Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
Quelle: Matti Virtala, CC0, via Wikimedia Commons

Wiesen-Platterbse

Lathyrus pratensis

Alle 3 Fotos anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

Staude
heimische Wildform
winterhart
Wichtige Bienenpflanze
Wichtiges Vogelschutznährgehölz
essbar
lange Blühzeit
  • Einheimische Platterbse aus der Familie der Hülsenfrüchtler
  • Bis zu einem Meter hohes Kraut
  • Saftig grüne Blätter mit nur einem Fiederpaar und Ranken
  • Hohle, weithin kriechende Stängel
  • Goldgelbe Schmetterlingsblüten
  • Stickstoffbindende Wurzelknöllchen, daher als Gründüngung geeignet
  • Wichtiger Nektarlieferant und gutes Raupenfutter für viele Schmetterlinge
  • Pollenlieferant für Wildbienen
  • Gute Bienenweide
  • Wegen Neurotoxinen kaum noch als Futter- oder Heilpflanze genutzt
🏡 Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: lehmig
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs: kletternd, Ranker
Wuchs Konkurrenz: stark
Höhe: 30 - 100 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -34 °C (bis Klimazone 4)
🌼 Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: schmetterlingsartig, asymmetrisch bis disymmetrisch
🍃 Laub
Blattfarbe grün
Blattphase sommergrün
Blattform lanzettlich, variabel
🐝 Ökologie
Bienen: Bienenweide (9 Arten)
Schmetterlinge: Schmetterlingsweide (20 Arten)
Raupenfutterpflanze: 13 Arten
Nektarwert: 2 von 4
Pollenwert: 1 von 4
Säugetiere: 13 fressende Arten
ℹ️ Sonstiges
ist essbar Verwendung: Gemüse, Mehl, Kaffeeersatz
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige
Familie: Hülsenfrüchtler
Gattung: Platterbsen
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!



Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe
Stand:
2022-07-10 13:12:27

Was ist Wiesen-Platterbse?

Wiesen-Platterbse oder Wicke (Lathyrus pratensis) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) und ist in Europa weit verbreitet. Man findet die sommergrünen und ausdauernden Pflanzen häufig auf nährstoffreichen Wiesen und Weiden, am Rand von Hecken und Wäldern, Ufern und Waldlichtungen.

Unterirdisch wächst das 30-100 Zentimeter hohe Kraut mit einer kräftigen zylindrischen und tiefreichenden Wurzel und zahlreichen kriechenden Ausläufern. Die vierkantigen hohlen, leicht zusammengedrückten aufsteigenden Stängel verholzen an der Basis und sind verzweigt und kahl oder weich behaart. Die Blätter stehen wechselständig; sie sind gestielt, mit einem einzelnen Fiederpaar, das Endblättchen ist in eine oder mehrere Ranken umgewandelt. Die 2-4 Zentimeter langen Fiederblättchen habe eine lanzettliche oder schmal-elliptische Form und sind auf der Unterseite deutlich längs genervt. Am Blattgrund stehen pfeilförmige Nebenblätter, die ähnlich wie die Fiederblättchen gestaltet sind.

Bei den Blütenständen handelt es sich um Trauben auf einem 6-8 Zentimeter langen Stiel mit 5-10 Einzelblüten, die wiederum einen 4 Millimeter großen Blattstiel aufweisen. Wie bei allen Hülsenfrüchtlern sind dies typisch zygomorphe und fünfzählige Schmetterlingsblüten mit Fahne, zwei Flügeln und Schiffchen, die hier alle goldgelb gefärbt sind. Der Kelch ist schräg glockenförmig, drei Millimeter lang und kurz und weich behaart. Als Früchte bilden sie kahle, anfangs grüne und in der Reife schwarze zusammengedrückte Hülsen die 2,5-3,5 Zentimeter lang werden. Sie springen bei der Reife mit zwei Klappen auf und geben die 4-8 kugeligen braun marmorierten und glänzenden Samen frei.

Wiesen-Platterbse im Garten

Standort

Die Wiesen-Platterbse bevorzugt einen frischen und nährstoffreichen humosen Lehm- und Tonboden mit Sonne oder Halbschatten.

Schnitt

Ein Schneiden ist bei der Wiesen-Platterbse nur notwendig, um abgestorbene Teile zu entfernen oder um sie als Gründünger umzugraben.

Vermehrung

Die Wiesen-Platterbse vermehrt sich vegetativ mithilfe ihrer weithin reichenden Wurzelausläufer. Sie sorgt für Selbstaussaat und lässt sich mit Samen leicht vermehren. Ein Sammeln der Samen ist schwierig, denn sie reifen zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten.

Verwendung

Wie alle Leguminosen bildet auch die Wiesen-Platterbse Wurzelknöllchen, in denen Bakterien Sauerstoff aus der Luft binden. Daher lässt sie sich auch als Gründüngung verwenden. Im Garten sind die Pflanzen eher ungewöhnlich, aber allein wegen ihrer hübschen Blüten und ihres hohen ökologischen Wertes für Bienen und Schmetterlinge sollte man einige Exemplare im Garten haben; sie lassen sich auch auf Balkon und Terrasse anpflanzen und bieten so den Insekten auch in urbaner Umgebung reichlich Nahrung.

Schädlinge

Schnecken schmecken die Wicken trotz ihres bitteren Geschmacks, allerdings nur jung. Um alte Pflanzen machen sie einen großen Bogen. Blattläuse sind nicht ungewöhnlich, und bei feuchtem Wetter kann man Grauschimmel und Mehltau beobachten.

Ökologie

Die gelben Blüten der Wiesen-Platterbse sind vor allem bei Bienen sehr beliebt, sie gilt als gute Bienenweide. Der Klappmechanismus der Schmetterlingsblüten bleibt kleinen leichten Wildbienen verschlossen, wohingegen die meisten Hummeln wie auch die Honigbiene die Nektarien leicht erreichen. Auf Wiesen und Weiden ist sie oftmals eine wichtige Beitracht für zahlreiche Blütenhonige. Den Pollen sammeln neun Wildbienen aus den Gattungen Andrena, Anthidium, Eucera, Osmia und Megachile.

Nicht minder beliebt ist die Wiesen-Platterbse bei insgesamt 20 einheimischen Schmetterlingen, die sie als Nektarquelle und/oder Raupenfutter verwenden, darunter auch viele Tagfalter und gefährdete Arten wie das Platterbsen-Rotwidderchen (Zygaena osterodensis) oder der seltene Kreuzenzian-Ameisenbläuling (Maculinea rebeli). Sie gehört zu den wenigen Futterpflanzen des Tintenfleck-Weißlings (Leptidea sinapis).

Mit ihren symbiontisch in den Wurzelknöllchen lebenden Rhizobien binden die Wurzeln der Wiesen-Platterbe Stickstoff aus der Luft; im Gegenzug versorgen sie die Bakterien mit Zucker aus der Photosynthese.

Wissenswertes

Als Grünfutter ist die Wiesen-Platterbse von mäßigem Futterwert, denn sie schmeckt relativ bitter und wird von Kühen eher gemieden. Pferde und Schafe und vor allem Gänse haben dagegen keine Probleme mit der Mahlzeit. Allerdings hat man mittlerweile Giftstoffe gefunden, sodass man sie nur noch selten als Futterpflanze anbaut. Vor allem die Samen sind giftig und schädigen das Nervensystem. Schwerwiegende, irreversible Schäden treten allerdings erst nach längerer Einnahme auf und sind in ähnlicher Form auch bei den nahe verwandten Kichererbsen und Platterbsen zu beobachten.

Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Fotos (3)

Gesamte Pflanze Wiesen-Platterbse
Quelle: Matti Virtala, CC0, via Wikimedia Commons
Blüte Wiesen-Platterbse
Quelle: Alpsdake, Public domain, via Wikimedia Commons
Frucht Wiesen-Platterbse
Quelle: Leo Michels, CC0, via Wikimedia Commons

Häufige Fragen

Ist Wiesen-Platterbse giftig?

Davon geht man mittlerweile aus – es konnten neurotoxische Substanzen, sogenannte lathyrogene Substanzen nachgewiesen werden. Daher verwendet man sie auch nicht mehr als Heilpflanze oder als Viehfutter. Vergiftungserscheinungen beim Menschen zeigten sich vor allem bei Verwendung des aus den Samen gewonnenen Mehls, mit dem man in Notzeiten Getreidemehl streckte. Das Bild einer Vergiftung bezeichnet man nach dem botanischen Namen als Lathyrismus. Er äußert sich mit Krämpfen und zunehmender schlaffer Lähmung der Extremitäten. Hinzu kommen häufig Zittern, Taubheitsgefühl und Darm- und Blaseninkontinenz. Die Nervenschädigungen sind dauerhaft und nicht heilbar.

Wofür ist Wiesen-Platterbse gut?

Als Heilpflanze ist die Wiesen-Platterbse heutzutage nicht mehr gebräuchlich, obwohl sie im Mittelalter in jedem Kräuterbuch behandelt wurde. Inzwischen konnte man Giftstoffe nachweisen, weswegen man die alte Futterpflanze heutzutage auch nicht mehr als Viehfutter anbaut. Der Tee aus dem Kraut galt als schleimlösendes Mittel bei Erkältungen und Arznei gegen Lebererkrankungen und Schlaflosigkeit. Eine Infusion der Wurzeln verwendete man zur Entzündungshemmung und bei Angina pectoris.

Völlig aus der Mode gekommen ist Farina fabarum, aus den Samen gewonnenes Wickenmehl, das man in ähnlicher Weise auch aus Bohnen gewann. Es diente zu einem warmen Umschlag verarbeitet vornehmlich als probates Mittel gegen rheumatische Gelenkbeschwerden. In Spanien verwendet man die Samen noch heute als entzündungshemmendes Mittel, und in Bulgarien weiß man ihre sedierende Wirkung zu schätzen.

Wert für Insekten und Vögel

Wiesen-Platterbse ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen und Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
9
Anzahl Schmetterlingsarten:
20
Nektarwert:
2
Pollenwert:
1
Dient als Futterplanze für Raupen:
13
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
7

Vögel und Säugetiere

Anzahl fressende Vogelarten:
13
Anzahl fressende Säugetierarten:
13

Schmetterlingsarten

Foto Schlupfwespen-Glasflügler
Quelle: Chris Button/shutterstock.com
Bembecia ichneumoniformis
Schlupfwespen-Glasflügler
  • Raupen-Futterpflanze
Euclidia glyphica
Braune Tageule
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Großpunkt-Bläuling
Quelle: Sleepyhobbit/shutterstock.com
Glaucopsyche alexis
Großpunkt-Bläuling
  • Nektarpflanze
  • gefährdet
Foto Zitronenfalter
Quelle: Ihor Hvozdetskyi/shutterstock.com
Gonepteryx rhamni
Zitronenfalter
  • Nektarpflanze
  • ungefährdet
Heliomata glarearia
Gesprenkelter Sichelkleespanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • Vorwarnliste
Foto Kleespinner
Quelle: Cristian Gusa/shutterstock.com
Lasiocampa trifolii
Kleespinner
  • Raupen-Futterpflanze
Foto Leguminosen-Weißling
Quelle: diwali/shutterstock.com
Leptidea sinapis
Leguminosen-Weißling
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Foto Brombeerspinner
Quelle: DeRebus/shutterstock.com
Macrothylacia rubi
Brombeerspinner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
Maculinea rebeli
Kreuzenzian-Ameisenbläuling
  • Nektarpflanze
  • gefährdet
Foto Kleiner Silberfleck-Bläuling
Quelle: Rudmer Zwerver/shutterstock.com
Plebeius argus
Kleiner Silberfleck-Bläuling
  • Nektarpflanze
  • ungefährdet
Foto Kronwicken-Silberfleckbläuling
Quelle: Manfred Ruckszio/shutterstock.com
Plebeius argyrognomon
Kronwicken-Silberfleckbläuling
  • Nektarpflanze
  • ungefährdet
Foto Prächtiger Bläuling
Quelle: Kenan TALAS/shutterstock.com
Polyommatus amandus
Prächtiger Bläuling
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
  • ungefährdet
Polyommatus semiargus
Violetter Wald-Bläuling
  • Nektarpflanze
  • ungefährdet
Foto Braunbindiger-Wellenstriemenspanner
Quelle: Nata Naumovec/shutterstock.com
Scotopteryx chenopodiata
Braunbindiger-Wellenstriemenspanner
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag
  • ungefährdet
Foto Schwarzkolbiger Braundickkopf
Quelle: Hector Ruiz Villar/shutterstock.com
Thymelicus lineola
Schwarzkolbiger Braundickkopf
  • Nektarpflanze
  • ungefährdet
Foto Esparsetten-Widderchen
Quelle: Peter Gudella/shutterstock.com
Zygaena carniolica
Esparsetten-Widderchen
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Foto Erdeichel-Widderchen
Quelle: Miroslav Hlavko/shutterstock.com
Zygaena filipendulae
Erdeichel-Widderchen
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Foto Klee-Widderchen
Quelle: ASakoulisShutterstock.com
Zygaena lonicerae
Klee-Widderchen
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Foto Platterbsen-Widderchen
Quelle: Anton Kozyrev/shutterstock.com
Zygaena osterodensis
Platterbsen-Widderchen
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag
Foto Kleines Fünffleck-Widderchen
Quelle: JO2/shutterstock.com
Zygaena viciae
Kleines Fünffleck-Widderchen
  • Raupen-Futterpflanze
  • polyphag

Anzeige

Wildbienenhotels von Wildbienenglück Wildbienenhotels von Wildbienenglück

Schmetterlingspflanzen

Themen

Themenwelt
Quelle: Ruth Swan/shutterstock.com
Pflanzen für Tiere
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Onelia Pena/ shutterstock.com