Gemeiner Goldregen

Laburnum anagyroides

Gehölz
Wildform
Schmetterlingspflanze
giftig
lange Blühzeit
Gemeiner Goldregen (Laburnum anagyroides) Alle 7 Fotos anzeigen
Quelle: Jebulon, CC0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ursprünglich am Mittelmeer beheimateter Zierstrauch oder Baum
  • Bis zu sechs Meter hoch und vier Meter breit mit ausladender Krone
  • Überhängende Zweige mit gefingerten Blättern
  • Große und zahlreiche Trauben mit gelben Blüten
  • Von Bienen, Hummeln und Käfern besucht
  • Pollenlieferant für Wildbienen und Raupenfutter für Schmetterlinge
  • Nicht besonders schnittverträglich, pflegeleicht, winterhart
  • Im Winter vor hoher Schneebelastung schützen
  • In allen Teilen giftig, vor allem Blüten, Früchte und Samen
  • Zahlreiche Sorten im Handel
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 5 - 6 m
Breite: 3 - 4 m
Zuwachs: 25 - 30 cm/Jahr
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: durchlässig bis humos
Wasser: frisch bis trocken
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Sonstiges
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige
Familie: Hülsenfrüchtler
Gattung: Goldregen
ist giftig Blüten, Früchte, Samen
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Gemeiner Goldregen?

Gemeiner Goldregen (Laburnum anagyroides) ist ein beliebter Zierbaum aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae), dem man bisweilen auch ausgewildert in lichten und sonnigen, eher trockenen Kiefern- und Eichenwäldern, an steinigen und locker bewachsenen Hängen und Waldsäumen begegnet. Beheimatet ist der ausladende, bis zu sechs Meter hohe Baum oder Strauch in einem Gebiet vom Osten Frankreichs über Italien, das südliche Mitteleuropa bis nach Slowenien und Kroatien.

Die jungen herabhängenden Triebe des Goldregens haben eine glatte graugrüne oder hellbraune Rinde und sind gefurcht und behaart. Daran stehen wechselständig dunkelgrüne gestielte, dreizählig gefingerte Blätter mit 3-8 Zentimeter langen und 2-3 Zentimeter breiten eiförmigen Fiedern. Diese verschmälern sich keilförmig in den Stiel und kurz samtig behaart, mit zunehmendem Alter oft kahl.

Von April bis Juli erscheinen die duftenden hell- bis goldgelben Blüten in hängenden, 10-30 Zentimeter langen Trauben. Sie sind wie bei allen Hülsenfrüchtlern fünfzählig mit einer doppelten Blütenkrone, zygomorph und zwittrig. Ihre Stiele sind kurz weichhaarig. Die kleinen Kelchblätter bleiben bei den Früchten erhalten; diese sind 4-7 Zentimeter lange und 7-8 Millimeter breite abgeflachte und seidig behaarte Hülsen, die zwischen den Samen eingeschnürt erscheinen. Bei Trockenheit springen sie mit zwei Klappen auf und geben die 2-7 dunkelbraunen und bohnenförmigen, etwa einen halben Zentimeter langen Samen frei.

Gemeiner Goldregen im Garten

Standort

Im Garten fühlt sich der Gemeine Goldregen auf einem trockenen und basenreichen, gerne auch kalkarmen humosen steinigen oder sandigen Lehm- oder Tonboden am wohlsten. Ansonsten nimmt er mit so ziemlich jeder halbwegs brauchbaren Gartenerde vorlieb. Er braucht viel Wärme und steht am liebsten in der Sonne oder im Halbschatten. Sehr praktisch: Sie wachsen auch unbeirrt an stark befahrenen Straßen und stören sich wenig an schlechter Luft. Bei der Ansiedlung sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Pflanzen hochgradig giftig sind – insbesondere Kindern werden die hübschen Blüten schnell zum Verhängnis.

Die Bäume sind absolut frosthart, aber im Winter können große Mengen nasser Schnee fatal werden. Befreit man die Kronen nicht rechtzeitig von der Last, können sie abbrechen oder der ganze Baum fällt damit um.

Schnitt

Am besten schneidet man den Gemeinen Goldregen im späten Winter oder im zeitigen Frühjahr. Dabei entfernt man überkreuzende und schiefe Äste, um eine schöne Krone zu erhalten. Er gilt als wenig schnittverträglich und mag keine größeren Störungen – die schönsten Blüten liefert er nur, wenn man ihn in Ruhe lässt.

Vermehrung

Den Gewöhnlichen Goldregen kann man mit Samen und mit Stecklingen vermehren. Allerdings sollte man bei den Sorten beachten, dass sich die Eigenschaften mit Samen kaum weiterführen lassen. Zudem sind viele der im Handel erhältlichen Bäumchen veredelt und profitieren von einer besonders wüchsigen und widerstandsfähigen Unterlage.

Verwendung

Dank seiner leuchtenden Blüten setzt der Gewöhnliche Garten überall im Garten unverwechselbare Akzente, egal ob man als Solitär, in kleinen Gruppen oder inmitten von anderen Sträuchern und Bäumen pflanzt. Besonders gut kommt er in Kombination mit anderen Pflanzen zur Geltung, die zur gleichen Zeit blühen, wie Rotdorn (Crataegus laevigata), Weigelie (Weigelia spec.), Perückenstrauch (Cotinis coggygria) oder Falscher Jasmin (Philadelphus coronarius).

Im heimischen Garten könnte man ihm öfter begegnen als man denkt – er dient wegen seiner robusten Art und Unempfindlichkeit öfters als Unterlage zum Pfropfen von anderen Zierpflanzen. Die dekorativen Hülsen bleiben auch im Winter lange Zeit erhalten. Auf mageren Böden ist die Stickstoffanreicherung mit seinen Wurzeln nicht zu unterschätzen.

Schädlinge

Zu den Plagegeistern des Goldregens gehören Blattläuse, Blattminierer, Schwarze Fliege sowie Pilzerkrankungen wie Mehltau und Hallimasch.

Ökologie

Bestäubt wird der Gemeine Goldregen vor allen von Bienen, Hummeln und Käfern, die sich an warmen Sommertagen in großer Zahl an den duftenden Blüten einfinden. Den Pollen holt sich auch eine Wildbiene, die Rotschopfige Sandbiene (Andrena haemorrhoea) für den Nestbau. Nektar wird keiner produziert. Gerade Honigbienen benötigen aber auch den Pollen, um daraus die übliche Stocknahrung, das Bienenbrot oder Perga herzustellen, das die wichtigste Nahrungsgrundlage für Larven und Stockbienen darstellt.

Als wenig störend werden die Giftstoffe von einigen Schmetterlingsraupen empfunden – vermutlich bauen sie diese sogar in ihr eigenes Gewebe ein und schützen sich so vor hungrigen Vögeln. Als Raupenfutter dient der Gemeine Goldregen dem Postillon (Colias croceus) und dem Winkelbinden-Wellenstriemenspanner (Scotopteryx moeniata).

Die Wurzeln bilden wie bei vielen Hülsenfrüchtlern eine VA-Mykorrhiza mit Pilzen, die eine Bindung von Stickstoff aus der Luft ermöglicht.

Wissenswertes

Der Gemeine Goldregen ist in allen Teilen giftig. Das gilt insbesondere für die Blüten und noch mehr für die Samen. Sie enthalten unter anderem die Alkaloide Cytisin, Methycytisin, Spartein, Lupinin und Laburnin. Bereits wenige davon sind für einen erwachsenen Menschen tödlich. Seit den 19. Jahrhundert weiß man, dass er auch zu Myopathien bei Pferden, Rindern, Ziegen und Schafen führen kann. Andererseits scheinen Hasen, Kaninchen und Hirsche keinen Schaden zu nehmen.

Das ungewöhnlich harte und widerstandsfähige Holz wird im Möbel- und Instrumentenbau verwendet; es liefert nur geringe Mengen, lässt sich aber sehr gut drechseln. Bisweilen ist es wegen seiner Schwere und dunklen Farbe unter der Bezeichnung „falsches Ebenholz“ im Handel. Für die Bogenherstellung galt es einst als eines der bevorzugten Hölzer.

Neben der Wildform bekommt man im Gartenhandel jede Menge Sorten, die sich in Blüten und Laub oder Wachstum unterscheiden. Zu den beliebtesten Laburnum-Sorten gehören ‚Aureum‘, ‚Bullatum‘, ‚Carlieri‘, ‚Chrsophyllum‘, ‚Incisum‘, ‚Pendel‘, ‚Quercifolium‘, ‚Serotinum‘, Sessilifolium‘ und ‚Variegatum‘.

Die beliebte Zierpflanze Laburnum x wateri ist eine Hybride aus Laburnum anagyroides und Laburnum alpinum und wird als Sorte ‚Vossii‘ angeboten. Sie wird 4-5 Meter hoch und blüht besonders reichhaltig mit goldgelben Blüten.

Für die Literaturbegeisterten: Der Gemeine Goldregen stand bei J. R. R. Tolkiens Goldbaum Laurelin Pate, dem jüngeren der Zwei Bäume von Valinor. In seinem Schöpfungsmythos brachte die letzte Frucht des zerstörten Baumes die Sonne hervor, die des zweiten Lichtbaumes Telperion den Mond.

Fotos

Blüte Gemeiner Goldregen
Quelle: Jebulon, CC0, via Wikimedia Commons
Blatt Gemeiner Goldregen
Quelle: NaturaDB
Blüte Gemeiner Goldregen
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Gemeiner Goldregen
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Gemeiner Goldregen
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Gemeiner Goldregen
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Gemeiner Goldregen
Quelle: NaturaDB

Häufige Fragen

Was ist an Goldregen giftig?

Beim Goldregen ist eigentlich alles giftig, aber die höchsten Giftstoffkonzentrationen lauern in den Fortpflanzungsorganen. Die darin enthaltenen Chinolizinalkaloide wie Cytisin sorgen immer wieder für Notfälle bei den Giftnotrufzentralen. Als Faustregel gilt, dass 10 Blüten, 3-4 Früchte oder 15-20 Samen die tödliche Dosis für einen Erwachsenen darstellen – bei Kindern entsprechend weniger.

Meistens kommt es bereits kurz nach dem Verzehr zu heftiger Übelkeit mit Erbrechen, gefolgt von übermäßigem Schwitzen und Speichelfluss, krampfartigen Bauchschmerzen, verändertem Herzschlag und Lähmungserscheinungen. Das Erbrechen erweist sich meist als Segen: Unterbleibt es und bleibt der Goldregen im Magen, kann der Verzehr größerer Mengen zum Tod durch Atemlähmung und Kreislaufstillstand erfolgen.

Interessanterweise ist der Giftgehalt saisonabhängig – zu Beginn der Vegetationsperiode ist er in den Blättern und Trieben am höchsten, dann in den Blüten und zuletzt in den Früchten und Samen. Auch Luftverschmutzung führt zu einer Erhöhung der Toxinkonzentration – warum ist bislang ungeklärt.

Wie hoch wird ein Goldregen?

Goldregen wird bis zu sechs Metern hoch und bildet je nach Standort einen ausladenden Baum oder kleinen mehrstämmigen Strauch mit einer drei bis vier Meter breiten Krone. Der Jahreszuwachs liegt bei etwa 25 Zentimetern.

Wie schneidet man einen Goldregen?

Beim Goldregen braucht man nur die schiefen und überkreuzenden Äste zu entfernen, vorzugsweise spät im Winter oder im zeitigen Frühjahr vor dem Austrieb. Totes Geäst lässt sich jederzeit abschneiden. Achtung: Die Pflanzen sind wenig schnittverträglich.

Wie alt kann ein Goldregen werden?

Die Lebenserwartung des Gemeinen Goldregens liegt bei etwa 20 Jahren.

Ökologischer Wert

Gemeiner Goldregen in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
3

Themen

Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere
Themenwelt