Japanische Rosskastanie (Aesculus turbinata)
Quelle: Jonathan Cardy, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Japanische Rosskastanie

Aesculus turbinata

Alle 4 Fotos anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

nicht heimische Wildform Gehölz bedingt winterhart Bienenweide
  • sommergrüner, bedingt winterharter Baum für den sonnigen Standort
  • aufrechter Wuchs mit einer breiten Krone und starken Ästen
  • grüne, verkehrt eiförmige bis lanzettliche Blätter
  • orange Herbstfärbung
  • weiße, zylindrisch-konische Blüten im Juni
  • Nährgehölz für Insekten
  • durchlässiger, normaler, sandiger bis lehmiger, frischer bis feuchter Boden
  • Verwendung in große Gärten, in Parks und Anlagen
🏡 Standort
Licht: Sonne
Boden: durchlässig bis normal
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: normaler Boden
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: aufrecht, breitkronig
Höhe: 10 - 30 m
Breite: 10 - 20 m
Zuwachs: 15 - 20 cm/Jahr
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -17 °C (bis Klimazone 7)
🌼 Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: zylindrisch-konisch
🍊 Frucht
Fruchtreife:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
🍃 Laub
Blattfarbe grün, im Herbst orange
Blattphase sommergrün
Blattform verkehrt-eiförmig bis lanzettlich, gegenständig, handförmig gefiedert
🐝 Ökologie
Bienen: Bienenweide (1 Arten)
ℹ️ Sonstiges
Pflanzen je ㎡: 1
Jahreszeitlich Aspekte: Herbstfärbung
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Doldenblüterartige
Familie: Doldenblütler
Gattung: Rosskastanie
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch
Markus Wichert

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Markus Wichert Naturgärtner

Japanische Rosskastanie im Garten

Standort

Japanische Rosskastanie bevorzugt einen sonnigen Standort mit durchlässigen bis normalen, normalen Boden. Dieser sollte feucht bis frisch sein. Aesculus turbinata ist ein Flachwurzler und bedingt winterhart – verträgt Temperaturen bis -17 °C (bis Klimazone 7).

Vermehrung

Japanische Rosskastanie kannst du am einfachsten über Samen oder Veredelung vermehren.

Unter Veredelung versteht man das Aufbringen von Trieben der gewünschten Sorte auf eine geeignete Unterlage.

Pflegemaßnahmen

Schnitt

Schnitt Japanische Rosskastanie
Japanische Rosskastanie schneiden - Schnittpunkte sind gelb markiert, zu entferndendes Holz grau

Regelmäßige Beschneidung sorgt für kräftige Neutriebe, die meist mehr Blüten und Früchte mit einer höheren Qualität bilden.

Japanische Rosskastanie muss kaum beschnitten werden. Um eine gesunde Krone zu erhalten, solltest du im späten Winter oder zeitigen Frühjahr schiefe und überkreuzende Zweige entfernen.

Die gelben Striche markieren in der Abbildung die Stellen, an denen du schneiden solltest.

Regelmäßig solltest du totes und krankes Holz entfernen.

Wissenswertes

Das Laub von Japanische Rosskastanie ist schwer kompostierbar

Das Herbstlaub von Aesculus turbinata wird innerhalb von etwa einem Jahr zu wertvollem Laubkompost, den du zum Düngen deines Nutzgartens verwenden kannst. Nutze das Laub auch als Mulch, um den Boden vor Erosionen und Frost zu schützen.
Ob als Kompost oder als Mulch – so förderst du die Humusbildung.

Fotos (4)

Gesamte Pflanze Japanische Rosskastanie
Quelle: Jonathan Cardy, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Frucht Japanische Rosskastanie
Quelle: A. Barra, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Rinde Japanische Rosskastanie
Quelle: KENPEI, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blüte Japanische Rosskastanie
Quelle: KENPEI, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Wert für Insekten und Vögel

Japanische Rosskastanie ist nicht heimisch, aber dennoch Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen

Insekten

Auf Pollen spezialisierte Wildbienenarten:
1

Wildbienenarten

Ähnliche Pflanzen

Themen

Themen
Quelle: Michiru13/shutterstock.com
Stand:
08.01.2023