Borretsch

Borago officinalis

Einjährige
Wildform
Bienenweide
essbar
lange Blühzeit
Borretsch (Borago officinalis) Alle 14 Fotos anzeigen
Blüte von Borretsch

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Beliebtes Küchenkraut aus der Familie der Raublattgewächse
  • Anspruchslos und pflegeleicht
  • Einjährig; sät sich selbst aus, Vermehrung mit Samen leicht möglich
  • Für sonnige bis halbschattige Kräuterbeete
  • Auch für Kästen und Blumentöpfe geeignet
  • Kraut und Blüten essbar, charakteristischer Gurkengeschmack: Gurkenkraut
  • Blüten beliebte Bienenweide, Nektar- und Pollenlieferant für Schmetterlinge
  • Alte Heilpflanze
  • Borretschöl aus Samen für die Hautpflege und als Naturheilmittel
  • In Schwangerschaft und Stillzeit wegen Pyrrolizidinalkaloiden vermeiden
Wuchs
Pflanzenart: Einjährige
Höhe: 50 - 70 cm
Wurzelsystem: Pfahlwurzler
Wurzelausläufer: keine Ausläufer
Blüte
Blütenfarbe: blau
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: durchlässig bis lehmig
Wasser: frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
PH-Wert: sauer
Kübel/Balkon geeignet: Ja
Sonstiges
Ordnung: Raublattartige
Familie: Raublattgewächse
Gattung: Borretsch
ist essbar Verwendung: Suppe, Bohnen
Aussaat:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Keimer: Lichtkeimer, Warmkeimer

Was ist Borretsch?

Borretsch (Borago officinalis) ist eine alte Gewürzpflanze aus der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae), der sie ihren Namen gegeben hat. Ursprünglich ist er im Mittelmeerraum beheimatet und wurde bereits von den Römern nach Deutschland gebracht. Er ist einjährig und wird meist etwa einen halben Meter. Seine dunkelgrünen, lanzettlichen Blätter werden bis zu 15 Zentimeter lang und sind ebenso wie der Stängel und die Blütenkelche dicht behaart. Charakteristisch ist der ausgeprägte Duft beim Zerreiben. Die auffälligen nickenden Blüten sind fünfzählig, sternförmig, blau bis violett. In den Klausenfrüchten reifen die sechs Millimeter großen schwarzen Samen.

Borretsch im Garten

Standort

Borretsch gilt als robust, anspruchslos und pflegeleicht. Er hat es gerne sonnig bis halbschattig, feucht und windgeschützt. Im Sommer muss man regelmäßig gießen, damit er nicht alle Viere von sich streckt.

Schnitt

Am besten schneidet man im heimischen Kräutergarten so viel ab, wie man in der Küche gerade benötigt. Was stehenbleibt bildet Samen, der sich im Folgejahr aussäen lässt.

Vermehrung

Die Vermehrung mit Sämlingen ist leicht. Man zieht sie im zeitigen Frühjahr an und kann sie im Garten auspflanzen, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Lässt man die Pflanzen ausreifen, verbreiten sie sich selbstständig mit ihren Samen. Darüber hinaus ist eine ganzjährige Aussaat möglich – die Keimlinge erscheinen erst nach rund zwei Wochen, wachsen dann aber schnell zu stattlichen Exemplaren heran. Borretsch ist ein Dunkelkeimer, sodass man die Samen zwei bis drei Zentimeter tief in der Erde eingraben sollte.

Verwendung

Borretsch ist in jedem Kräutergarten und Bauerngarten zu finden, wo seine weithin sichtbaren Blüten zahlreiche Insekten anlocken und einen hübschen Farbtupfer geben. Er lässt sich gut mit anderen bunt blühenden Kräutern und Stauden kombinieren. Auch auf Terrasse und Balkon kann man ihn in Kästen oder Blumentöpfen anpflanzen.

Schädlinge

Die schlimmsten Plagegeister des Borretschs sind Blattläuse. Bei feuchtem Standort macht ihm Mehltau zu schaffen.

Ökologie

Die großen blauen Blüten des Borretschs sind im Kräutergarten eine der beliebtesten Nektarquellen für viele Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge.

Wissenswertes

In den mittelalterlichen Kräuterbüchern wird Borretsch als Heilpflanze ausgiebig beschrieben. Man verwendete ihn zur Blutreinigung, als beruhigendes, harntreibendes und schleimlösendes Mittel oder bei hohem Fieber. In der Küche ist er ein beliebtes Würzkraut mit gurkenähnlichem Geschmack (Gurkenkraut), das als fester Bestandteil zur Frankfurter Grünen Sauce gehört. Die blauen Blüten sind eine beliebte Dekoration für Kräuterquark, Brotaufstriche oder Käseplatten.

Mit Ausnahme der Samen enthalten alle Teile der Pflanze Pyrrolizidinalkaloide. Sie beeinträchtigen den Leberstoffwechsel und haben sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen. Daher sollte man Borretsch nur in kleinen Mengen zu sich nehmen.

Die Samen sind fettreich, sodass sich daraus ein hochwertiges Öl pressen lässt. Borretschöl enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Linolensäure und gilt daher als besonders gesund. Man findet es in zahlreichen Hautpflegeprodukten und Arzneisalben gegen Neurodermitis, Cellulitis und Juckreiz. In Schwangerschaft und Stillzeit, bei kleinen Kindern oder bei Blutgerinnungsstörungen sollte man Borretschöl innerlich nicht anwenden.

Fotos

Blüte Borretsch
Quelle: NaturaDB
Blüte Borretsch
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Borretsch
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Borretsch
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Borretsch
Quelle: NaturaDB
Blüte Borretsch
Quelle: NaturaDB
Blüte Borretsch
Quelle: Neelix, Public domain, via Wikimedia Commons
Blatt Borretsch
Quelle: Lies Van Rompaey, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Borretsch
Quelle: Rainer, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Borretsch
Quelle: NaturaDB
Blatt Borretsch
Quelle: NaturaDB
Blatt Borretsch
Quelle: NaturaDB
Blatt Borretsch
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Borretsch
Quelle: NaturaDB
Was sind einjährige Pflanzen?

Einjährige Pflanzen keimen, wachsen und blühen innerhalb eines Jahres. Durch Versamen können sie sich erhalten und wieder am selben Standort erscheinen. Manche „wandern“ so durch den Garten und erfreuen uns an immer neuen Standorten.

Häufige Fragen

Sind die Blätter von Borretsch giftig?

Früher war Borretsch in der Küche weit verbreitet. Inzwischen sieht man seine Verwendung kritisch, denn er enthält Pyrrolizidinalkaloide, die als leberschädigend und krebserregend gelten. Ähnlich wie beim Greiskraut (Senecio spec.) und vielen anderen Pflanzen dienen sie als Schutz vor Fressfeinden. Daher empfiehlt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) Borretsch nur sparsam zu verwenden. Insbesondere Kinder und Frauen in Schwangerschaft und Stillzeit sollten ganz darauf verzichten.

Wie gesund ist Borretsch

Borretsch ist eine alte Heilpflanze, die man in der Naturheilkunde zur Blutreinigung, Fiebersenkung, bei rheumatischen Erkrankungen, Bronchitis, Wechseljahresbeschwerden und anderen Krankheiten verwendet. Er enthält neben Allantoin Gerbstoffe, Schleimstoffe und etherische Öle. Die Samen verwendet man für Borretschöl, das in Hautpflegeprodukten eingesetzt wird.

Wie verwende ich Borretsch

Borretsch ist ein beliebtes Würzkraut, das wegen seines Geschmacks auch als Gurkenkraut bezeichnet wird. In einem Gurkensalat, aber auch in anderen Salaten, Remoulade oder Dips geben seine Blätter einen frischen, leicht säuerlich-aromatischen Geschmack. Beim Erwärmen verliert er viel von seinem charakteristischen Aroma, sodass man ihn vorzugsweise roh verwendet. Trocknen nimmt er übel – im Gegensatz zu vielen anderen Kräuter ist er danach nicht mehr zu gebrauchen.

Ökologischer Wert

Borretsch ist in Mitteleuropa eingebürgert und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
1
Anzahl Schmetterlingsarten:
4
Dient als Futterplanze für Raupen:
4

Pflanzen für Nachtfalter

Themen

Quelle: Photo by Cédric VT on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere
Nutzgarten