Roter Hartriegel

Cornus sanguinea

Gehölz
Wildform
Wichtige Bienenpflanze
Wichtiges Vogelschutznährgehölz
Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) Alle 11 Fotos anzeigen
Gesamte Pflanze von Roter Hartriegel
  • Einheimischer Strauch oder Baum aus der Familie der Hartriegelgewächse
  • Bis zu fünf Metern hoch, mit Wurzelausläufern schnell ausbreitend
  • An feuchten wie auch trockenen Standorten weit verbreitet
  • Charakteristische rote Farbe der Zweige und des Herbstlaubes
  • Sehr robust, winterhart und pflegeleicht
  • Selten von Krankheiten und Schädlingen heimgesucht
  • Wichtiges Vogelnährgehölz mit schwarzen Beeren
  • Bienenweide und Raupenfutter für viele Schmetterlinge
  • Leichte Vermehrung mit Stecklingen
  • Früchte ungiftig, aber kaum genießbar – für Marmelade und Saft
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 2 - 3.5 m
Breite: 3 - 4 m
Zuwachs: 20 - 40 cm/Jahr
schnittverträglich ja
Wurzelsystem: Flachwurzler
Wurzelausläufer: Äusläufer
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: normal bis lehmig
Wasser: frisch
Kübel/Balkon geeignet: Nein
Sonstiges
Ordnung: Hartriegelartige
Familie: Hartriegelgewächse
Gattung: Hartriegel
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Roter Hartriegel?

Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) ist ein einheimischer sommergrüner Strauch oder kleiner Baum aus der Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae), der 1,5-5 Meter Höhe erreicht und eine reich verzweigte Krone bildet. Man findet ihn verbreitet in Auwäldern, am Rand von Bachläufen und Gewässern und in Laubwäldern ebenso wie an trockenen Hängen und Gebüschen.

Die jungen Zweige sind rundlich, dicht mit anliegenden Haaren besetzt, grün und auf der zur Sonne gerichteten Seite rot. Im Winter intensiviert sich die Farbe der Zweige zu einem tiefen Blutrot, das der Pflanze zusammen mit der Herbstfarbe der Blätter zu ihrem deutschen und lateinischen Namen verholfen hat.

Die Winterknospen sind elliptisch, rotbraun behaart und von zwei Schuppenpaaren bedeckt. Die inneren Knospenschuppen entwickeln sich im Frühjahr zu Laubblättern. Diese sind gegenständig, mit langem Stiel und elliptischer zugespitzter Spreite, die bis zu 10 Zentimeter lang und vier Zentimeter breit wird. Ihre Oberseite ist dunkelgrün und mit anliegenden Haaren überzogen, die Unterseite heller und besonders um die Blattnerven herum dicht behaart. Die Blattnerven beiderseits der Mittelrippe verlaufen bogig aufsteigend, die Ränder sind ganzrandig.

Die zwittrigen vierzähligen Blüten riechen unangenehm und erscheinen in Schirmrispen am Ende der jungen Triebe, mit verwachsenen Kelchblättern und weißen, unterseits behaarten Kronblättern. In den Blüten sind die grundständigen Nektarscheibe bereits mit bloßen Auge gut erkennbar. Die kugeligen Steinfrüchte sind 5-8 Millimeter groß und verfärben sich von grün über rot in ein tiefes Schwarzblau. In ihrem Inneren findet sich ein glatter zweisamiger Steinkern.

Roter Hartriegel im Garten

Standort

Der Rote Hartriegel bevorzugt einen nährstoff- und basenreichen, kalkhaltigen bis leicht sauren und humosen Lehmboden in voller Sonne. Er liebt Wärme und kommt im Sommer auch mit längeren Trockenphasen gut zurecht. Ungeachtet seiner Vorliebe kommt er auch mit Schatten und so ziemlich allen Bodenverhältnissen klar.

Schnitt

Ab und zu ist ein Verjüngungsschnitt angebracht, denn die dekorative rote Herbstfärbung erscheint nur an relativ jungen Trieben. Daher sollte man ihn regelmäßig auslichten und alte abgestorbene Zweige entfernen.

Vermehrung

Der Rote Hartriegel verbreitet sich ausgiebig mit seinen unterirdischen Sprossen und kann mit der Zeit große Bestände bilden. Darüber hinaus kann man ihn leicht mit Stecklingen vermehren.

Verwendung

Roter Hartriegel macht sich gut als dekorative Hecke und als Bepflanzung trockener Hänge, zur Bodenfestigung und als gutes Vogelnährgehölz.

Schädlinge

Roter Hartriegel gilt als ausgesprochen robust und wird selten von Krankheiten und Schädlingen befallen. Bei nassem Stand kann er von Mehltau befallen werden.

Ökologie

Die leicht erreichbaren Nektarien in den Blüten des Roten Hartriegels sind bei vielen Insekten heiß begehrt. Neben Honigbienen sammeln sechs Sandbienen (Andrena spec.), die Vierbindige Furchenbiene (Halictus quadrinctus), Bezahnte Schmalbiene (Lasioglossum laevigatum) und die Mauerbiene Osmia uncinata Nektar und Pollen.

18 Schmetterlingsarten finden sich am Roten Hartriegel ein. Am Nektar tun sich die ausgewachsenen Schmetterlinge von Baum-Weißling (Aporia crataegi), Grünem Zipfelfalter (Callophris rubi), Brauner Tageule (Euclidia glyphica) und Beilfleck-Widderchen (Zygaena loti) gut, als Futterpflanze für die Raupen nutzen ihn 15 Schmetterlingsarten wie die stark gefährdete Waldmantel-Erdeule (Eugraphe sigma) und der Grünliche Gebüsch-Lappenspanner (Acasis viretata).

Die Verbreitung der Samen erfolgt durch Vögel, welche die reifen Beeren mit Begeisterung futtern. Er ist im Herbst und Winter ein wichtiges Vogelnährgehölz.

Wissenswertes

Der Name Cornus sanguinea spielt ebenso wie das deutsche Roter Hartriegel auf die typische Herbstfarbe der Blätter und der jungen Zweige hin: sanguinea heißt lateinisch blutrot. Daher bezeichnet man ihn weniger geläufig auch als Blutroten Hartriegel. Hartriegel leitet sich vom althochdeutschen harttrugil ab, hart wegen des harten Holzes und -trugil als Bezeichnung für Baum.

Die hübschen weißen Schirmrispen riechen penetrant fischig nach Trimethylamin. Mit zweisamigen Steinfrüchten ist er eine seltene Ausnahmeerscheinung – die meisten Steinobstsorten haben nur einen Samen.

Im Gartenfachhandel bekommt man diverse Zuchtsorten, die sich in Höhe, Wüchsigkeit und Farbe unterscheiden.

Fotos

Gesamte Pflanze Roter Hartriegel
Quelle: NaturaDB
Blüte Roter Hartriegel
Quelle: Dr. Harald Stephan
Blüte Roter Hartriegel
Quelle: Dr. Harald Stephan
Blatt Roter Hartriegel
Quelle: NaturaDB
Frucht Roter Hartriegel
Quelle: NaturaDB
Knospe Roter Hartriegel
Quelle: NaturaDB
Blüte Roter Hartriegel
Quelle: Robert Flogaus-Faust, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Roter Hartriegel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
Frucht Roter Hartriegel
Quelle: Robert Flogaus-Faust, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Roter Hartriegel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Roter Hartriegel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons

Sorten Roter Hartriegel

Sorte Höhe Breite Kübel/Balkon
Roter Hartriegel (Wildform) 2 - 3.5 m 3 - 4 m
Roter Hartriegel 'Midwinter Fire' 2 - 2.5 m 2 - 0.25 m Ja

Häufige Fragen

Ist Roter Hartriegel giftig?

Von den Blüten wird man ohnehin dankbar Abstand halten, denn sie riechen mit ihrem Trimethylamin penetrant nach fauligem Fisch. Die schwarzen Früchte sind ungiftig, aber wegen ihres sauren und bitteren Geschmacks wird man hier nicht auf die Idee kommen, mehr als ein oder zwei zu probieren. Sie sind allerdings reich an Vitamin C und lassen sich zu Marmelade und Saft verarbeiten, meist zusammen mit anderen Früchten, die mit ihrer Süße das sauer-herbe Aroma mildern. Völlig aus der Mode gekommen ist Hartriegelöl. Früher gewann man es durch Auspressen der ölhaltigen Samen; das grünliche Öl verwendete man vorwiegend zur Beleuchtung in Öllampen.

Wofür ist Roter Hartriegel gut?

Die flexiblen jungen Zweige des Roten Hartriegels kann man zum Flechten verwenden. Das Holz ist zäh und elastisch und wird noch heute zu Werkzeugstielen und Spazierstöcken verarbeitet. Seine Früchte sind ungiftig, aber extrem sauer und bitter; wegen ihres hohen Gehaltes an Vitamin C verarbeitet man sie zusammen mit anderen Früchten zu Marmeladen und Säften, in denen er die Süße mit seinem säuerlich-herben Aroma mildert.

Wie hoch wird Roter Hartriegel?

Der Rote Hartriegel bildet kleine Sträucher oder Bäume und wird eineinhalb bis fünf Meter hoch. Dabei sorgt sein umfangreiches Wurzelsystem für schnelle Vermehrung in der Breite, sodass sich schnell kleine Bestände bilden. Besonders dekorativ sind im Frühjahr die weißen Schirmrispen, später im Jahr die schwarzen Früchte und im Herbst und Winter die rote Belaubung an den blutroten Zweigen.

Ökologischer Wert

Roter Hartriegel ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge, Vögel

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
9
Anzahl Schmetterlingsarten:
18
Nektarwert:
2
Pollenwert:
1
Dient als Futterplanze für Raupen:
15
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
4

Vögel und Säugetiere

Vogelschutzgehölz & Vogelnährgehölz ja
Nistplatz: wird häufig als Nistplatz verwendet
Landeplatz: wird häufig aufgesucht
Anzahl fressende Vogelarten:
24
Anzahl fressende Säugetierarten:
8

Raupen-Futterpflanzen

Themen

Quelle: Foto von daniyal ghanavati von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere