Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
Quelle: Grigorii Pisotsckii/shutterstock.com

FieberkleeDreiblättriger Fieberklee, Bitterklee

Menyanthes trifoliata

Das Wichtigste auf einen Blick

heimische Wildform Staude winterhart Schmetterlingspflanze essbar lange Blühzeit
  • Heimische Sumpf- und Wasserpflanze
  • Für den Uferbereich des Gartenteichs
  • Schwimmende Blätter und Stängel
  • Dekorative rosa Knospen und weiße Blüten mit typischer Behaarung
  • Lange Blütezeit von April bis Juni
  • Anspruchslos und pflegeleicht, vollkommen winterhart
  • Braucht nährstoffarmes und leicht saures Wasser
  • Raupenfutterpflanze für drei Nachtfalter
  • Natürliche Vorkommen vom Aussterben bedroht
  • Alte Heilpflanze
🏡 Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: humos
Wasser: feucht
Nährstoffe: nährstoffarmer Boden
PH-Wert: sauer
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs: kriechend
Wuchs Konkurrenz: schwach
Höhe: 15 - 30 cm
Breite: 20 - 30 cm
frostverträglich: bis -40 °C (bis Klimazone 3)
Wurzelsystem: Flachwurzler
Wurzelausläufer: Ausläufer
🌼 Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: kronröhrig, radiärsymmetrisch
Blütenduft: ja
🍃 Laub
Blattfarbe: dunkelgrün
Blattphase: sommergrün
Blattform: dreiteilig, oval, ganzrandig, zugespitzt, derb, glänzend
🐝 Ökologie
Bestandssituation (Rote Liste): mäßig häufig
Gefährdung (Rote Liste): gefährdet
Raupen: 3 (davon keine spezialisiert)
🌐 Regionale Verbreitung

Bitte beachte, dass die angezeigte Verbreitung auf der Karte lediglich als grobe Orientierungshilfe dienen soll. Für eine detailliertere Darstellung und mehr Informationen zur Verbreitung besuche doch gern floraweb.de.

Höhenlage planar (<100m1 / <300m)2
bis
subalpin (1000m-1100m1 / 1500m-2500m)2

1 Mittelgebirge / 2 Alpen⁠

ℹ️ Sonstiges
ist essbar Blätter, Blüten
Verwendung: Bierherstellung, Streckmehl
Pflanzen je ㎡: 10
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Asternartige
Familie: Fieberkleegewächse
Gattung: Menyanthes

Anzeige*

Fieberklee, Menyanthes trifoliata, Topfware - Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann
Fieberklee*
ab 8,10 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten
Markus Wichert

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Markus Wichert Naturgärtner

Was ist Fieberklee?

Mit Klee hat der Dreiblättrige Fieberklee wenig zu tun – es handelt sich nicht wie den Kleearten um einen Hülsenfrüchtler (Fabaceae), sondern um eine eigene Familie: Die Fieberkleegewächse (Menyanthaceae) sind Sumpf- und Wasserpflanzen, von denen in Europa sonst nur noch die Europäische Seekanne (Nymphoides peltata) heimisch ist.

Die ausdauernde krautige Pflanze bleibt mit nur etwa 30 Zentimetern Wuchshöhe relativ klein. Unterirdisch findet sich ein kräftiges Rhizom, an dem die dreizählig gefiederten Blätter an einem langen Blattstiel sitzen. Aus den Blattachseln erheben sich von April bis Juni die bis zu 30 Zentimeter langen dekorativen Blütenstände, an deren Enden sich Trauben aus fünfzähligen trichterförmigen Blüten finden. Als Knospen haben sie eine zartrosa Farbe und bilden ebenso wie die weißen Blüten einen reizvollen Kontrast zum dunkelgrünen Laub. Auffällig sind die zahlreichen fransigen Haare auf den nach hinten zurückgerollten Kronblättern. Aus den Blüten entwickeln sich Kapseln mit mehreren eiförmigen braunen Samen.

Fieberklee im Garten

Quelle: photoPOU/shutterstock.com

Standort

Der Dreiblättrige Fieberklee hat es gerne feucht – im Garten pflanzt man ihn in den Uferbereich des Gartenteiches, wo er wurzelt und halb eingetaucht ins Wasser vordringt. Für den notwendigen Auftrieb sorgen die innen hohlen Stängel und Blattstiele. Wie seine Standorte in Mooren bereits vermuten lassen mag er eher leicht saures Wasser als zu viel Kalk darin. Das darf dafür ruhig nährstoffarm sein, insbesondere zu viel Stickstoff ist den Pflanzen unzuträglich.

Vermehrung

Die mehrjährige Staude breitet sich mit ihrem unterirdischen Rhizom in ihrer Umgebung aus. Üblicherweise wirst Du die ersten Exemplare im Gartenfachhandel kaufen; eine Anzucht aus Samen ist prinzipiell möglich, aber langwierig.

Verwendung

Als Sumpf- und Wasserpflanze ist der Fieberklee natürlich prädestiniert für den Gartenteich. In großen Kübeln mit Wasser kannst Du ihn aber auch dank seiner übersichtlichen Größe auf der Terrasse oder dem Balkon halten. Einmal angepflanzt brauchst Du Dich nicht weiter um ihn zu kümmern – er gilt als ausgesprochen pflegeleicht und robust und verträgt selbst Minustemperaturen von -40 °C.

Ökologie

Die unverkennbaren kleinen Fransen auf den Flächen der Kronblätter dienen nicht der Dekoration, sondern sollen ungebetene kleine Besucher vom Inneren der Blüten fernhalten. Gerne gesehen sind Honigbienen und vor allem Hummeln, die sich mit ihrer schieren Masse nicht an der Sperrvorrichtung zu stören brauchen.

Drei Nachtfalter legen ihre Eier am Fieberklee ab: der Sumpflabkraut-Blattspanner Orthonama vittata, der Schmalflügelige Fleckleibbär Spilosoma urticae und die vom Aussterben bedrohte Heidemoor-Rindeneule oder Fieberklee-Sumpfeule Acronicta menyanthidis, die den Namen des Fieberklees in ihrem Namen trägt.

Brechen die Kapseln auf, so werden die Samen vom Wind herausgeschüttelt. Sie können im Wasser weite Strecken zurücklegen und sorgen für die Ausbreitung.

In Gewässern gilt der Fieberklee als Pionierpflanze, die in den Verlandungszonen des Uferbereichs für den ersten Bewuchs und für Humus und Nährstoffe sorgt. So können andere Gewächse wie Seggen, Wollgras oder Sumpfdotterblume weiter vordringen und sich ansiedeln. Dadurch kommt es zu einer fortschreitenden Verlandung, in deren Verlauf der Fieberklee zurückweicht und anderen Pflanzen Platz macht.

Achtung – Fieberklee steht unter Naturschutz! Die typischen natürlichen Standorte wie Quellsümpfe, Bruchwälder und Moore sind in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten deutlich geschrumpft und mit ihnen auch die Vorkommen des Fieberklees. Er steht als „gefährdet“ auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten, sodass Du keine Exemplare mit nach Hause nehmen darfst. Mach das lieber im Gartencenter und verschone die wenigen noch wild wachsenden Pflanzen ????.

Wissenswertes

Wasserpflanzen müssen sich an ihren feuchten Standorten vor Fäulnis schützen. Beim Fieberklee geschieht das durch die in großen Mengen enthaltenen Gerbstoffe, die man sich auch in Medizin und Volksheilkunde zunutze macht. Der Name kommt nicht von ungefähr: Früher setzte man die Pflanzen gegen Fieber ein, heute nur noch zur Verdauungsförderung. Dafür sind die besagten Bitterstoffe sowie Flavonoide und Cumarine verantwortlich, die die Sekretion von Speichel und Magensäure anregen und bei Appetitlosigkeit, Blähungen und Völlegefühl helfen sollen.

Fieberklee-Tee bereitet man aus den getrockneten Blättern blühender Pflanzen zu. Zu viel davon sollte man allerdings nicht auf einmal trinken, denn sie enthalten auch kleine Mengen an Alkaloiden wie Gentianin, die Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen können.

Was sind mehrjährige Stauden?
Markus Wichert

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Markus Wichert Naturgärtner
Weiterlesen

Anzeige*

Fieberklee, Menyanthes trifoliata, Topfware - Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann
Fieberklee*
ab 8,10 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*

Fotos (6)

Gesamte Pflanze Fieberklee
Quelle: Grigorii Pisotsckii/shutterstock.com
Gesamte Pflanze Fieberklee
Quelle: photoPOU/shutterstock.com
Blüte Fieberklee
Quelle: Agnieszka Kwiecie?, Nova, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Frucht Fieberklee
Quelle: Michael Wolf, Penig, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Fieberklee
Quelle: Qwert1234, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Fieberklee
Quelle: Nahhana/shutterstock.com

Häufige Fragen

Wo kann man Fieberklee kaufen?

Am naheliegendsten ist der Kauf in einer Gärtnerei oder einer Baumschule deiner Region.
Unter "Fieberklee kaufen" findest du sofort erhältliche Angebote unterschiedlicher Internet-Anbieter.

Wert für Insekten und Vögel

Fieberklee ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlingsraupen

Schmetterlingsarten

Fieberklee kaufen

Baumschule Horstmann
Fieberklee*
Topfware
8,10 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*

Gute Kombinationspartner im Garten

Alle passenden Pflanzen anzeigen

Teichpflanzen

Themen

Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: korotin photographer/shutterstock.com
Themenwelt
Quelle: Hirundo/shutterstock.com
Stand:
07.06.2023