Raublatt-Aster,Neuengland-Aster

Symphyotrichum novae-angliae

Staude
Wildform
Bienenweide
Raublatt-Aster (Symphyotrichum novae-angliae) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • In Nordamerika beheimatete Zierpflanze
  • Gehört zur Familie der Korbblütler
  • Bis zu 1, 5 Metern hoch
  • Treibt reichlich Wurzelausläufer
  • Aufrechte Stängel mit steifen Blättern
  • Korbblüten in dichten Schirmrispen
  • Zuchtsorten in verschiedenen Farben erhältlich
  • Vermehrung vorzugsweise durch Teilen
  • Robust, winterhart und pflegeleicht
  • Regelmäßiges Teilen erhöht die Blühfreudigkeit
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Höhe: 30 - 150 cm
Breite: 40 - 60 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: rosa
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: humos
Wasser: trocken
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Sonstiges
Ordnung: Asternartige
Familie: Korbblütler
Gattung: Astern
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Was ist Raublatt-Aster?

Die Raublatt-Aster oder Neuengland-Aster (Symphytotrichum novae-angeliae) ist eine in Nordamerika beheimatete Vertreterin aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae), die man in deutschen Gärten immer häufiger als Zierpflanze antrifft. Von dort ist sie mancherorts ausgewildert und wächst auf Staudenfluren und im Saum von Auenwäldern.

Die ein bis anderthalb Meter hohen ausdauernden krautigen Pflanzen bildet mit ihren unterirdischen Wurzelausläufern schnell große Bestände. Aus dem Rhizom erheben sich die kräftigen aufrechten Stängel einzeln oder zu mehreren; sie sind hell- bis dunkelbraun gefärbt, im oberen Bereich mit viel Sonne oft rötlich überlaufen. Daran stehen die steifen verkehrt-lanzettlichen, ungestielten Blätter wechselständig; sie sind etwa fünf Zentimeter lang und spärlich behaart, mit einem ganzen oder fein gesägten Rand und vergehen meist bereits kurz nach der Blüte.

Die körbchenförmigen Teilblütenstände bilden große Schirmrispen. Ihre Körbchen öffnen sich nur bei Tag und bei schönem Wetter; sie sind gestielt, mit schmal-lanzettlichen Hochblättern und dunkelgrünen bis roten Hüllblättern außen, gefolgt von bis zu 100 Zungenblüten und ebenso vielen Röhrenblüten. Erstere sind dunkelrosa, letztere hellgelb, mit zunehmender Blütezeit dunkler werdend. Bei den Früchten handelt es sich um zwei Millimeter lange verkehrt-kegelförmige, dicht seidig behaarte Achänen mit großem borstigem Pappus.

Raublatt-Aster im Garten

Standort

Die Raublatt-Aster wächst vorzugsweise auf einem feuchten und nährstoffreichen, sandigen oder reinen Lehm- und Tonboden und steht am liebsten im Halbschatten.

Schnitt

Ab und zu sollte man die Pflanzen teilen, damit sie nicht blühfaul werden.

Vermehrung

Die Vermehrung der Raublatt-Aster gelingt am einfachsten durch Teilen der Bestände. Auch eine Aussaat oder das Abnehmen von Stecklingen ist problemlos möglich.

Verwendung

Die Raublatt-Aster eignet sich für Blumen- und Staudenbeete und kommt in Gruppen am besten zur Geltung.

Schädlinge

Auch wenn die Pflanzen als recht robust gelten, werden sie doch bisweilen von Pilzerkrankungen heimgesucht, vor allem von Mehltau. Blattläuse sind besonders an den jungen Trieben und Blättern nicht unüblich.

Ökologie

Die Bestäubung erfolgt vor allem durch Bienen. Pollen sammeln die beiden Wildbienen Heriades truncorum und Megachile cetuncularis.

Wissenswertes

Neben der Wildform gibt es von der beliebten Zierpflanze zahlreiche Zuchtsorten mit verschiedenfarbigen Blüten und unterschiedlicher Wuchsform.

Fotos

Gesamte Pflanze Raublatt-Aster
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Raublatt-Aster
Quelle: The Cosmonaut, CC BY-SA 2.5 CA, via Wikimedia Commons
Blatt Raublatt-Aster
Quelle: davecz2, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Wie sieht Raublatt-Aster aus?

Die beliebte Zierpflanze stammt aus Nordamerika und wird bis zu anderthalb Metern hoch. Sie zeichnet sich durch zahlreiche gänseblümchen-ähnliche Blüten aus, die hier allerdings anders gefärbt sind. Die äußeren Zungenblüten und inneren Röhrenblüten weisen bei den meisten Zuchtsorten unterschiedliche Farben auf, von rot über violett und gelb bis weiß.

Ökologischer Wert

Raublatt-Aster nicht heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
2

Wildbienenpflanzen