten welken Blüten rechtzeitig, folgt oft eine zweite Blütezeit.

Vermehrung

Eine Vermehrung mit Samen ist leicht möglich; man sät ihn im Frühjahr an Ort und Stelle im Garten aus. Es handelt sich dabei um Lichtkeimer, die man nur leicht auf das Substrat andrücken sollte. Auch ein Teilen der Bestände ist unproblematisch. Die Pflanzen sind relativ kurzlebig, sorgen aber kräftig für Selbstaussaat, sodass auch im Folgejahr der Bestand gesichert bleibt.

Verwendung

Mit ihrem reichhaltigen Blütenschmuck ist die Karthäuser-Nelke eine beliebte Zierpflanze für Blumenwiesen, Blumenbeete, Trockenmauern und Steingärten. Auch auf Dachgärten wird sie gerne gepflanzt. Sie lässt sich gut mit anderen farbenfrohen Blumen kombinieren und gibt auch haltbare Schnittblumen ab.

Schädlinge

Leider haben auch Schnecken eine gewissen Vorliebe für die hübschen Pflänzchen und machen der frischen Saat schnell den Garaus. Ältere Exemplare sind hingegen uninteressant, aber dafür treten an diesen regelmäßig Blattläuse auf, ohne ihnen maßgeblich zu schaden. Bisweilen können sie allerdings Viruskrankheiten und Fusarium-Welke übertragen. Thripse und Spinnmilben spielen bei dieser Art eine geringere Rolle als bei vielen ihrer Verwandten.

Ökologie

Die Bestäubung der Karthäuser-Nelke erfolgt vor allem durch Bienen und Schmetterlinge, wobei der tief in den Blüten verborgene Nektar den langrüsseligen Faltern vorbehalten bleibt. Für den Pollen als Nahrung für ihre Brut interessieren sich drei Wildbienen: Andrena coitana, die sehr seltene Andrena nigriceps und die Keulhornbiene Ceratina chalybea. 16 Schmetterlingsarten verwenden sie als Nektarquelle und/oder als Futterpflanze. Dazu gehören auch bedrohte Arten wie der Regensburger Gelbling (Colias myrmidone), der Goldene Scheckenfalter (Euphydryas aurinia) und der Skabiosenschwärmer (Hemaris tityus).

Wissenswertes

Die Karthäuser-Nelke ist eine alte Heilpflanze gegen Schlangenbisse, Zahnschmerzen und rheumatische Erkrankungen, die bereits in den mittelalterlichen Klostergärten gepflanzt wurde. Daher rührt vermutlich auch ihr Name – der Karthäuserorden wurde nach der französischen Landschaft Chartreuse benannt. Früher verwendete man die saponin-reiche Pflanze auch zum Waschen. In der modernen Naturheilkunde spielt die Pflanze keine Rolle mehr.

Fotos

Blüte Karthäuser-Nelke
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Karthäuser-Nelke
Quelle: NaturaDB
Blüte Karthäuser-Nelke
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Karthäuser-Nelke
Quelle: AudreyMuratet, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Karthäuser-Nelke
Quelle: NaturaDB
Blüte Karthäuser-Nelke
Quelle: Robert Flogaus-Faust, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Wie groß wird Karthäuser-Nelke?

Die Karthäuser-Nelke bleibt mit 15-40 Zentimetern eher zierlich. Ihre Stängel stehen aufrecht und tragen gegenständige, am Grund miteinander verwachsene blaugrüne und linealisch geformte Blätter. An ihrem Ende erscheinen die köpfchenförmigen Blütenstände mit mehreren meist purpurn gefärbten Blüten, die etwa zwei Zentimeter groß werden und deutlich gezähnte Kronblätter aufweisen.

Ökologischer Wert

Karthäuser-Nelke ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
3
Anzahl Schmetterlingsarten:
16
Dient als Futterplanze für Raupen:
3
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
15

Schmetterlingspflanzen

Themen

Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere