Gold-Johannisbeere (Ribes aureum)
Gold-Johannisbeere: Blüte

Gold-Johannisbeere

Ribes aureum

Alle 3 Fotos anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

Gehölz
nicht heimische Wildform
winterhart
Schmetterlingspflanze
essbar
  • Robuster Zierstrauch aus Nordamerika mit gelben Blüten
  • Trockenheitsresistent, salzverträglich und rauchhart
  • Beliebte Unterlage für Hochstämmchen von Johannisbeeren und Stachelbeeren
  • Goldgelbe Blüten in kleinen Rispen
  • Gelbe bis schwarze kugelige Früchte sauer, aber essbar
  • Geringe Bodenansprüche, verträgt notfalls auch Schatten
  • Winterhart bis -40 °C
  • Benötigt einen regelmäßigen Schnitt, um nicht zu vergreisen
  • Gute Bienenweide, Raupenfutter und Futterlieferant für Vögel und Kleinsäuger
  • Leichte Vermehrung mit Stecklingen, Steckhölzern und Ablegern
🏡 Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: durchlässig bis normal
Wasser: frisch
Nährstoffe: normaler Boden
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 1,5 - 2,5 m
Breite: 1,2 - 2 m
Zuwachs: 20 - 40 cm/Jahr
schnittverträglich: ja
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -40 °C (bis Klimazone 3)
🌼 Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: traubenförmig
🍃 Laub
Blattfarbe grün
Blattform gelappt, rundlich, 3 - bis 5 - lappig
🐝 Ökologie
Schmetterlinge: Schmetterlingsweide (1 Arten)
Raupenfutterpflanze: 1 Arten
ℹ️ Sonstiges
ist essbar Beeren
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Steinbrechartige
Familie: Stachelbeergewächse
Gattung: Johannisbeeren

Anzeige*

Goldjohannisbeere, 60-100 cm, Ribes aureum, Wurzelware - Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann
Goldjohannisbeere*
60-100 cm
Wurzelware
ab 3,50 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*


Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Dr. rer. medic. Harald Stephan Diplom-Biologe
Stand:
04.02.2022

Was ist Gold-Johannisbeere?

Gold-Johannisbeere (Ribes aureum) ist ein kleiner bis mittelhoher Zierstrauch aus der Familie der Stachelbeergewächse (Grossulariaceae), der sich wegen seiner goldgelben Blüten wachsender Beliebtheit erfreut und immer häufiger in Gärten gepflanzt wird. Sie stammt ursprünglich aus Kanada, den USA und Nordmexiko, wo sie vor allem in feuchten Laub- und Kiefernwäldern, Auwäldern und im Uferbereich von Gewässern gedeiht; in den Küstenbereichen fehlt sie.

Die Gold-Johannisbeere bildet bis zu zweieinhalb Meter hohe Sträucher, die in jungen Jahren straff aufgerichtet erscheinen und mit zunehmendem Alter mehr ausgebreitet wachsen. Ihre dicken holzigen Triebe sind wenig verzweigt, mit einer grauen bis rotbraunen Rinde. Reichlich gebildete Ausläufer sorgen für die Ausbreitung in der näheren Umgebung.

Die dicklichen dunkelgrünen Blätter sind dreilappig oder fünflappig geteilt mit tiefen Einschnitten und nur spärlich behaart, mit einem keilförmig in den Blattstiel verschmälerten oder herzförmigen Grund. Gegen Ende des Jahres verfärben sich mit einer gelben bis roten Herbstfärbung.

Im April und Mai erscheinen die typischen goldgelben Blüten zu 5-15 Exemplaren in 5-6 Zentimeter langen Trauben, noch bevor sich das Laub vollständig entfaltet hat. Sie duften intensiv nach Klee, Vanille und Nelke. Was auf den ersten Blick aussieht wie große leicht zurückgeschlagene Kronblätter sind in Wirklichkeit die übergroßen Kelchzipfel; sie entspringen einer 10-15 Millimeter langen Kelchröhre und sind mit 5-6 Millimetern Länge deutlich größer als die ebenfalls gelben, aufrechten und oft an der Spitze rot überlaufenen Kronblätter, die nur halb so groß werden und ebenfalls am Grund eine Röhre bilden. Aus dieser ragen der zweinarbige Griffel und die fünf Staubblätter hervor.

Die bernsteingelben, orangenen, dunkelbraunen bis schwarzen, mit 6-8 Millimeter erbsengroßen säuerlichen Beeren sind essbar, werden bei uns aber nur selten als Obst verwendet oder gar gewerbsmäßig angebaut. Sie erscheinen bereits an nur drei Jahre alten Sträuchern, reifen im Juli und August und enthalten in ihrem Inneren zahlreiche Samen.

Gold-Johannisbeere im Garten

Standort

Die Gold-Johannisbeere bevorzugt einen gut durchlässigen, eher kalkarmen Boden, ist aber extrem anpassungsfähig und nimmt mit fast jeder Gartenerde Vorlieb. Sie steht gerne in der Sonne oder im Halbschatten, gilt aber auch als schattenverträglich.

Ungewöhnlich für eine Johannisbeere: Obwohl sie in ihrer Heimat gerne in der Nähe von Gewässern wächst ist sie bemerkenswert trockenheitsverträglich. Das dürfte daran liegen, dass die Wasserquellen dort im Sommer auch öfter versiegen. Zudem ist sie vollkommen winterhart bis -40 °.

Schnitt

Spätestens alle 2-3 Jahre solltest Du Deine Gold-Johannisbeere zurechtstutzen – dabei muss die Krone etwas ausgelichtet werden, indem man überalterte und schwächliche Triebe bodennah abschneidet. Zudem werden die Sträucher am schönsten, wenn man sich auf die zwölf kräftigsten Gerüsttriebe beschränkt und die schwächeren entfernt. Nach 4-5 Jahren werden sie durch jüngere ersetzt.

Vermehrung

Eine Vermehrung ist mit Samen oder mit Stecklingen möglich – letzteres geht naturgemäß deutlich schneller als die Nachzucht. Die Samen sind Kaltkeimer, die eine Kältephase zum Keimen benötigen; sie behalten ihre Keimfähigkeit viele Jahre. Ebenso kann man sich der reichlich gebildeten Ausläufer bedienen.

Verwendung

Mit ihrer Blütenpracht gibt die Gold-Johannisbeere eine prächtige Hecke und macht sich auch in kleinen Gruppen gut. Mit ihrem kleinen bis mittelhohen Wuchs ist sie auch für kleine Gärten geeignet. Sie ist auch recht salztolerant und erstaunlich rauchhart, sodass man sie auch im Vorgarten in der Nähe von im Winter gestreuten Wegen und vielbefahrenen Straßen pflanzen kann. Zudem gibt sie einen guten Bodenfestiger – in ihrer Heimat verwendet man sie häufig zur Sicherung von Halden und Böschungen.

Schädlinge

Eigentlich ist die Gold-Johannisbeere vergleichsweise robust und wenig anfällig für Krankheiten und Schädlinge, ganz anders als viele ihrer Verwandten. Dafür ist sie aber besonders empfänglich für den Strobenrost (Cronartium rubicola), auch Weymouthkiefern-Blasenrost genannt, weil er auch fünfnadelige Kiefern schädigt und bei Ribes aureum für vorzeitigen Blattverlust und Absterben der Pflanzen führt. Der Pilz befiel ursprünglich in den Alpen und anderen europäischen und asiatischen Gebirgen Zirbel-Kiefer und Balkankiefer und nutzte dort ansässige Johannisbeeren als Zwischenwirt, ohne den Pflanzen allzu nachhaltig zu schaden. In Nordamerika eingeschleppt sorgte er bei den dort heimischen, nicht angepassten und somit deutlich empfindlicheren Gold-Johannisbeeren und Kiefern für erhebliche Schäden: Bei Weymouth-Kiefer, Nevada-Zirbelkiefer (Pinus flexilis) und Zucker-Kiefer (Pinus lambertiana) gilt der Strobenrost dort mittlerweile als eine der von Forstwirten am meisten gefürchteten Krankheiten.

Nicht ganz so dramatisch ist der Befall mit Blattläusen, Mehltau, Spinnmilben oder der Johannisbeer-Gallmücke Dasineura tetensi. Letztere legt ihre Eier in den noch nicht voll entfalteten Blättern ab und kann erhebliche Einbußen bei der Ernte einbringen.

Ökologie

Gute Bienenweide und Selbstbestäuber

Wie bei den Vertretern der Gattung Ribes üblich liefern auch die Blüten der Gold-Johannisbeeren jede Menge Nektar und Pollen für Insekten und sind eine gute Bienenweide. Sie können sich auch selbst bestäuben, aber die Unterstützung durch tierische Helfer steigert den Ertrag erheblich.

Raupenfutter für Pseudo-Schnaken

Gold-Johannisbeere dient dem Johannisbeer-Glasflügler (Synanthedon tipuliformis) als Raupenfutter. Die ungewöhnlichen blauschwarzen, gelb geringelten und an Schnaken erinnernden Glasflügler (daher auch als Schnaken-Glasflügler bezeichnet) legen hier ihre Eier ab, und die Raupen parasitieren im Mark der Stängel, bis sie sich im darauffolgenden Frühjahr verpuppen und eine neue Generation bilden.

Ribes aureum als Vogelfutter und Viehfutter

Sauer macht lustig: Vögel machen sich im Garten mit Vorliebe über die Beeren her. Leider halten sie sich nicht allzu lange und sind daher als Winterfutter nicht geeignet.

In unseren Gärten dürften die Zierpflanzen kaum in die Verlegenheit kommen, aber in Nordamerika ist die Gold-Johannisbeere vielerorts so häufig, dass sie für viele Wildtiere und auch Haustiere eine wichtige Nahrungsquelle darstellt. Als Viehfutter stellt sie beispielsweise in Montana etwa fünf Prozent des Futters von Schafherden.

Brandbeschleuniger für die Samen

Brände sind in der amerikanischen Heimat der Gold-Johannisbeere nicht ungewöhnlich; sie verbessern sogar die Keimfähigkeit der Samen.

Wissenswertes

Unterlage für Hochstämmchen

Die Gold-Johannisbeere wurde 1812 in Europa eingeführt; sie ist robust, wüchsig und trockenheitsverträglich, sodass man sie gerne als Unterlage für empfindlichere Verwandte genutzt – viele der im Handel erhältlichen Johannisbeeren und Stachelbeeren sind auf Ribes aureum gepfropft, vor allem die beliebten Hochstämmchen. Also nicht wundern, falls sich bei einer solchen plötzlich ungewöhnliche gelbe Blüten einschleichen sollten: Dann hat die Unterlage einen eigenen blühenden Trieb dazwischengemogelt.

Gold-Johannisbeeren für Johannisbeergelee

Die Johannisbeeren sind reichlich sauer, leicht bitterlich und riechen ähnlich wie der Schwarzen Johannisbeere eher gewöhnungsbedürftig; meistens zuckert man sie kräftig nach und macht daraus Johannisbeergelee. Der saure Geschmack ist auf reichlich vorhandene organische Säuren zurückzuführen, darunter Vitamin C (50-150 mg/100 g). Zudem enthalten sie reichlich Vitamin A (6 mg/100 g). Übrigens sind auch die gelben Blüten essbar.

Traditionelles Heilmittel und Keramikfarbe bei indigenen Stämmen

Bei den amerikanischen Ureinwohnern nutzte man nicht die Beeren nur als Nahrung, sondern diese und andere Pflanzenteile auch als traditionelles Heilmittel und die Beeren zum Färben von Keramik.

Namenswirrwarr mit der Büffeljohannisbeere

Wenn die Früchte und die Blätter der Gold-Johannisbeere eigentlich ein bisschen zu groß sind könnte es sich auch um die ebenfalls in Nordamerika beheimatete Büffel- oder Missouri-Johannisbeere Ribes odoratum handeln. Diese wird in den letzten Jahren verstärkt unter der gleichen deutschen Bezeichnung im Gartenhandel angeboten; bei den Botanikern streitet man darüber, ob man sie als eigene Art führen oder als Variante von Ribes aureum behandeln soll. Das augenfälligste Unterscheidungsmerkmal sind die bei Ribes odoratum stärker behaarten Blätter.

Die besten Sorten von Ribes aureum

Neben der Wildform spielen im Garten vor allem die immer zahlreicher werdenden Sorten der Gold-Johannisbeere wie Black Gem‘, ‚Black Pearl‘, ‚Black SaphirundOrangesse eine wachsende Rolle. Sie unterscheiden sich in der Belaubung, der Wuchshöhe und der Farbe der Beeren.

Anzeige*

Goldjohannisbeere, 60-100 cm, Ribes aureum, Wurzelware - Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann
Goldjohannisbeere* 60-100 cm
Wurzelware
ab 3,50 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*

Fotos (3)

Blüte Gold-Johannisbeere
Gold-Johannisbeere: Blüte
Blatt Gold-Johannisbeere
Gold-Johannisbeere: Blatt
Rinde Gold-Johannisbeere
Gold-Johannisbeere: Rinde

Sortentabelle

PflanzeWuchsStandortBlüteKaufen
Gold-JohannisbeereWildform

1,5 - 2,5 m
1,2 - 2 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
ab 3,50 €
Gold-Johannisbeere 'Black Gem'

1,2 - 1,5 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Gold-Johannisbeere 'Black Pearl'

1,2 - 1,5 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Gold-Johannisbeere 'Black Saphir'

1,5 - 2 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Gold-Johannisbeere 'Orangesse'

1,4 - 2 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d

Häufige Fragen

Wo kann man Gold-Johannisbeere kaufen?

Am naheliegendsten ist der Kauf in einer Gärtnerei oder einer Baumschule deiner Region.
Unter "Gold-Johannisbeere kaufen" findest du sofort erhältliche Angebote unterschiedlicher Internet-Anbieter.

Kann man Gold-Johannisbeere essen?

Ja, kein Problem – die kleinen Beeren sind ungiftig. Allerdings sind sie ziemlich sauer und zudem leicht bitter, und der Geruch ist wie bei Schwarzen Johannisbeeren nicht unbedingt jedermanns Sache. Andererseits sind sie reich an Vitamin C und Vitamin A, Ballaststoffen, Mineralien und Spurenelementen. Meistens ist man sie nicht roh, sondern verarbeitet sie genau wie andere Johannisbeeren und gerne auch mit diesen gemischt zu Johannisbeergelee. Auch die typischen goldgelben Blüten kann man essen, sie duften nach einer Mischung irgendwo zwischen Nelken, Vanille und Klee und schmecken süßlich-aromatisch.

Wie kann man Gold-Johannisbeere vermehren?

Am einfachsten gelingt die Vermehrung von Ribes aureum mit Stecklingen und Steckhölzern, die in feuchter Erde schnell und zuverlässig wurzeln. Ebenso kann man die von der Pflanze gebildeten Ausläufer versetzen, und nicht zuletzt ist auch eine Aussaat möglich. Die Kaltkeimer brauchen eine Kältephase zum Keimen, ihre Keimfähigkeit bleibt aber jahrelang erhalten. Wer der Keimrate noch etwas nachhelfen möchte: Die Samen mit Schleifpapier etwas anschmirgeln und danach in Wasser einweichen wirkt Wunder. Sie sind ohnehin etwas ungewöhnlich, denn in der freien Wildbahn sorgen mitunter auch Wald- und Buschbrände für verbesserte Keimfähigkeit.

Ist Gold-Johannisbeere giftig?

Nein, keineswegs, sie ist ebenso essbar wie andere Johannisbeeren. Allerdings sind die gelben bis schwarzen Früchte ziemlich sauer und zugleich leicht bitter. Auch den oft etwas penetranten Geruch mag nicht jeder. Dessen ungeachtet kann man die Beeren wie die anderer Johannisbeerarten zu Johannisbeergelee verarbeiten. Mit etwas Zucker und vorzugsweise mit anderen Beeren zusammen geben sie ein interessantes Aroma.

Was für einen Geschmack hat Gold-Johannisbeere?

Die je nach Sorte gelben bis braunen oder schwarzen Früchte der Gold-Johannisbeere sind deutlich saurer als die der meisten anderen Johannisbeeren. Zudem haben sie einen leicht bitterlichen Geschmack. Das schadet ihnen allerdings nicht – man isst sie selten roh, aber zu Marmelade oder Johannisbeergelee verarbeitet sind sie ausgesprochen lecker. Zudem enthalten die Früchte reichlich Vitamin A und Vitamin C, gesund sind sie also auch noch.

Wert für Insekten und Vögel

Gold-Johannisbeere ist nicht heimisch, aber dennoch Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
1
Dient als Futterplanze für Raupen:
1

Schmetterlingsarten

Foto Johannisbeer-Glasflügler
Quelle: DJTaylor/shutterstock.com
Synanthedon tipuliformis
Johannisbeer-Glasflügler
  • Raupen-Futterpflanze
  • oligophag

Anzeige

Wildbienenhotels von Wildbienenglück Wildbienenhotels von Wildbienenglück

Gold-Johannisbeere kaufen

Baumschule Horstmann
Goldjohannisbeere*
60-100 cm
Wurzelware
3,50 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Goldjohannisbeere*
40-60 cm
Containerware
12,70 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Goldjohannisbeere*
60-100 cm
Containerware
13,10 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*

Ähnliche Pflanzen

Themen

Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere