Pampasgras schneiden
Quelle: Joe Kuis/shutterstock.com
Ratgeber

Pampasgras schneiden


Nach den ersten kalten Tagen sterben die oberirdischen Teile ab und das Pampasgras überdauert mit seinem Wurzelstock, in milden Wintern bleiben das meiste Grün erhalten. Die nach und nach vertrocknenden Blätter und Triebe vorzeitig zu entfernen oder das wintergrüne Blattwerk zu beschneiden wäre wenig zuträglich – sie bieten den empfindlichen Herzen der Pflanzen einen hervorragenden Winterschutz. Daher lässt man sie bis zum darauffolgenden Frühjahr stehen. Im Herbst solltest Du lediglich die Wedel vom Pampasgras schneiden; sie lassen sich in Trockengestecken zur Dekoration verwenden. 

Welches Werkzeug braucht man zum Pampasgras schneiden?

Gutes Werkzeug – halbe Arbeit. Dieser alte Wahlspruch gilt auch für das Schneiden von Pampasgras. Mit der passenden Ausrüstung lassen sich Verletzungen vermeiden.

Heckenschere und Handschuhe für die Gartenarbeit
Quelle: yackers1/shutterstock.com

Heckenschere und Handschuhe für die Gartenarbeit

  • Am besten gelingt das Pampasgras schneiden mit einer Heckenschere – wo es sich rentiert gerne auch einer elektrischen, die dem Horst gleich einen flotten Irokesenschnitt verpasst. Das Instrument sollte nicht zu klein und vor allem schön scharf sein.
  • Eine scharfe Gartenschere erleichtert die Arbeit bei übersichtlichen Beständen wie einem Pampasgras als Kübelpflanze; den größten Widerstand hast Du von den dicken Blütenstielen zu erwarten, an denen jede normale Haushaltsschere scheitert.
  • Von Hand ausputzen ist bei Mini-Pampasgras im Topf schon die halbe Miete – die vertrockneten Blätter kannst Du einfach herauszupfen, alles Stabilere wird mit der Schere beseitigt.
  • Handschuhe und feste Kleidung verhindern beim Hantieren mit dem wehrhaften Pampasgras Schnittwunden. 

Beim Schneiden von Pampasgras musst Du darauf achten, dass die Blätter ausgesprochen scharfe Ränder haben – daran kann man sich im Nu unangenehm verletzen.

  • Handschuhe anziehen ist unbedingt anzuraten, wenn Du Dich länger mit den Pflanzen beschäftigst. Sonst siehst Du nach dem Ausputzen aus, als hättest Du mit einer Horde Katzen gekämpft.
  • Arme und Beine bedeckt halten - mache Dich lieber nicht ausgerechnet mit TShirt und kurzer Hose an den Pflanzen zu schaffen. 
  • Eine Brille anziehen heißt ganz auf Nummer sicher gehen -so geht die Sache auch nicht ins Auge. Das passiert oft schneller als man denkt und ist besonders unangenehm.

Wie oft muss man Pampasgras schneiden?

Einmal im Jahr reicht völlig – wenn Du das Ernten der Wedel mit einrechnest streng genommen zweimal. Unbedingt notwendig ist selbst das nicht, aber ohne regelmäßigen Schnitt sehen die Horste nicht ganz so prächtig aus wie mit. In der heimischen Pampa kommt schließlich auch kein Frisör vorbei und die Pflanzen überleben trotzdem. Mit anderen Worten: Eigentlich ist Pampasgras sehr pflegeleicht.

Warum soll man Pampasgras überhaupt schneiden?

Der alljährliche Frühjahrsputz dient vor allem dazu, die alten vertrockneten Teile zu beseitigen; die sind dem Kraut zwar nicht hinderlich, sehen aber nicht so schön aus wie die frischen jungen Triebe. Das alte Blattwerk vom Vorjahr zu stutzen lässt auch beschädigte, angefressene und geknickte Blätter verschwinden. Selbst wenn Du ziemlich radikal vorgehst und nur eine Bürste stehenlässt treibt das Pampasgras gänzlich unbeeindruckt neu aus.

Wann muss man Pampasgras schneiden?

Grundsätzlich im Frühjahr, wenn der neue Austrieb gerade erscheint. Vorzugsweise erst nach den Eisheiligen, denn beim Schneiden vom Pampasgras entfernst Du zugleich den Winterschutz. So lässt sich verhindern, dass Spätfröste und Regen den empfindlichen Herzen der Pflanzen zusetzen. Die frischen grünen Triebe gilt es beim Pampasgras schneiden unbedingt zu schonen.

Wedel schneiden: Wie kann man Pampasgras verwenden?

Stilvoll eingerichteter Raum mit Pampasgras in einer Vase als Deko
Quelle: Zakharova_Elena/shutterstock.com

Stilvoll eingerichteter Raum mit Pampasgras in einer Vase als Deko

In der Floristik sind die getrockneten Wedel vom Pampasgras sehr beliebt – sie sind so groß und auffällig, dass sie alle Blicke auf sich ziehen. Richtig behandelt halten sie viele Jahre und machen sich gut als Deko in Trockengestecken:

  • Die großen Blütenrispen solltest Du rechtzeitig im Herbst schneiden, bevor sie voll erblüht sind. Ansonsten zerfallen sie schon bald und sehen dann nicht mehr so hübsch aus. 
  • Schneiden musst Du die Halme mit einer scharfen Gartenschere, damit sie nicht aufbrechen und es eine schöne glatte Schnittfläche gibt.
  • Wie auch bei Kräutern üblich kannst Du die Wedel vom Pampasgras trocknen, indem Du sie zu mehreren zusammenbindest und an der Schnur kopfüber aufhängst. Am besten an einem luftigen und schattigen Ort, sodass sie schnell ihr Wasser verlieren.
  • Auch auf einem Gitter trocknen die abgeschnittenen Blütenstände schnell durch.
  • Aufrecht gestellt trocknen ist beim Pampasgras mit seinen riesigen Rispen auch eine Möglichkeit – in einer Vase oder einem anderen Gefäß musst Du nur darauf achten, dass das Innere gut belüftet ist und die Halme nicht schimmeln.
  • Mit etwas Haarspray auf den vollständig durchgetrockneten Wedeln lässt sich die Haltbarkeit verbessern. Danach bleiben die Blüten jahrelang dekorativ.
  • Pampasgras wird zum Staubfänger? Mit einem Föhn und gebührendem Abstand, damit der Luftzug nicht zum zerstörerischen Tornado wird, kannst Du den anfallenden Schmutz leicht entfernen.

Wie soll man Pampasgras schneiden im Freiland?

Pampasgras im Garten
Quelle: AnnaNel/shutterstock.com

Pampasgras im Garten

Pampasgras überwintern geht wie in unserem Ratgeber beschrieben am besten, indem man die Blätter zu einem Schopf bindet, mit Laub und Reisig umhäufelt und abdeckt: Das frostempfindliche Zentrum muss auf jeden Fall vor zu viel Feuchtigkeit geschützt werden. 

  • Bereits im späten Sommer und Herbst kannst Du die prachtvollen Wedel ernten. Am besten bevor sie vollends verblüht sind, denn sonst zerfallen sie zu früh und sehen nicht mehr so dekorativ aus. Sie wegzuwerfen oder gleich zu kompostieren wäre schade – sie lassen sich gründlich getrocknet in Vasen oder Trockengestecken einsetzen. 
  • Erst im Frühjahr geht es an den erforderlichen Schnitt, mit dem Du Platz für den neuen Austrieb schaffst; mit steigenden Temperaturen beginnen die unterirdischen Anteile aus dem Winterschlaf zu erwachen.
  • Am besten unmittelbar nach den Eisheiligen solltest Du den Winterschutz entfernen und das Pampasgras schneiden. Manchmal wird das bereits im März oder April empfohlen, aber dann bleiben Spätfröste ein Risiko für das frische Grün, vor allem wenn der Boden vom Regen zu nass wird.
  • Kappe die oberirdischen Teile zwei bis drei Handbreit über dem Grund. Vor allem die verwelkten. Wichtig: Achte darauf, dass Du die frischen grünen Triebe dabei nicht unnötig beschädigst. 
  • Ist noch viel Grün gut über den Winter gekommen kannst Du die Horste auch der Einfachheit halber von Hand von den vertrockneten Blättern befreien.
  • Ein paar braune Reste sind nicht schlimm – sie werden ohnehin bald von den neuen Blättern überragt und verrotten mit der Zeit. Allzu gründlich ausputzen musst Du also nicht.
  • Die abgeschnittenen Blätter vom Pampasgras zerfallen auf dem Komposthaufen recht schnell oder lassen sich in einem Mulchhaufen sinnvoll einbringen.

Wie kann man Pampasgras schneiden im Topf?

Pampasgras im Kübel
Quelle: Victoria Kurylo/shutterstock.com

Pampasgras im Kübel

Pampasgras im Topf oder als Kübelpflanze solltest Du ebenso wie die Exemplare im Garten einmal im Jahr schneiden.

  • Als Erstes werden im Spätsommer oder Herbst die Blütenstände „geerntet“, bevor sie ausgeblüht sind. Du kannst sie trocknen und in eine hohe Vase stellen oder anderweitig zur Dekoration einsetzen.
  • Danach geht es ans Winterfest machen des nur bedingt frostharten Ziergrases. Näheres dazu findest Du im Ratgeber Pampasgras überwintern. Beachte: Im Topf ist Pampasgras noch deutlich empfindlicher als im Freiland und muss daher besonders vor zu viel Nässe und Kälte geschützt werden.
  • Den Winterschutz entfernen kannst Du, sobald im Frühjahr keine Spätfröste mehr drohen. Die Eisheiligen Mitte Mai gelten da als der magische Termin; an einer geschützten und sicher nicht zu feuchten Stelle geht es oft auch etwas früher. Achte einfach mal darauf, was der Austrieb dazu sagt.
  • Schneide die vertrockneten Büschel zwei Handbreit über dem Boden ratzekahl ab. Oder putze die trockenen Blätter von Hand aus, wenn das meiste einen milden Winter grün überstanden hat. Lasse insbesondere den frischen Austrieb im Herzen der Pflanzen möglichst unbehelligt.
  • Recycling? Die hohlen Stängel kannst Du auf dem Balkon für ein Wildbienenhotel weiterverwenden. Da die nestbauenden Damen rückwärts einparken solltest Du auf glatte Schnittflächen ohne scharfe Kanten achten. Die Röhrchen müssen dafür etwa zehn Zentimeter lang und auf der anderen Seite verschlossen sein, etwa indem Du sie in eine leere Konservendose mit einer fingerdicken Schicht Gips steckst.
  • Vielleicht kann ein Vogel die Blätter für den Nestbau gebrauchen? Hast Du mangels Gartens keinen Komposthaufen ist das wenigstens einen Versuch wert. Lasse die getrockneten Blätter an einer geschützten Stelle auf dem Balkon liegen und schau, ob sich ein Piepmatz dafür interessiert. Wegwerfen kannst Du sie immer noch.

Anzeige*

Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2022 - Endlich Pflanzzeit
NaturaDB - Ratgeber und Hinweise

Weitere Ratgeber und Hinweise zur Pflanze

Quelle: Manfred Ruckszio/shutterstock.com
Quelle: Ica/shutterstock.com
Quelle: zzz555zzz/shutterstock.com
Quelle: Peter Turner Photography/shutterstock.com
Quelle: Alexander Denisenko/shutterstock.com