Schmetterlingsflieder,Sommerflieder

Buddleja davidii

Gehölz
Wildform
Super Insektenpflanze
lange Blühzeit
Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
  • Aus China stammender Strauch mit großen überhängenden Blütenständen
  • Neophyt – erstmals 1928 in Deutschland gesichtet
  • Attraktion für nektarsuchende Schmetterlinge und Wildbienen
  • Auch für extrem sonnige und trockene Standorte
  • Pflegeleicht, robust und anspruchslos
  • Rückschnitt im zeitigen Frühjahr
  • Selbstaussäend
  • Vermehrung durch Teilung, Stecklinge oder Samen
  • Zuchtsorten mit unterschiedlichen Wuchshöhen und Farben
  • Wildform winterhart, Zuchtsorten unterschiedlich frosthart
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 3 - 5 m
Breite: 2 - 3.5 m
Blüte
Blütenfarbe: violett
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenduft ja
Licht
Sonne
Boden
Boden: durchlässig bis normal
Wasser: frisch bis trocken
Nährstoffe: normaler Boden
Sonstiges
Ordnung: Lippenblütlerartige
Familie: Braunwurzgewächse
Gattung: Sommerflieder
Schmetterlingsflieder gefährdet möglicherweise die Artenvielfalt in Deutschland

Schmetterlingsflieder eine potenziell invasive gebietsfremde Art. Es liegt die begründete Annahme vor, dass sie heimische Arten verdrängt und die Biodiversität gefährdet (siehe BfN-Skripten 352).

Pflanze im Zweifelsfall lieber einheimische Gewächse, über die sich auch die Tierwelt in deinem Garten freut.

Was ist Schmetterlingsflieder?

Schmetterlingsflieder oder Schmetterlingsstrauch (Buddleja davidii) ist ein exotischer Strauch aus der Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae) und mit den verbreiteten Lippenblütlern (Lamiaceae) nahe verwandt. Die horstartig wachsenden, ausladenden Triebe werden meist gut zwei, selten bis zu fünf Metern hoch. Sie finden sich an vielen trockenen und vollsonnigen Standorten, selbst an unwirtlichen Ruderalstellen wie Bahngleisen oder Industriebrachen in großer Zahl verwildert.

Die Zweige des Schmetterlingsflieders sind anfangs vierkantig, grün und filzig behaart, später verholzen sie und werden kahl, rund und braun. Die bis zu 25 Zentimeter langen schmallanzettlichen, gegenständigen Blätter weisen einen schwach gezähnten Rand sowie eine dunkelgrüne Oberseite und eine dicht grau behaarte Unterseite auf.

Seine tiefvioletten bis rosafarbenen, selten weißen Blüten stehen in endständigen, bis zu 30 Zentimeter langen verzweigten Trauben, die typisch überhängen. Sie sind vierzählig und am Grund zu einer Röhre verwachsen. Nach der Bestäubung bilden sich die braunen Kapselfrüchte, die winzige ovale Samen in großer Zahl enthalten.

Schmetterlingsflieder im Garten

Standort

Sonne ist für den Schmetterlingsflieder kein Problem, im Gegenteil: Je mehr Sonnenlicht ihm zur Verfügung steht, desto reichhaltiger bildet er Blüten. Der Boden darf zwischenzeitlich trocken werden, aber eine ständige leichte Feuchte ist ihm deutlich lieber; dabei nimmt er mit jeder durchlässigen normalen Gartenerde vorlieb.

Schnitt

Im zeitigen Frühjahr sollte man die Schmetterlingssträucher gründlich zurückschneiden. Sie danken es mit verstärktem Austrieb und reicher Blütenpracht, denn nur das neue Holz bildet Blüten. Will man eine Selbstaussaat verhindern, muss man die abgeblühten Triebe in Spätsommer und Herbst rechtzeitig entfernen.

Vermehrung

Die Horste mit Schmetterlingsflieder lassen sich problemlos teilen, wenn sie zu groß zu werden drohen. Stecklinge lassen sich in Wasser oder direkt in der Erde ziehen. Eine Anzucht aus Samen ist möglich – ansonsten sorgt die Buddleja ganz von alleine fleißig für ihre Selbstaussaat.

Verwendung

Ob als Einzelpflanze oder in kleinen Gruppen, in Beeten, Rabatten oder Hecken, der Schmetterlingsflieder macht sich an sonnigen Standorten im Garten immer gut. Darüber hinaus kann man ihn in Kübeln auch auf Terrasse oder Balkon bringen.

Schädlinge

Schädlinge spielen beim ausgesprochen robusten Schmetterlingsstrauch keine Rolle. Nur bei extremer Trockenheit finden sich Spinnmilben ein, bei hoher Feuchte Mehltau. Aber selbst die können dem Überlebenskünstler wenig anhaben.

Ökologie

Wegen seiner tiefen Kronröhre ist der reichhaltige Nektar langrüsseligen Insekten vorbehalten. Dazu zählen insbesondere Schmetterlinge, welche die nach Honig duftenden Blütenstände in großer Zahl besuchen und dem Schmetterlingsstrauch zu seinem Namen verholfen haben. In Deutschland sind es über 40 Schmetterlingsarten, von denen einige die Buddleja auch als Raupenfutter nutzen. Neben allen bekannten Tagfaltern und nachtaktiven Eulenfaltern zählt vor allem das Kolibri-artige Taubenschwänzchen zu den auffälligsten Besuchern des Schmetterlingsflieders. Darüber hinaus finden sich Wildbienen, Honigbienen, Hummeln und Schwebfliegen ein.

Wissenswertes

So lange gibt es den Schmetterlingsflieder in Deutschland noch gar nicht: Abgesehen von den vielbewunderten Exemplaren in botanischen Gärten wurde der Neophyt 1928 erstmals von einem Freiburger Botaniker auf einer Kiesbank nahe dem schwäbischen Rust entdeckt, von wo aus er seinen Siegeszug entlang von Flussläufen und Bahngleisen antrat.

Mit dem Echten Flieder (Syringa vulgaris) ist die Buddleja nicht einmal entfernt verwandt – der gehört zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Sie stammt ursprünglich aus China und Tibet.

Im Gartenfachhandel bekommt man zahlreiche Zuchtsorten, die sich in Wuchshöhe, Größe der Blütenstände und Blühfarbe unterscheiden. Das Farbspektrum reicht von dunklem Violett über lila und verschiedene Rosatöne bis zu strahlendem Weiß. Einige Arten, die nicht zur Spezies davidii gehören, blühen sogar in Gelb.

Fotos

Blüte Schmetterlingsflieder
Quelle: Fernando Losada Rodríguez, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Schmetterlingsflieder
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Schmetterlingsflieder
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons

Sorten Schmetterlingsflieder

Sorte Höhe Breite
Schmetterlingsflieder (Wildform) 3 - 5 m 2 - 3.5 m
Schmetterlingsstrauch 'Nanho Blue' 1.5 - 3 m 1 - 1.5 m
Schmetterlingsstrauch 'Nanho Purple' 1.5 - 3 m 1 - 1.5 m
Schmetterlingsstrauch 'Nanho White' 1 - 1.5 m 75 - 120 cm
Sommerflieder 'Argus White' 1 - 1.2 m
Sommerflieder 'Blue Chip' 60 - 80 cm
Sommerflieder 'Buzz Ivory' 1 - 1.2 m 1 - 1.2 m
Sommerflieder 'Buzz Velvet' 1.2 - 1.5 m 1 - 1.2 m
Sommerflieder 'Les Kneale' 2 - 3 m 1.5 - 2 m
Sommerflieder 'White Ball' 1 - 1.5 m 1 - 1.5 m
Sommerflieder 'Black Knight' 2 - 3 m 1.5 - 3 m
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Häufige Fragen

Ist der Schmetterlingsflieder winterhart?

Die Wildform des Schmetterlingsflieders ist unkaputtbar, wie man an den reichhaltigen Beständen auf Bahngleisen und alten Industriegeländen sieht. Weder Frost noch pralle Sonne oder Trockenheit können ihm etwas anhaben. Anders sieht das bei den Zuchtsorten aus, die teils höhere Wärmeansprüche haben. Erkundigen Sie sich beim Kauf, ob Sie die Pflanzen im Winter vor Kälte schützen oder ins Haus holen müssen.

Wann wird Schmetterlingsflieder geschnitten?

Den Rückschnitt sollte man vorzugsweise im Frühjahr vornehmen, solange die Pflanzen noch nicht im vollen Wachstum sind. Schneidet man die alten verholzten Äste großzügig ab, erscheint alsbald frisches Grün und bilden sich zahlreiche Blütenstände. Letztere erscheinen nur am jungen Holz, nicht an den vorjährigen alten Trieben.

Kann man Schmetterlingsflieder im Topf halten?

Kleine Töpfchen sind für die ausladenden Triebe nicht geeignet, aber in Kübeln gedeiht die Buddleja hervorragend. Man muss sie nur in die pralle Sonne stellen und gleichmäßig feucht halten, dann bilden sich zahlreiche Blüten und locken Schmetterlinge und andere Nektarsammler an.

Ökologischer Wert

Schmetterlingsflieder ist nicht heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
44
Nektarwert:
2
Pollenwert:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
3
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
43

Themen

Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere