Raupenfreundliche Heckenpflanzen für mehr Schmetterlinge im Garten

Raupenfreundliche Heckenpflanzen für mehr Schmetterlinge im Garten
Quelle: HWall/shutterstock.com

Nektarlieferant oder Raupenfutter?

Eine neue Hecke ist fällig, und die soll möglichst vielen Insekten zugutekommen? Bei schmetterlingsfreundlichen Heckenpflanzen gibt es zwei Arten der Freundlichkeit: Erwachsene Falter brauchen Nektarpflanzen, um daran ihr Flugbenzin zu tanken, die nimmersatten Larven jede Menge Raupenfutter, damit sie schnell heranwachsen und sich verpuppen können. Hier geht es um Letztere; Tagfalter machen sich insbesondere über das Grün her, die Raupen der Nachtfalter nehmen teils auch mit anderen Pflanzenteilen bis hinunter zur Wurzel vorlieb.

Die Menge macht‘s

Heckenpflanzen haben als Raupenfutter einen großen Vorteil: schiere Masse. Während ein kleines Blümchen schnell zerlegt ist bietet eine große Hecke jede Menge Futter, das so schnell nicht ausgeht. Die Sträucher nehmen den Verlust auch gelassen hin, solange die Raupen nicht überhandnehmen und werden dadurch nicht dauerhaft geschädigt. Du musst also keine Angst haben, dass Du Dir mit schmetterlingsfreundlichen Heckenpflanzen ständig kahlgefressene Gerippe in den Garten holst.

Heimische Heckenpflanzen bevorzugt

Bei heimischen Schmetterlingen sind vor allem heimische Pflanzen gefragt – beide Seiten haben sich im Laufe der Evolution am besten aneinander angepasst, und viele Raupen sind Nahrungsspezialisten, die auf einige wenige oder nur eine einzige bestimmte Pflanze angewiesen sind. Viele davon sind auch in der freien Natur weit verbreitet; die Schmetterlinge denken sich schon etwas dabei und verlassen sich eher selten auf Pflanzen, von denen nur ein begrenztes Angebot zur Verfügung steht. Für den Garten ist das nur von Vorteil: Meistens bedeutet das auch, dass diese Heckenpflanzen vergleichsweise anspruchslos sind und mit vielen Standorten und ihren Bedingungen klarkommen.

Pflanzen im Überblick

Unsere Empfehlungen

Salix caprea

Sal-Weide

Gesamte Pflanze Sal-Weide
Quelle: Bildagentur Zoonar GmbH/shutterstock.com
Rekordverdächtiges Raupenfutter und wichtige Nahrungspflanze vieler Tiere
Bodenfestiger
heimisch
robust
pflegeleicht
Bienenweide
Vogelschutzgehölz
Frühblüher

Weiden gehören zu den wichtigsten Raupenfutter-Pflanzen; das gilt nicht nur für die Sal-Weide, sondern ebenso für die Ohr-Weide, Silber-Weide oder Korb-Weide. An Sal-Weiden knabbern über hundert Arten von Schmetterlingsraupen – das macht sie zu einer der begehrtesten Nahrungslieferanten bei Schmetterlingen. Zudem bieten die bereits in März und April lange vor dem Laubaustrieb blühenden Sträucher auch Bienen, Faltern, Käfern und anderen Insekten erste Nahrung im Frühjahr. Bei Vögeln sind Weiden beliebte Landeplätze.

Im Garten ist die Sal-Weide ausgesprochen pflegeleicht; sie muss nur ab und an geschnitten werden, lässt sich leicht mit Stecklingen vermehren und kommt im Sommer auch mal mit weniger Wasser klar.


Weitere Informationen
5 Sorten entdecken

Carpinus betulus

Hainbuche

Hecke Hainbuche
Formale Hecke | Hainbuche: Hecke
Als Heckenpflanze ebenso beliebt wie als Raupenfutter
heimisch
schnittverträglich
pflegeleicht
Vogelschutzgehölz
schattenverträglich
trockenheitsresistent

Die Hainbuche ist eine der beliebtesten Heckenpflanzen; sie wächst schnell, bietet guten sommerlichen Sichtschutz und ist pflegeleicht. Die Sträucher lassen sich gut schneiden und bieten Vögeln viel Platz zum Verstecken und Nester bauen. Zudem überstehen sie im Sommer längere Trockenphasen unbeschadet, festigen den Boden und warten mit einer bunten Herbstfärbung auf.

Krankheiten oder Schädlinge spielen bei den robusten Hainbuchenhecken keine Rolle. Vor allem Nachtfalter nutzen sie als Raupenfutter; insgesamt 51 Arten legen hier ihre Eier ab. Neben der Wildart bekommst Du im Gartenhandel auch viele Sorten mit unterschiedlichem Wuchsverhalten.


Weitere Informationen
6 Sorten entdecken

Corylus avellana

Hasel

Gesamte Pflanze Hasel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons
Jede Menge Futter für Raupen, Bienen, Eichhörnchen & Co.
schnellwüchsig
heimisch
Vogelschutzgehölz
wichtige Nahrungspflanze für Tiere
Sichtschutz

Die Hasel braucht einen recht nährstoffreichen und frischen Boden mit reichlich Sonne, aber ansonsten stellt sie keine besonderen Ansprüche und ist als Heckenpflanze ausgesprochen robust und pflegeleicht. Ein Schnitt ist hin und wieder angesagt, wobei ein radikaler Rückschnitt klaglos hingenommen wird.

Die Hecken gehören zu den ersten Frühblühern, wobei mangels Nektar nur der Pollen der Windbestäuber für Bienen interessant ist. Dafür legen hier 64 Nachtfalter ihre Eier ab und nutzen die Hasel als Raupenfutter. Vögel lieben die dichten blicksicheren Hecken als Vogelschutzgehölz. Im Herbst gibt es jede Menge nahrhafte Haselnüsse, an denen sich Eichhörnchen, Siebenschläfer und einige Vögel wie der Kleiber bedienen.


Weitere Informationen
16 Sorten entdecken

Rubus idaeus

Himbeere

Frucht Himbeere
Quelle: Peace656, Public domain, via Wikimedia Commons
Pflegeintensiv, aber lecker!
heimisch
schnittbedürftig
ausläuferbildend
stachelbewehrt
Bienenweide
Vogelschutzgehölz

Als Grenzhecke ist die Himbeere weniger interessant denn als Obsthecke; im Garten hält man die auch an Wald- und Wegrändern verbreitete Heckenpflanze zumeist am Spalier und unterscheidet einmaltragende und zweimaltragende Sommer- oder Herbsthimbeeren. Nicht nur 73 Schmetterlinge legen hier ihre Eier ab und nutzen sie als Raupenfutter, die Rosengewächse sind dank ihrer stacheligen Ruten auch ein beliebtes Vogelschutzgehölz und Versteck für Kleinsäuger. Beide tun sich auch an den saftigen Beeren gütlich, die man in der Küche vielfältig verwendet. Im Frühjahr bieten die zahlreichen schalenförmigen Blüten jede Menge Futter für Bienen und Schmetterlinge.

Im Garten braucht eine Himbeerhecke viel Aufmerksamkeit; sie möchte einen sonnigen und windgeschützten Standort mit viel Sonne, lockerem humosem Boden und gleichbleibender Feuchtigkeit. Zudem muss sie regelmäßig geschnitten und in ihrem Ausbreitungsdrang begrenzt werden.

Im Gartenhandel bekommst Du jede Menge verschiedener Sorten von Herbsthimbeeren und Sommerhimbeeren mit unterschiedlichen Besonderheiten der Früchte.


Weitere Informationen
49 Sorten entdecken

Weitere Pflanzen

Cytisus scoparius

Besenginster

Gesamte Pflanze Besenginster
Quelle: weha/ shutterstock.com
Gelbes Blütenmeer und reichlich Raupenfutter
heimisch
pflegeleicht
robust
trockenheitsverträglich
Sichtschutz
Bodenverbesserer

Die dichtstehenden dunkelgrünen Ruten des Besenginsters sind ein idealer Hintergrund für das gelbe Blütenmeer, das im Mai und Juni Bienen magisch anzieht. Nektar gibt es hier keinen zu holen, aber dafür jede Menge Pollen, den Honigbienen zu Bienenbrot und Wildbienen als Proviantpakete für ihre Brut verarbeiten. Das Grün ist ein vielverwendetes Raupenfutter, das von 57 heimischen Schmetterlingen genutzt wird, vor allem von Nachtfaltern.

Dank seiner Wurzelknöllchen reichert der Besenginster den Boden mit Stickstoff an. Die Pflanzen sind für den Menschen leicht giftig, aber für Rehe, Kaninchen und Hasen ein wichtiges Winterfutter.

Im Garten stehen die blickdichten Hecken am liebsten in der vollen Sonne und eher trocken, wobei sie keine allzu großen Ansprüche an den Boden stellen. Krankheiten und Schädlinge spielen beim Besenginster keine Rolle.


Weitere Informationen
14 Sorten entdecken

Prunus padus

Gemeine Traubenkirsche

Gesamte Pflanze Gemeine Traubenkirsche
Gemeine Traubenkirsche: Gesamte Pflanze
Dekorativ mit Blüten und Früchten
Vogelschutzgehölz
Vogelnährgehölz
heimisch
Winterfutter
Herbstfärbung
Bodenfestiger

Die Traubenkirsche wächst als Kleiner Baum oder vielstämmiger Strauch und zeichnet sich durch ein weitverzweigtes Wurzelsystem aus, das das Rosengewächs zu einem guten Bodenfestiger macht. Als Hecke bevorzugt sie einen feuchten und nährstoffreichen Boden mit Sonne oder Halbschatten. Ein regelmäßiger Schnitt ist vonnöten, damit sie in Form bleibt. Dafür entschädigt sie im Frühjahr mit traubenförmigen Blütenständen und im Herbst mit bunter Herbstfärbung und dekorativen Früchten.

Die frühjährlichen Blüten werden vor allem von Honigbienen und Schwebfliegen angesteuert. Als Raupenfutter kommt er für insgesamt 30 Schmetterlinge infrage, wobei der wohlbekannte Zitronenfalter der einzige Tagfalter unter der Masse der Nachtfalter ist. Auch als Vogelschutzgehölz und Vogelnährgehölz macht sich die Traubenkirsche nützlich; die herben und bitteren Früchte sind bei Vögeln und Kleinsäugern beliebter als beim Menschen, der sie eher selten zu Marmelade und Kompott verarbeitet.


Weitere Informationen
2 Sorten entdecken

Sorbus aucuparia

Vogelbeere

Gesamte Pflanze Vogelbeere
Vogelbeere: Gesamte Pflanze
Sonnenanbeter mit reichhaltig Futter für viele Tiere
heimisch
pflegeleicht
robust
Vogelschutzgehölz
Bienenweide
Vogelnährgehölz

Die Vogelbeere lässt sich als vielstämmiger Strauch ziehen; dann glänzt sie im Frühjahr mit großen Schirmrispen aus weißen Blüten und im Herbst mit buntem Herbstlaub und dekorativen roten Früchten, die für Vögel und Kleinsäuger eine Attraktion sind. Unsere gefiederten Freunde nutzen sie auch als Vogelschutzgehölz und Vogelnährgehölz, und an den Blüten machen sich Fliegen, Käfer, Honigbienen und Schmetterlinge zu schaffen. Bei Letzteren ist die Vogelbeere als Raupenfutter noch wesentlich beliebter denn als Nektarlieferant; die Larven von 26 Faltern machen sich über die Blätter her, wovon nur der Baumweißling und das Waldbrettspiel zu den Tagfaltern zählen.

Eine Vogelbeerhecke braucht einen durchlässigen, mäßig fruchtbaren Boden und vor allem reichlich Sonne, damit sie viele Blüten und Früchte ansetzt. Geschnitten werden muss sie nur selten, damit sie in Form bleibt. Sie ist nicht nur ein guter Bodenfestiger, sondern reichert die Umgebung dank ihrer Mykorrhiza auch mit Stickstoff an.

Für den Menschen sind die Früchte nur gekocht genießbar und lassen sich zu Marmelade oder Gelee verarbeiten. Im Gartenhandel bekommst Du neben der Wildform auch Vogelbeeren mit besonders ausgeprägter Herbstfärbung oder mit gelben und orangenen Beeren.


Weitere Informationen
6 Sorten entdecken

Acer campestre

Feldahorn

Gesamte Pflanze Feldahorn
Quelle: juerginho/shutterstock.com
Trockenheitsverträgliche Grenzhecke
Sichtschutz
Bodenfestiger
heimisch
Bienenweide
Vogelschutzgehölz
Herbstfärbung

Unsere heimischen Arten von Ahorn werden als Nahrung für die Tierwelt häufig unterschätzt, da die Blüten recht unscheinbar ausfallen und die typischen Propellerfrüchte den Menschen eher zum Spielen als zum Essen einladen. Dabei liefern die nektarreichen Blüten im Mai und Juni Fliegen, Honigbienen und Wildbienen reichlich Futter; Honigbienen nutzen zudem den Honigtau für die Herstellung von Ahornhonig und harzige Ausscheidungen für das Kittharz Propolis. Im Geäst verstecken sich Vögel ebenso gerne wie sie hier Nester bauen, und 23 Schmetterlinge, allesamt Nachtfalter, nutzen ihn als Raupenfutter. Der Feldahorn oder Maßholder wurde früher gerne als Grenzhecke zwischen Äckern und Feldern gepflanzt, da er äußerst genügsam ist, im Sommer Trockenheit verträgt und einen guten Windschutz bietet. An Hängen festigt er zudem mit seinem weitreichenden Wurzelwerk den Boden. Er gilt als robust und pflegeleicht und braucht nur selten einen Schnitt; dabei ist er gut schnittverträglich. Im Herbst kann er mit einer bunten Blattfärbung aufwarten, die bei einigen Sorten besonders intensiv ausfällt.
Weitere Informationen
9 Sorten entdecken

Lonicera xylosteum

Rote Heckenkirsche

Frucht Rote Heckenkirsche
Quelle: lis_wilks/shutterstock.com
Salztolerantes Raupenfutter, Bienenweide und Vogelnährgehölz
heimisch
Vogelschutzgehölz
Bienenweide
salztolerant
pflegeleicht
schnittverträglich

Die Rote Heckenkirsche wächst wild im Unterholz von Wäldern und macht sich als Hecke unter größerem Gesträuch und Bäumen besonders gut. Im Vorgarten widersteht sie auch dem winterlichen Streusalz, weswegen man sie auch gerne zur Straßenbegrünung verwendet. Sie ist anspruchslos, robust und gut schnittverträglich, wobei sie nur selten einen Formschnitt benötigt.

Pollen und Nektar der Heckenkirsche sind bei Honigbienen, Hummeln und anderen Wildbienen beliebt. Die knallig-roten Früchte sind für den Menschen giftig, aber eine Attraktion für viele Vögel, welche die Hecken zudem gerne zum Verstecken und Nisten nutzen, sowie für eine ganze Reihe kleiner Säugetiere. Das Blattwerk nutzen 24 Schmetterlinge als Raupenfutter, darunter auch einige auffällige Tagfalter wie der Blauschwarze und Kleine Eisvogel sowie der vom Aussterben bedrohte Maivogel.


Weitere Informationen
2 Sorten entdecken