Schmal wachsende Heckenpflanzen für Struktur und Abgrenzung

Schmal wachsende Heckenpflanzen für Struktur und Abgrenzung
Quelle: ThomBal/shutterstock.com

Für eine schmale Hecke bieten sich aufrecht und nicht zu ausladend wachsende Pflanzen an. Sie sollten gut zu schneiden sein. Idealerweise sind sie immergrün, bringen so das ganze Jahr über Farbe in den Garten und fungieren ganzjährig als Schutz vor unerwünschten Blicken von außen.

Eine schmale Hecke hat eine Tiefe von 40 - 50 cm.

Wieviel Platz die spätere Hecke einnimmt, liegt an verschiedenen Faktoren:

Die klassische Eibe und die Glanzmispel haben zwar keinen ursprünglich schmalen Wuchs, mit geeigneten Schnittmaßnahmen eignen sie sich dennoch für eine platzsparende Hecke. Dazu kommen der Wacholder, die Spiere, die Hainbuche und der blühenden Zierapfel "Van Eseltine", die sich als schmale Heckengehölze eignen.

Sorbus torminalis

Elsbeere

Gesamte Pflanze Elsbeere
Quelle: Andrew Dunn, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons
Große Bäume und schmale Hecken mit viel Vogelfutter
heimisch
Vogelschutzgehölz
Vogelnährgehölz
Bienenweide
Wildhecke

Die Elsbeere wächst in freier Wildbahn als bis zu 25 Meter hoher Baum, aber im Garten lässt sie sich mit regelmäßigem Schneiden auch als schmale Hecke halten. Sie ist robust und pflegeleicht, muss nur selten geschnitten werden und hat eine bunte Herbstfärbung. Ihre zahllosen duftenden Blüten machen sie zu einer guten Bienenweide, und die kleinen Elsbeeren sind für Vögel eine willkommene Winternahrung. Meistens nutzt man die Wildhecken als Bestandteil einer Mischhecke mit anderen heimischen Heckenpflanzen oder als Solitär.
Weitere Informationen