Moor-Glockenheide

Erica tetralix

Gehölz
Wildform
Wichtige Schmetterlingspflanze
lange Blühzeit
Moor-Glockenheide (Erica tetralix) Alle 2 Fotos anzeigen
Quelle: Christian Fischer, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Einheimisches, selten gewordenes Erikagewächs
  • Vorwiegend in Mooren vorkommend
  • Verträgt keinen Kalk, bevorzugt saure torfige Böden
  • Bedingt winterhart, immergrün
  • Nadelförmig eingerollte Blätter
  • Pflegeleicht und robust
  • Vermehrung mit Stecklingen oder Ablegern
  • Bestäubung vor allem durch Thripse
  • Pollenquelle für Wildbienen
  • Raupenfutter für Schmetterlinge
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: bodendeckend
Höhe: 15 - 20 cm
Breite: 10 - 50 cm
Zuwachs: 5 - 10 cm/Jahr
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: humos
Wasser: feucht
Nährstoffe: nährstoffarmer Boden
PH-Wert: sauer
Sonstiges
Ordnung: Heidekrautartige
Familie: Heidekrautgewächse
Gattung: Heidekräuter

Was ist Glockenheide?

Glockenheide, genauer Moor-Glockenheide oder kurz Moorheide (Erica tetralyx) ist ein einheimischer Vertreter der Erikagewächse (Ericaceae), der in Deutschland seinen Verbreitungsschwerpunkt in der norddeutschen Tiefebene hat. Sie ist eher selten, zum Teil eingeschleppt und eingewandert und findet sich in Heidemooren auf nassen sauer-humosen Sand- oder Torfböden.

Es handelt sich dabei um einen ausdauernden und immergrünen 15-20 Zentimeter hohen Zwergstrauch, der im unteren Teil verholzt. Die stumpflichen nadelförmigen Blätter sind mit drüsigen Haaren steif bewimpert, am Rand nach unten eingerollt und werden bis zu sechs Millimeter lang. Sie stehen quirlständig und abstehend am Stängel.

Blütenstände sind kleine kopfige Dolden mit 5-15 einzelnen Blüten. Diese sind zwittrig, fünfzählig, ohne Kelch, mit 6-9 Millimeter langen verwachsenen Kronblättern, die eine rosa Farbe haben und ein eiförmiges, vorne fast geschlossenes Glöckchen bilden. Sie vertrocknen nach der Bestäubung, fallen aber nicht ab und verbleiben an der Pflanze. Im Inneren beherbergen sie dann die kleinen kugeligen Kapselfrüchte mit zahlreichen winzigen Samen.

Glockenheide im Garten

Standort

Die Moor-Glockenheide wächst bevorzugt auf einem nassen, nähstoff- und basenarmen sauren Torfboden oder sauer-humosen Sandboden in voller Sonne oder mit leichtem Halbschatten. Kalk verträgt sie nicht, wohl aber vorübergehendes Austrocknen.

Schnitt

Schneidet man die Glockenheide regelmäßig nach der Blüte zurück, wächst sie buschiger, vergreist nicht so schnell und blüht weiterhin reichhaltig.

Vermehrung

Die Vermehrung der Glockenheide erfolgt am einfachsten mit Ablegern oder Stecklingen. Eine Anzucht aus Samen ist sehr langwierig, sodass man mit jungen Pflanzen aus dem Gartencenter deutlich besser fährt.

Verwendung

Mit ihrem niedrigen Wuchs und hübschen Blüten ist die Moor-Glockenheide ein idealer Bodendecker für feuchte Stellen im Garten, etwa im sumpfigen Einzugsbereich eines Gartenteiches.

Schädlinge

Schädlinge und Krankheiten spielen bei der recht robusten Glockenheide kaum eine Rolle. Mitunter finden sich Pilzerkrankungen wie der Mehltau oder Rostflecken. Für Schnecken sind sie uninteressant, und Blattläuse sieht man eher selten.

Ökologie

Die Glockenheide ist eine wichtige Raupen-Futterpflanze für Schmetterlinge – insgesamt 14 Arten legen hier ihre Eier ab, darunter auch vom Aussterben bedrohte Arten wie der Heidekraut-Fleckenspanner (Dyscia fagaria) und der Heide-Bürstenspinner (Orgyia antiquoides).

Hauptbestäuber der Glockenheide sind Blasenfüße, vor allem die nur einen Millimeter großen Gewitterwürmchen (Taenothrips ericae), deren Larven im Inneren der Blüten heranwachsen. Als Adulte kommen sie erst für die Paarung und Eiablage heraus.

Für den Pollen als Proviant für den Nestbau interessieren sich drei Wildbienen, die beiden Schmalbienen Lasioglossum calceatum und Lasioglossum prasinum sowie die Mörtelbiene Megachile analis. Honigbienen gehen auf der Suche nach Nektar mit ihren kurzen Zungen an den großen Glöckchen leer aus und behelfen sich bestenfalls mit den Löchern, den Erdhummeln bisweilen hineinbeißen, um an die Beute heranzukommen.

Wissenswertes

Die Trockenlegung, landwirtschaftliche Nutzung wie auch die Bepflanzung der Moore mit Bäumen und Sträuchern hat die Moor-Glockenheide inzwischen fast an den Rand der Ausrottung gebracht. Man findet die früher recht häufige Pflanze inzwischen häufiger in Gärten als in freier Wildbahn.

Neben der Wildform gibt es im Gartenfachhandel Zuchtsorten mit weißen und hellrosa Blüten.

Fotos

Gesamte Pflanze Moor-Glockenheide
Quelle: Christian Fischer, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blüte Moor-Glockenheide
Quelle: Christian Fischer, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Häufige Fragen

Ist die Glockenheide winterhart?

Im Gegensatz zur unverwüstlichen Besenheide ist die Glockenheide nur bedingt winterhart und überlebt strenge Fröste in den seltensten Fällen. Leichten Frost übersteht sie.

Wann blüht die Glockenheide

Die Glockenheide blüht von Ende Juni bis September und oft auch bis in den Oktober hinein mit ihren zahlreichen rosafarbenen oder selten weißen Blüten.

Ökologischer Wert

Moor-Glockenheide und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
3
Anzahl Schmetterlingsarten:
14
Dient als Futterplanze für Raupen:
15
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
1

Themen

Pflanzen für Tiere
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere