Pfirsichblättrige Glockenblume

Campanula persicifolia

Staude
Wildform
Wichtige Bienenpflanze
wintergrün
lange Blühzeit
Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) Alle 6 Fotos anzeigen
Blüte von Pfirsichblättrige Glockenblume

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Einheimischer Vertreter der Glockenblumengewächse
  • Robust und pflegeleicht, winterhart
  • Bis zu einem halben Meter hoch, mit kriechendem Rhizom
  • Grundblätter zur Blütezeit verwelkend
  • Blüten bei der Wildform blassblau und weitglockig
  • Blütenstände sind Trauben
  • Vermehrung mit Samen oder durch Teilung
  • Bestäubung durch Hummeln und Bienen
  • Gute Bienenweide
  • Futterpflanze für Wildbienen und Schmetterlinge
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Höhe: 30 - 50 cm
Wurzelsystem: Pfahlwurzler
Wurzelausläufer: Ausläufer
Blüte
Blütenfarbe: blau
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Laub
Blatt wintergrün ja
Boden
Boden: durchlässig bis lehmig
Wasser: frisch bis trocken
Nährstoffe: normaler Boden
Kübel/Balkon geeignet: Nein
Sonstiges
Ordnung: Asternartige
Familie: Glockenblumengewächse
Gattung: Glockenblumen
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Pfirsichblättrige Glockenblume?

Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) ist eine mehrjährige krautige Pflanze aus der Familie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae). Man findet sie ziemlich häufig in lichten und sonnigen Eichenmischwäldern, Kiefern- und Tannenwäldern, an den Rändern von Wäldern und Gebüschen und Wegrändern.

Sie wird 30-50 Zentimeter hoch und entspringt einem kräftigen kriechenden Rhizom, an dem derb dunkelgrüne Grundblätter in einer Halbrosette stehen. Die Blätter sind verkehrt-eilanzettlich, schwach gezähnt und verschmälern sich am Grund in den kurzen Stiel, weit oben am Stängel sind sie sitzend. Der Stängel ist meist unverzweigt, aufrecht und leicht gewinkelt. Die Grundblätter verdorren bereits zur Blütezeit.

Die meist blassblauen Blüten sind weitglockig, 20-40 Millimeter lang mit lanzettlichen Kelchblättern und stehen in einer 3-8blütigen Traube. Aus ihnen bilden sich die aufrecht stehenden konischen und deutlich genervten Kapselfrüchte, die sich mit Poren öffnen und die zahlreichen kleinen Samen freigeben.

Pfirsichblättrige Glockenblume im Garten

Standort

Die Pfirsichblättrige Glockenblume bevorzugt einen warmen und mäßig trockenen bis frischen basen- und kalkreichen Ton- und Lehmboden, der locker und sandig oder steinig sein sollte. Sie mag volle Sonne oder wenigstens Halbschatten.

Schnitt

Ein Schneiden ist bei der robusten Pflanze nur selten nötig, vor allem zum Entfernen alter abgeblühter und verwelkter Teile. Die Grundblätter verwelken bereits, wenn sich die ersten Blüten bilden.

Vermehrung

Eine Vermehrung der Pfirsichblättrigen Sonnenblume erfolgt durch Teilen alter Bestände und durch Samen. Teilung hält die Pflanzen blühstark. Sie sorgt unbeaufsichtigt auch für reichliche Selbstaussaat.

Verwendung

Mit ihrem Blütenschmuck eignet sich die Pfirsichblättrige Glockenblume für Blumenbeete, Stein- und Bauergärten.

Schädlinge

Wie die meisten Glockenblumen ist auch die Pfirsischblättrige Glockenblume vor allem durch Pilze gefährdet, insbesondere Mehltau und Rostpilze.

Ökologie

Die Raupen des Magerrasen-Glockenblumen-Blütenspanners (Eupithecia denticulata) nutzen die Blätter der Pfirsichblättrigen Glockenblume als Raupenfutter. Acht Wildbienen sammeln hier Pollen, insbesondere Sandbienen (Andrena spec.) und die spezialisierte Glockenblumen-Scherenbiene (Chelostoma rapunculi). Die Bestäubung erfolgt vor allem durch Honigbienen und Hummeln.

Wissenswertes

Die Pfirsichblättrige Glockenblume ist formenreich, und Botaniker unterscheiden mehrere Unterarten. Außerdem gibt es im Gartenfachhandel diverse Zuchtsorten mit weißen, blauen, rosafarbenen und purpurnen Blüten.

Fotos

Blüte Pfirsichblättrige Glockenblume
Quelle: NaturaDB
Blüte Pfirsichblättrige Glockenblume
Quelle: Photo by David J. Stang, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Pfirsichblättrige Glockenblume
Quelle: H. Zell, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blüte Pfirsichblättrige Glockenblume
Quelle: NaturaDB
Blatt Pfirsichblättrige Glockenblume
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Pfirsichblättrige Glockenblume
Quelle: NaturaDB

Sorten Pfirsichblättrige Glockenblume

Sorte Blütenfarbe Blühzeit
Pfirsichblättrige Glockenblume (Wildform) blau
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Pfirsichblättrige Glockenblume 'Alba' weiß
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Pfirsichblättrige Glockenblume 'Grandiflora Alba' weiß
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Pfirsichblättrige Glockenblume 'Grandiflora Coerulea' violett
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Pfirsichblättrige Glockenblume 'Hidcote Amethyst' lila
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Große Pfirsichblättrige Glockenblume 'Alba' blau
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Sind Glockenblumen giftig?

Glockenblumen wie die Pfirsischblättrige Glockenblume Campanula persicifolia sind bestenfalls schwach giftig – die Angaben in der Literatur schwanken. Die Blüten gelten jedenfalls als unbedenklich, und man kann sie essen oder zur Dekoration von Platten und Büffet verwenden.

Ökologischer Wert

Pfirsichblättrige Glockenblume in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
8
Anzahl Schmetterlingsarten:
1
Nektarwert:
2
Pollenwert:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
1

Pfirsichblättrige Glockenblume passt gut zu

Themen

Pflanzen für Tiere
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere