Ballhortensie 'Annabelle'

Hydrangea arborescens 'Annabelle'

Gehölz
Sorte
lange Blühzeit
Ballhortensie 'Annabelle' (Hydrangea arborescens 'Annabelle') Alle 13 Fotos anzeigen
Gesamte Pflanze von Ballhortensie 'Annabelle'

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Zuchtsorte der in den USA beheimateten Wald- oder Strauchhortensie
  • Kugelige Büsche von 2,5 Metern Höhe mit aufrechten dünnen Zweigen
  • Eiförmige mattgrüne Blätter mit samtartig behaarter Unterseite
  • Bis zu 25 Zentimeter große kugelige, schneeballförmige weiße Blütendolden
  • Bestehen nur aus sterilen Blüten mit auffälligen Brakteen
  • Bevorzugt feuchten, nährstoffreichen und sauren Boden mit Halbschatten
  • Vermehrung mit Stecklingen
  • Regelmäßiger Schnitt erforderlich, um Vergreisen zu verhindern
  • Für Hecken oder Einzelstellung, Strauchrabatten, Vorgärten und Kübelbepflanzung
  • Winterhart, braucht Windschutz
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 1,2 - 2,5 m
Breite: 1 - 1,8 m
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: durchlässig bis humos
Wasser: frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
PH-Wert: sauer
Kübel/Balkon geeignet: Ja
Sonstiges
Ordnung: Hartriegelartige
Familie: Hortensiengewächse
Gattung: Hortensien
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Was ist Ballhortensie 'Annabelle'?

Ballhortensie 'Annabelle' (Hydrangea arborescens 'Annabelle') ist ein rundlicher sommergrüner Strauch mit vieltriebigen aufrechten Ästen, der eine Höhe und Breite von etwa 2,5 Metern erreicht. Er gehört zur Familie der Hortensiengewächse (Hydrangeaceae) und eine Zuchtsorte der Wald-Hortensie oder Strauch-Hortensie (Hydrangea arborescens), die Osten der USA beheimatet ist. Dort wachsen sie im Halbschatten von Wäldern, Flussauen und an Ufern auf feuchten und kiesigen Böden.

Die Sorte ‚Annabelle‘ hat wie die Wildart dünne behaarte Zweige und gegenständig angeordnete mattgrüne Blätter. Diese sind 2-6 Zentimeter lang gestielt, mit einer breit-eiförmigen bis länglich-eiförmigen Blattspreite, die eine gerundete oder herzförmige Basis, eine kleine Spitze und einen grob gezähnten Blattrand aufweist. Sie erreichen eine Länge von 5-18 Zentimetern und eine Breite von 3-12 Zentimetern. Die Unterseite ist meistens kurz behaart.

Annabelle‘ bildet 15-25 Zentimeter große Blütenstände, kugelige Trugdolden mit fast ausschließlich sterilen Schaublüten, die Ende Juni bis Anfang September an den Enden der vorjährigen Zweige erscheinen. Einzelne Blüten sind zwei Zentimeter breit und anfangs grünlich, später cremeweiß. Sie bestehen aus 2-5, meistens vier Brakteen, kronblattähnlich vergrößerten Kelchblättern, die Tragblätter fallen schon bald ab. Samen werden nur extrem selten gebildet, da so gut wie keine fertilen Blüten vorhanden sind; falls doch finden sich in den seltenen Kapseln nur wenige kleine ungeflügelte Exemplare.

Ballhortensie 'Annabelle' im Garten

Standort

Die Ballhortensie ‚Annabelle‘ braucht eine sommerfeuchte und gut durchlässige, mäßig fruchtbare und humose Erde mit Halbschatten, um zuverlässig und reichhaltig zu blühen. Wie andere Hortensien neigt sie dazu, in flachen kalkhaltigen Böden chlorotisch zu werden, wobei sie allerdings alkalische Böden und sogar vorübergehende Trockenheit recht gut verträgt. Trotzdem sollte das Substrat lieber leicht oder sogar stark sauer ausfallen. In der prallen Sonne verblühen sie schneller als im Halbschatten. Reichlich gießen ist im Sommer angebracht, denn die Wurzeln verlaufen dicht unter der Oberfläche und trocknen daher leicht aus.

Die Blütenfarbe lässt sich hier nicht wie bei der Verwandtschaft durch den pH-Wert des Bodens beeinflussen, sie bleiben auf jeden Fall weiß. Im Winter ist sie frosthart, sofern man sie vor kalten und austrocknenden Winden geschützt gepflanzt hat. Sie bleibt etwas empfindlich, da die Triebe im Herbst noch nicht vollständig verholzt sind. Kübelpflanzen brauchen deutlich mehr Frostschutz, da ihre Wurzeln exponierter stehen.

Schnitt und Pflege

Beim Schneiden solltest Du zumindest schiefe und überkreuzende Zweige sowie im Winter zurückgefrorene Äste unbedingt entfernen, vorzugsweise zeitig im Frühjahr und vor dem großen Austrieb. Einige empfehlen, die Sträucher konsequent alljährlich Ende März/Anfang April bis nahe an den Boden auf eine Höhe von 20-30 Zentimetern zurückzuschneiden. Dabei sollte man nur die stärksten und jüngsten Triebe behalten, schwächere und ältere kann man getrost entfernen. So vergreisen die Pflanzen nicht und bleiben vital und blühstark. Empfindliche Menschen sollten beim Hantieren Handschuhe tragen, denn der Saft kann bestehende Hautallergien verstärken.

Einmal im Jahr solltest Du die Ballhortensie ‚Annabelle‘ mit etwas organischem Dünger versehen, etwa mit gut reifem Kompost oder mit einem Volldünger. Eine schützende Mulchdecke aus Nadelstreu verbessert das Wachstum.

Vermehrung

‚Annabelle‘ lässt sich mangels Samen und wegen der typischen Eigenschaften, die bei Kreuzung verloren gehen, nur vegetativ vermehren. Am besten nimmst Du im Frühsommer grüne Stecklinge oder schneidest im Winter Steckreiser, um diese in durchlässiger und gleichmäßig feucht gehaltener Erde zu bewurzeln. Jungpflanzen blühen bereits nach 4-5 Jahren.

Verwendung

Ballhortensien sind für zahlreiche Stellen im Garten geeignet; ‚Annabelle‘ macht sich sowohl in Gruppen als Hecke wie auch in Einzelpflanzung gut, in Strauchrabatten und an Gehölzrändern ebenso wie in Kästen und Kübeln, in denen man sie auf Balkon oder Terrasse aufstellen kann. Die Blütenstände lassen sich auch als Trockenblumen verwenden. Hortensien sind generell nicht besonders rauchhart und für das Stadtklima nur bedingt geeignet.

Schädlinge und Krankheiten

Hortensien sind nicht ganz ohne, wenn es um ihre Empfindlichkeit gegenüber Krankheiten und Schädlingen geht – die Ballhortensie ‚Annabelle‘ ist da keine Ausnahme. Sie ist empfänglich für Pilzerkrankungen wie Mehltau, Grauschimmel (Botrytis spec.), Rostpilze und Hallimasch; vor allem bei ungünstigen Standortbedingungen können diese an den geschwächten Pflanzen schnell überhandnehmen. Hortensienmosaik ist eine Viruserkrankung. Neben Blattläusen und Schildläusen finden sich Spinnmilben, Blindwanzen und Dickmaulrüssler ein.

Ökologie

Ökologisch ist die hübsche Ballhortensie ‚Annabelle‘ eine ziemliche Nullnummer – keine Blüten, kein Futter für Insekten. Bienen und Schmetterlinge wie auch alle anderen Tiere gehen hier leer aus, wenn man von einigen als Schädlingen einzustufenden Aphiden, Käfern und Wanzen absieht. Bestenfalls Vögel freuen sich über die Unterschlupfmöglichkeiten.

Wissenswertes

Von der Wald-Hortensie Hydrangea arborescens, die sich selbst kaum in Gärten findet, gibt es eine Vielzahl von Zuchtsorten, von denen ‚Annabelle‘ eine der beliebtesten darstellt. Sie hat auch den prestigeverdächtigen Award of Garden Merit der Royal Horticultural Society gewonnen.

Fotos

Gesamte Pflanze Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Blüte Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Blüte Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Blüte Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Blatt Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Blüte Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Blüte Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: Photo by David J. Stang, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: KENPEI, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blatt Ballhortensie 'Annabelle'
Quelle: Salicyna, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Sorten

Sorte Höhe Breite Kübel/Balkon
Wald-Hortensie (Wildform) 2 - 3 m 1.5 - 4 m
Ballhortensie 'Annabelle' 1.2 - 2.5 m 1 - 1.8 m Ja
Strauch-Hortensie 'Grandiflora' 1.5 - 2 m 1.2 - 1.5 m

Häufige Fragen

Wie groß wird Schneeballhortensie?

Die Ballhortensie ‚Annabelle‘ wächst als dichter kugeliger Strauch mit einer Höhe von bis zu 2,5 Metern und ebensolcher Breite.

Wie sieht Schneeballhortensie aus?

Woher die Bezeichnungen Schnellballhortensie und Ballhortensie kommen lässt sich in Anbetracht der großen kugeligen Scheindolden leicht erraten. Sie erreichen mitunter einen Durchmesser von stolzen 25 Zentimetern. Die Sträucher selber werden 2,5 Meter hoch und breit, mit einem kugeligen Umriß, dünnen Ästen und breit-eiförmigen bis länglich-eiförmigen, mattgrünen und bis zu 12 Zentimeter langen Blättern.

Wann pflanzt man Hortensie Annabelle?

Am besten pflanzt man die Ballhortensie ‚Annabelleim Frühjahr nach den Eisheiligen. Sie gilt zwar als winterhart, aber man sollte es mit der Pflanzzeit nicht übertreiben und sie erst kurz vor den ersten Frösten ins Freiland setzen. Wirklich frosthart ist sie erst, wenn sich die Wurzeln gut etabliert haben. Zudem können kalte und trockene Winde die Pflanzen erheblich austrocknen, sodass ein Windschutz immer angebracht ist. Die grünen Anteile, die noch nicht vollständig verholzt sind, können bei Minusgraden abfrieren. Der Rest der Pflanze treibt zwar ungehindert aus, aber nach nicht ganz so kalten Wintern wachsen sie besser und bilden wesentlich mehr ihrer ballonförmigen weißen Blütendolden.

Wie schnell wächst Hortensie Annabelle?

Die Schneeballhortensie ‚Annabelleblüht bereits nach 4-5 Jahren. Pro Jahr legen die gut wüchsigen Sträucher bei guter Pflege und optimalen Bedingungen bis zu einem halben Meter zu. Im Endeffekt werden die kugeligen sommergrünen Büsche etwa 2,5 Meter hoch und breit.

Ist Hortensie Annabelle winterhart?

Annabelle gilt als winterhart, sofern man sie vor kalten und austrocknenden Winden schützt. Sie bleibt allerdings etwas sensibel, da die grünen jungen Austriebe im Winter noch nicht vollkommen verholzt und damit unempfindlich sind. Schlimmstenfalls frieren sie bei starkem Frost bis aufs Holz zurück. Mit den dank Klimaerwärmung zunehmend wärmer werdenden europäischen Wintern hat sich das Problem meist erledigt.

Wann schneidet man Annabelle?

Schneiden sollte man die Ballhortensie ‚Annabelleim Frühjahr vor den Eisheiligen, also spätestens im April, bevor der große Austrieb beginnt. Dabei sollte man vor allem die im Winter zurückgefrorenen Triebe wie auch schiefe und überkreuzende Äste entfernen. Gegebenenfalls kann man sie auch im Herbst schneiden – wo keine grünen Äste sind, können auch keine erfrieren.

Für den Erziehungsschnitt lässt man nur die kräftigsten Triebe stehen und kürzt die auf 20-30 Zentimeter ein. Für einen Erhaltungsschnitt werden die ältesten Triebe auf Bodenhöhe gekappt und die einjährigen auf 30 Zentimeter gekürzt. Werden daraufhin die Blüten zu groß und zu schwer, sollte man stattdessen im Folgejahr auf 40 Zentimeter zurückschneiden. Vergreiste Sträucher, die nur noch wenige und kleine Dolden bilden sollte man auf Bodenhöhe auslichten und die einjährigen Triebe auf 20 Zentimeter einkürzen.

Ist Annabelle eine Rispenhortensie?

Rispenhortensien sind Sorten der Hydrangea paniculata, wohingegen ‚Annabelle‘ zur Wald-Hortensie oder Strauch-Hortensie Hydrangea arborescens gehört. Man bezeichnet sie wegen ihrer bis zu 25 Zentimeter Durchmesser erreichenden Dolden aus sterilen weißen Blüten als Ballhortensie oder Schneeballhortensie.

Ist Hortensie Annabelle giftig?

Über Vergiftungserscheinungen ist wenig bekannt, aber man sollte die Blätter und Blüten lieber nicht verzehren. Der Saft kann Hautallergien verstärken, sodass man beim Pflanzen und Schneiden lieber Handschuhe tragen sollte. Die amerikanischen Ureinwohner und später auch die europäischen Siedler verwendeten die Blätter als Tee zubereitet gegen Nieren- und Gallensteine.

Bei Hortensien geht das Gerücht um, dass die getrockneten und gerauchten Blätter einen Rausch auslösen. Das ist allerdings barer Unsinn – es sind keinerlei psychotrophe Substanzen darin enthalten. Allerdings werden beim Verbrennen Blausäure-artige Verbindungen gebildet, die man lieber einatmen sollte.

Wie stütze ich Hortensie Annabelle?

Eigentlich sind der Fantasie da keine Grenzen gesetzt. Werden die Blütentriebe zu schwer, neigen sie sich zu Boden oder drohen sie gar abzubrechen sollte man mit ein paar Bambusstangen und Bast für etwas mechanische Unterstützung sorgen. Daraus lassen sich auch Gitter mit stützenden horizontalen Stäben basteln. Wenn die Blütenbälle zu gewaltig werden hilft es oft auch, die einjährigen Triebe beim jährlichen Rückschnitt auf 40 Zentimeter statt auf 30 Zentimeter einzukürzen. Dann werden die Äste etwas kräftiger und tragfähiger.

Ökologischer Wert

Ballhortensie 'Annabelle' nicht heimisch und hat nach unseren Informationen keinen (großen) Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co.