Ratgeber

Hibiskus vermehren: Alternative zum Kauf


Üblicherweise wirst Du einen Hibiskus kaufen, um ihn als sommergrüne blickdichte Hecke oder als freiwachsenden Strauch in den Garten oder als Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse zu bringen. Ebenso ist auch möglich, den Hibiskus mit Samen zu vermehren oder Ableger zu machen. Einige Sorten lassen sich auch durch Spaltpfropfen propagieren, aber diese diffizile Form der Vermehrung ist ziemlich aufwändig und sollte man besser den ausgewiesenen Experten überlassen.

Wie ziehe ich Hibiskus aus Samen?

Eine Vermehrung von Hibiskus mit Samen empfiehlt sich nur bei den Wildarten – bei den Sorten weiß man nie genau, wer als Pollenspender gedient hat und was nach der Durchmischung des Erbgutes für eine Pflanze herauskommt. Daher vermehrt man die Zuchtsorten lieber vegetativ. Hibiskussamen kannst Du im Gartenhandel kaufen oder selbst im Garten ernten.

Wie kann man Hibiskussamen ernten?

Dazu musst Du warten, bis die Kapseln im Sommer und Spätsommer richtig reif sind. Dann vertrocknen sie und geben die borstigen Samen frei, die Du absammeln und aussäen kannst. Sie sind zu diesem Zeitpunkt nicht mehr grün, sondern dunkel verfärbt und trocken. Am besten säst Du sie gleich im nächsten Jahr aus und hebst sie nicht unnötig lange auf, da das auf Kosten der ohnehin mageren Keimfähigkeit geht.

Wann sät man Hibiskus-Samen aus?

Hibiskussamen kannst Du bereits ab Februar oder März im Haus auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorziehen. Im Freiland solltest Du sie nach den Eisheiligen, also ab Mitte Mai aussäen. Sie keimen am besten, wenn die Außentemperaturen bereits bei 13-18 °C liegen.

In warmen Gegenden sorgt der Staudeneibisch auf einem lockeren und leichten Boden fleißig für Selbstaussaat und kann damit lästig werden. Willst Du das verhindern musst Du die Samenkapseln im Sommer regelmäßig entfernen oder warten bis zum Herbst: Dann kannst Du sie in einem Zug mit der Hand von unten nach oben abstreifen. Wenn Du Deinen Komposthaufen nicht in ein Hibiskusparadies umwandeln willst entsorgst Du sie besser im Restmüll.

Wie lange braucht Hibiskus-Samen zum Keimen?

Wenn Du den Boden gleichmäßig feucht hältst und die Temperaturen hoch genug sind dauert das bei frischen Samen etwa 2-3 Wochen. Du darfst Dich allerdings nicht wundern, wenn sie nicht alle aufgehen; die Keimrate ist nicht besonders hoch, sodass Du am besten gleich ein paar mehr einpflanzt. Falls es dann doch zu viele Keimlinge gibt kannst Du sie immer noch verschenken – Freunde und Bekannte freuen sich sicher über die kleinen Blütenwunder und können jungen Hibiskus gegebenenfalls sogar auf dem Balkon in Topf oder Kübel halten.

Kann man von Hibiskus Ableger machen?

Ja, bei den verschiedenen Sorten von Gartenhibiskus ist das die übliche Vermehrung, um die sortentypischen Eigenschaften zu erhalten. Im Frühling kannst Du Grünstecklinge schneiden, im Sommer halbreife Stecklinge und sie bewurzeln. Niederliegende Zweige lassen sich auch für Absenker verwenden.

Wie vermehrt man Hibiskus mit Grünstecklingen?

Grüne Stecklinge schneidest Du im späten Frühjahr. Am besten geeignet sind frische, gesunde Seitentriebe mit wenigen Knoten.

Wie vermehrt man Hibiskus mit halbreifen Stecklingen?

Bei halbreifen Stecklingen ist das richtige Timing wichtig: Sie sollten im Sommer dann geschnitten werden, nachdem der stärkste Wachstumsschub im Frühjahr vorbei ist und bevor der Hibiskus zu verholzen beginnt.

Kann man von Hibiskus Absenker machen?

Das ist sogar recht einfach, wenn ein Zweig vom Staudenhibikus ohnehin nahe am Boden wächst oder sich leicht herabbiegen lässt. Absenker von Hibiskus macht man vom Frühjahr bis zum Sommer. Dazu brauchst Du nur dort, wo der Trieb den Boden berührt diesen etwas aufharken und den Zweig mit einem Stein oder Ziegel beschweren. Nach einigen Wochen wirst Du sehen, dass er verstärkt zu wachsen beginnt; das ist das Zeichen, dass der Absenker reichlich Wurzeln gebildet und sich selbständig gemacht hat. Dann kannst Du ihn von der Mutterpflanze trennen und verpflanzen.

Kann man Staudenhibiskus teilen?

Ja, das geht. Das Teilen nimmst Du am besten im Frühjahr in Angriff, wenn der Hibiskus sich gerade im vollen Wachstum befindet. Achte dabei darauf, dass Du die Wurzeln möglichst wenig beschädigst und die neu eingepflanzten Ableger in den nächsten Tagen genug Wasser bekommen.

NaturaDB - Ratgeber und Hinweise

Weitere Ratgeber und Hinweise zur Pflanze

Quelle: YanaKotina/shutterstock.com
Quelle: Anastacie/shutterstock.com