Pampasgras Standort
Quelle: zzz555zzz/shutterstock.com
Ratgeber

Pampasgras Standort


Pampasgras stammt, wie der Name bereits verrät, aus den baumlosen Grassteppen Südamerikas. Dementsprechend benötigt es einen tiefgründigen, fruchtbaren und gut durchlässigen Boden mit reichlich Sonne und Wärme. Im Sommer sollte der Standort gleichmäßig feucht ausfallen, wohingegen er im Winter eher trocken sein muss, damit der Frost die Wurzeln nicht unnötig schädigt. 

Was ist der ideale Standort für Pampasgras?

Die Ansprüche an Licht, Wärme, Feuchtigkeit und Nährstoffe müssen erfüllt sein, wenn Du das Pampasgras im Garten oder als Kübelpflanze auf dem Balkon oder auf der Terrasse einsetzen möchtest:

  • Was die Erde für Pampasgras angeht:
    • Durchlässig stellt sicher, dass überschüssiges Wasser leicht abläuft und keine tödliche Staunässe auftritt. Gegebenenfalls musst Du schwere Böden mit Sand, Kies oder Perlit auflockern, bei Kübelpflanzen eine Drainageschicht aus Tonscherben oder ähnlichem zuunterst einbringen.
    • Fruchtbar ist erforderlich, da die großen Horste jede Menge Nährstoffe für ihr Wachstum benötigen. Bei magerer Erde ist häufigeres Düngen angesagt.
    • Humos gewährleistet, dass der Boden im Sommer längere Zeit gleichmäßig feucht bleibt und durch die Zersetzung fortlaufend neue Nährstoffe freigesetzt werden.
    • Tiefgründig muss die Erde sein, damit das weitreichende Wurzelsystem an trockenen Tagen auch in der Tiefe noch ausreichend Wasser findet. Das erspart Dir im Sommer viel Arbeit beim Gießen.
  • Sonnig und warm sollte der Standort für das Pampasgras sein. Je mehr Sonne und Wärme es bekommt, desto besser wächst und umso reichhaltiger blüht es. Im Schatten vegetiert es vor sich hin, wird krankheitsanfällig und oft von Pilzen und Schädlingen heimgesucht.
  • Windschutz wird oft überbewertet – gefährdet sind bestenfalls die Halme mit den großen Rispen, aber die sind ausgesprochen stabil und knicken so schnell nicht um. Auch in der heimatlichen Pampa wehen des Öfteren scharfe schneidende Winde. Dort sollen sie aber auch die Samen davontragen – im Garten will man hingegen die schönen Wedel möglichst unzerzaust. An einer warmen Mauer oder an einer windgeschützten Stelle fühlt sich das Pampasgras jedenfalls deutlich wohler als in ständiger kalter Zugluft und bleibt wesentlich länger dekorativ. 

Was gibt es beim Standort von Pampasgras in Topf oder Kübel zu beachten?

Einen Sonderfall in Sachen Standort stellt Pampasgras in Pflanzgefäßen dar:

  • Ein windgeschützter Standort ist hier unbedingt zu empfehlen, denn die Töpfe werden vom Wind schnell umgeworfen. Tipp: Ein paar Steine ganz unten im Pflanzgefäß geben eine gute Drainage und sorgen für stabileren Stand.
  • Zum Überwintern muss Pampasgras in Topf und Kübel frostfrei und trocken an einer geschützten Stelle im Freien oder noch sicherer im Haus untergebracht werden. Was hier beim Standort zu beachten ist kannst Du im Ratgeber Pampasgras überwintern nachlesen.

Bei Pampasgras als Topf- und Kübelpflanze gibt es noch einige weitere Dinge im Hinterkopf zu behalten, wie wir sie in unserem Ratgeber zusammengefasst haben.

Wo im Garten kann man Pampasgras einsetzen?

Als geeignete Standorte für Pampasgras kommen besonders in Frage:

  • der Vordergrund von dunklen Gehölzgruppen,
  • als freistehender Solitär in einer großen Rasenfläche,
  • die Uferbepflanzung rund um den Gartenteich,
  • Kübel und Pflanzgefäße für den Balkon und die Terrasse.

Je nach Umgebung empfehlen sich hier die Sorten von Pampasgras mit unterschiedlichen Wuchshöhen: Bei einem auffälligen Solitär im Rasen wird man meist eines der bis zu drei Meter hohen, als Kübelpflanze für den Balkon ein niedrigeres Pampasgras kaufen und pflanzen. Geschickt eingesetzt lässt sich das prachtvolle Gras auch als Sichtschutz verwenden.

Anzeige*

Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2022 - Endlich Pflanzzeit
NaturaDB - Ratgeber und Hinweise

Weitere Ratgeber und Hinweise zur Pflanze

Quelle: Joe Kuis/shutterstock.com
Quelle: Manfred Ruckszio/shutterstock.com
Quelle: Ica/shutterstock.com
Quelle: Peter Turner Photography/shutterstock.com
Quelle: Alexander Denisenko/shutterstock.com