Berg-Kirsche (Prunus sargentii)
Quelle: janar sinivali/shutterstock.com

Berg-Kirsche

Prunus sargentii

Gehölz
nicht heimisch
Wildform
winterhart
Bienenweide
1 Foto anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

  • breit ausladender Wuchs mit lockerer Krone
  • zahlreiche kleine, rosa Blüten im April werden zum Hingucker im Garten und ziehen zahlreiche Bienen und Insekten an
  • die Blätter sind im Austrieb bronze und werden danach grün
  • im Herbst färben sie sich orange bis scharlachrot und sind gut kompostierbar
  • frischer und feuchter Boden, sowie nahrhaft und durchlässig, sandig bis lehmig, sind optimal für ein gesundes Wachstum
  • Anpflanzung in Einzelstellung oder in Gruppen
Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: normal
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: normaler Boden
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: breit ausladend
Höhe: 6 - 10 m
Breite: 5 - 8 m
Zuwachs: 25 - 30 cm/Jahr
schnittverträglich: ja
Wurzelsystem: Herzwurzler
Frostverträglich: bis -28 °C (bis Klimazone 5)
Blüte
Blütenfarbe: rot
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Laub
Blattfarbe grün
Blattphase sommergrün
Ökologie
Bienen: Bienenweide
Schmetterlinge: Schmetterlingsweide
Klassifizierung
Ordnung: Rosenartige
Familie: Rosengewächse
Gattung: Prunus
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Berg-Kirsche im Garten

Standort

Berg-Kirsche bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit normalen, normalen Boden. Dieser sollte feucht bis frisch sein. Prunus sargentii ist ein Herzwurzler und gut winterhart – verträgt Temperaturen bis -28 °C (bis Klimazone 5).

Pflegemaßnahmen

Zierkirsche schneiden

Die Japanische Zierkirsche kann ab und zu einen Schnitt vertragen – das gilt auch für Berg-Kirsche. Wichtig ist vor allem, dass sie gleich zu Anfang auf den richtigen Weg gebracht wird, danach geht es fast von alleine weiter. Viel Mühe erfordert das später nicht mehr, denn dann entwickelt sie sich auch ohne Zutun prächtig. Was Du beim Zierkirsche schneiden alles beachten solltest haben wir hier für Dich zusammengefasst:
Zierkirsche schneiden

Wissenswertes

Zierkirsche Frucht

Kirsche ist nicht gleich Kirsche: Gegenüber den Früchten von Sauerkirsche und Süßkirsche wirkt die Frucht von Berg-Kirsche geradezu winzig. Sie sind sogar essbar – im Prinzip jedenfalls, aber nicht wirklich lecker. Zudem gibt es davon in unseren Breiten nur wenige. Was Du zum Umgang mit den Mini-Kirschen wissen musst und wie Du daraus beispielsweise einen Bonsai ziehen kannst erfährst Du unter diesem Link: k: ben wir hier für Dich zusammengefasst:
Zierkirsche Frucht

Zierkirsche Lebensdauer

Ein prächtiger Exot in unseren Gärten: Berg-Kirsche fällt wie alle ihre Verwandten im Frühjahr durch die überbordende Blütenfülle auf. Da fragt sich der geneigte Gärtner, wie lange er mit dieser alljährlichen Blütenpracht rechnen darf. Alles Wissenswerte über die Lebensdauer der schönen Asiatin kannst Du hier nachlesen:
Zierkirsche Lebensdauer

Wissenswertes

Das Laub von Berg-Kirsche ist schnell kompostierbar

Das Herbstlaub von Prunus sargentii wird innerhalb von etwa einem Jahr zu wertvollem Laubkompost, den du zum Düngen deines Nutzgartens verwenden kannst. Nutze das Laub auch als Mulch, um den Boden vor Erosionen und Frost zu schützen.
Ob als Kompost oder als Mulch – so förderst du die Humusbildung.

Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2022 - Endlich Pflanzzeit

Sortentabelle

Prunus sargentii
Quelle:janar sinivali/shutterstock.com
Prunus sargentii 'Veredlung'
Scharlach-Kirsche 'Veredlung'
PflanzeWuchsStandortBlüte
Berg-KirscheWildform

breit ausladend
6 - 10 m
5 - 8 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Scharlach-Kirsche 'Veredlung'

6 - 1 m
5 - 8 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d

Wert für Insekten und Vögel

Berg-Kirsche ist nicht heimisch, aber dennoch Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen und Schmetterlinge

Zierkirschen