Ratgeber

Lavendel vermehren

Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe

Lavendel für den Garten bekommst Du, indem Du ihn einfach kaufst, mit einer Aussaat oder durch Vermehrung mit Stecklingen.

  • In der Regel wirst Du eher im Gartenfachhandel einen Lavendel kaufen als ihn selbst zu vermehren; da steht eine ganze Reihe von Sorten und Hybriden mit unterschiedlichem Wuchs, verschiedenen Blütezeiten und mehr oder weniger Winterhärte zur Verfügung. Die Auswahl ist groß, und Du siehst schon mal, was Dich da erwartet.
  • Lavendelsamen kannst Du im in Töpfen vorziehen und teilweise auch direkt ins Freiland ausbringen. 
    • Wenn Du sie selber ernten möchtest müssen sie unbedingt gut ausgereift sein. Dazu solltest Du einige der Blütenstände bis in den Herbst stehenlassen.
    • Lavendelsamen sind Lichtkeimer und Kaltkeimer – heißt sie brauchen zum Keimen eine Phase mit niedrigen Temperaturen und sollten nicht zu tief in der Erde vergraben werden, sondern nur leicht damit bedeckt. 
    • Winterharte Lavendelsamen kannst Du der Einfachheit halber im Herbst direkt im Freiland säen. Sie keimen dann erst im nächsten Frühjahr. Schutz vor der ärgsten Kälte ist währenddessen wünschenswert.
    • Frostempfindliche Arten solltest Du erst nach den Eisheiligen im Freiland ausbringen. Hier kannst Du die Samen stratifizieren, damit sie kalt genug, aber nicht frostig-kalt bekommen: Streue sie auf eine Schale mit leicht feuchtem Sand und stelle sie zwei Wochen lang in den Kühlschrank. Wenn der Boden auszutrocknen beginnt mit einer Sprühflasche befeuchten. Im Freiland daran denken, dass Du die Lichtkeimer nicht zu tief verbuddeln darfst.
    • Zum Keimen benötigt Lavendelsamen ein bis zwei Wochen.
    • Ein Abdecken mit Folie ist nicht ratsam – das sorgt für zu hohe Luftfeuchtigkeit, welche die empfindlichen Lavendelsamen faulen lässt. Besser ab und zu mit der Sprühflasche einnebeln.
    • Sobald die Sämlinge ausreichend groß geworden sind lassen sie sich im Garten an der vorhergesehenen Stelle einpflanzen. Vorher kannst Du sie noch ein oder zwei Mal pikieren und auf größeren Abstand bringen.
    • Welche Erde Lavendel braucht und was der beste Standort ist erfährst Du in unserem Ratgeber Lavendel pflanzen.
  • Viele Sorten von Lavendel sorgen auch für Selbstaussaat. Oft wachsen die kleinen Biester besser als das, was man selber aus Samen zu ziehen versucht. Gegebenenfalls kannst Du diese kleinen Sämlinge vorsichtig ausgraben und woanders einpflanzen.
  • Lavendel kannst Du mit halbverholzten Stecklingen vermehren. Sie werden im Sommer geschnitten und in gleichmäßig feuchter sandiger Erde bewurzelt.
  • Lavendelsorten sind bei der Vermehrung ein Sonderfall:
    • Sie lassen sich meistens nur vegetativ vermehren. Durch die Durchmischung des Erbgutes bei der Bestäubung und Samenbildung gehen die charakteristischen Eigenschaften verloren. 
    • Manche Lavendelsorten sind steril. Das gilt insbesondere für den beliebten Provence-Lavendel Lavandula x intermedia, der als Hybride erst gar keine Samen produziert. Bei dem bist Du auf Lavendel kaufen oder eine Vermehrung mit Stecklingen angewiesen.
    • Zu den mit Samen vermehrbaren Lavendelsorten gehört beispielsweise Lavandula angustifolia ‚Rosea‘ mit rosa gefärbten Blüten. Ansonsten kannst Du auch bei anderen einfach mal Dein Glück versuchen und schauen, was bei der Aussaat herauskommt. Vielleicht eine ganz neue aufsehenerregende Sorte ;-).

Anzeige*

Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2022 - Endlich Pflanzzeit
NaturaDB - Ratgeber und Hinweise

Weitere Ratgeber und Hinweise zur Pflanze

Quelle: vladdon/shutterstock.com
Quelle: Christine Bird/shutterstock.com
Quelle: New Africa/shutterstock.com
Quelle: Grekov's/shutterstock.com
Quelle: Magdalena Kowalik/shutterstock.com
Quelle: Harry Wedzinga/shutterstock.com
Quelle: Kazlouski Siarhei/shutterstock.com
Quelle: asadykov/shutterstock.com