Gartengeißblatt

Lonicera caprifolium

Gehölz
Wildform
Wichtige Schmetterlingspflanze

  • Bis zu fünf Meter hoch schlingendes Geißblattgewächs
  • Gegenständige Blätter und wohlriechende Blüten
  • Blütenstände in typisch verwachsenen Hochblättern
  • Wild cremefarben und rötlich überlaufen
  • Viele andersfarbige Zuchtsorten
  • Vermehrung mit Stecklingen
  • Bestäubung durch Schmetterlinge, vor allem Nachtfalter, und Hummeln
  • Wichtige Raupenpflanze
  • Leicht giftig
  • Als Heilpflanze nicht mehr gebräuchlich
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: kletternd, Schlinger
Höhe: 3 - 5 m
Wurzelsystem: Herzwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenduft ja (Honig)
Licht

Sonne bis Halbschatten

Boden
Boden: durchlässig bis Humos
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: nächstoffreich
PH-Wert: basisch / kalk
Sonstiges
Ordnung: Kardenartige
Familie: Geißblattgewächse
Gattung: Heckenkirschen
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Gartengeißblatt?

Gartengeißblatt, Echtes Geißblatt, Wohlriechendes Geißblatt oder Jelängerjelieber (Lonicera caprifolium) ist eine Kletterpflanze, die sich in deutschen Gärten wegen ihrer wohlriechenden Blüten großer Beliebtheit erfreut. Sie gehört zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae). Man findet sie bisweilen verwildert in trockenen Gebüschen und Hecken sowie am Rand und auf Lichtungen von Laubwäldern.

An umgebenden Bäumen und Sträuchern emporkletternd erreicht das Gartengeißblatt eine Höhe von bis zu fünf Metern. Die Zweige sind anfangs grün und kahl, später braun, verholzt und mit einer weißlich bereiften Rinde versehen. Die Blätter stehen gegenständig; sie sind eiförmig bis verkehrt-eiförmig, ungeteilt mit glattem Rand und 4-8 Zentimeter lang. Die 2-5 Zentimeter großen Blüten stehen mit bis zu einem Dutzend in Dichasien in den Achseln von zwei charakteristisch miteinander verwachsenen Hochblättern. Sie sind zwittrig, zygomorph und fünfzählig, mit trompetenförmig zu einer Röhre verwachsenen Kronblättern, die meistens eine cremeweiße bis gelbe, selten weiße Farbe haben und außen oft rot überlaufen erscheinen. Bei den Früchten handelt es sich um zentimetergroße runde rote oder orangefarbene Beeren mit abgeflachten Samen.

Gartengeißblatt im Garten

Standort

Das Gartengeißblatt ist recht anspruchslos, bevorzugt aber einen mäßig trockenen, basenreichen und vorzugsweise kalkhaltigen Lehmboden, möglichst mit viel Sonne oder wenigstens Halbschatten. Die Pflanze blüht nur mit ausreichend Sonnenlicht. Man sollte beachten, dass junge Bäume von dem schnell wachsenden Gartengeißblatt schnell überwuchert werden und ihnen der Aufsitzer viel Licht und Nährstoffe wegnimmt. Alternativ sollte man Stöcke oder Pergolen zum Hochranken anbieten.

Schnitt

Schneiden ist nur notwendig, wenn sich das Echte Geißblatt allzu sehr breitzumachen droht. Ansonsten ist es ausgesprochen pflegeleicht. Wenn die Pflanzen blühfaul werden oder von unten her verkahlen empfiehlt sich ein Verjüngungsschnitt.

Vermehrung

Am einfachsten ist eine Vermehrung mit Stecklingen möglich, die man von nicht völlig verholzten Trieben abschneidet und in die Erde steckt. Darüber hinaus wachsen auch die Samen schnell zu beeindruckenden Pflanzen heran.

Verwendung

Das Echte Geißblatt ist überall da gefragt, wo es irgendwo emporranken kann, etwa an Zäunen, Pergolen oder Wänden. Auch im Bauerngarten macht es sich mit seinen duftenden Blüten gut.

Schädlinge

Gegenüber Schädlingen und Krankheiten erweist sich das Gartengeißblatt als recht immun. Blattläuse sind an den frischen grünen Trieben nicht unüblich, schaden der Pflanze aber nicht nachhaltig. Nur bei zu feuchtem Stand treten Mehltau und andere Pilzerkrankungen auf.

Ökologie

Mit ihrem intensiven Duft locken die Blüten zahlreiche Insekten herbei. Hauptbestäuber sind Schmetterlinge, aber auch Hummeln. Sieben Schmetterlinge interessieren sich für den Nektar und/oder die Blätter als Raupenfutter, darunter auch gefährdete Arten wie der Blauschwarze Eisvogel (Limenitis reducta) und die Waldmantel-Erdeule (Eugraphe sigma). Viele Nachtfalter zeigen sich vor allem deswegen interessiert, weil die Blüten gegen Abend hin noch intensiver duften als tagsüber.

Die Verbreitung der Samen übernehmen vor allem Vögel, denen die darin enthaltenen Giftstoffe nichts ausmachen. Sie bleiben lange an den Pflanzen und dienen so als wichtige Winternahrung.

Wissenswertes

Den Trivialnamen Jelängerjelieber hat das Gartengeißblatt seinen wohlriechenden Blüten zu verdanken. In der Parfümerie war der Duft früher wesentlich häufiger gebräuchlich als heutzutage. Die Pflanzen sind übrigens Rechtswinder. Bis in die Neuzeit hinein waren die Wurzeln als Färbemittel für Tuche gebräuchlich; sie geben eine blaue Farbe ab.

In der Naturheilkunde war das Echte Geißblatt früher vor allem wegen seiner harn- und schweißtreibenden Eigenschaften beliebt; die Kräuterbücher des Mittelalters beschrieben zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten verschiedener Geißblattarten. Die Pflanzen enthalten etherische Öle, Tannine, Glykoside und Salicylsäure. Heute ist man wegen der giftigen Inhaltsstoffe vom Gebrauch der Blüten abgekommen.

Neben der Wildform gibt es im Gartenfachhandel eine Vielzahl von Zuchtsorten, die vor allem durch ihren kräftig gefärbten Blütenschmuck auffallen.

Häufige Fragen

Ist Jelängerjelieber giftig?

Das Gartengeißblatt ist schwach giftig, vor allem die hübschen roten Beeren, die im Herbst über den typisch miteinander verwachsenen Hochblättern heranreifen. Sie enthalten cyanogene Glykoside, Saponine und Alkaloide wie Xylostein und Xylostosidin. Sie führen beim Verzehr zu Übelkeit und Erbrechen. Wegen des stark schwankenden Gehaltes an Giftstoffen verwendet man die Pflanze in der Naturheilkunde nicht mehr; früher galten die getrockneten Blüten als harntreibendes und schweißförderndes Mittel.

Ökologischer Wert

Gartengeißblatt ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterling

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten: 7

Nektarwert: 2

Pollenwert: 2

Fotos

Blüte Gartengeißblatt
Quelle: Åsa Berndtsson, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons
Frucht Gartengeißblatt
Quelle: Pipi69e, Public domain, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Gartengeißblatt
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Kletterpflanzen zur Begrünung von Fassaden und Zäunen