Zum Tierprofil:

https://www.naturadb.de/tiere/apamea-epomidion/

Waldzwenkenflur-Graseule
Quelle: IanRedding/shutterstock.com

Waldzwenkenflur-Graseule

Apamea epomidion

Das Wichtigste auf einen Blick

Schmetterling ungefährdet
  • Waldzwenkenflur-Graseule wird auch Makelrand-Grasbüscheleule genannt
  • Der Falters hat eine Flügelspannweite von 35 bis 48 mm
  • Gelbbraun über rotbraun bis hin zu dunkelbraun zeigen sich die Vorderflügeloberseiten
  • Die Nieren- und Ringmakel zeigen sich deutlich
  • Schwarz umrandet ist die Ringmakel an drei Stellen und sind zum Vorderrand hin offen
  • Die Hinterflügeloberseite ist einfarbig hell graubraun
  • Waldzwenkenflur-Graseule leben in lichte Waldgebiete und an grasigen Hängen
  • Sie fliegen in einer Generation von Juni bis August und Falter sind nachtaktiv
  • Die hellgrauen bis rötlich braun gefärbten Raupen kann man ab August an den Futterpflanzen beobachten, überwintern dann und verpuppen sich im April oder Mai des folgenden Jahres
  • Die hellgrauen bis rötlich braun gefärbten Raupen besitzen eine gelbweiße Rückenlinie sitzen in den Blütenständen und die älteren Raupen fressen nachts von den Samen oder Halmen verschiedener Gräser
  • Raupenfutterpflanzen sind die Gewöhnliche Quecke, Wald-Zwenke, Einjähriges Gras und Gewöhnliches Schilf
Allgemein
Familie: Eulenfalter
Gefährdung (Rote Liste): ungefährdet

Raupenfutterpflanzen

Ähnliche Arten