Ratgeber

Hibiskus pflanzen: Alles was du wissen musst


Hibiskus ist nicht nur als dauerblühende Zimmerpflanze, sondern vor allem als farbenprächtige Gartenpflanze beliebt. Du kannst ihn als Hecke, in Topf und Kübel oder als reichhaltig blühenden Solitär in den Garten bringen. Näheres zum richtigen Platz und zu den Einsatzmöglichkeiten erfährst Du in den Ratgebern Standort und Pflege von Hibiskus.

Kann jeder Hibiskus in den Garten gepflanzt werden?

Kann wohl, aber bei den frostempfindlichen Sorten ist das nicht unbedingt anzuraten. Andererseits kannst Du auch vorwiegend als Zimmerpflanzen geltende Sorten wie den Zimmerhibiskus, genauer den Chinesischen Roseneibisch auch problemlos im Sommer draußen halten. Im Freiland kannst Du die nicht winterharten Sorten von Eibisch auch im Frühjahr auspflanzen, nur musst Du sie dann im Herbst wieder ausgraben und im Haus überwintern. So können die auf der Fensterbank bisher unscheinbaren Topfpflanzen durchaus zwei bis drei Meter hoch werden. Alternativ dazu kannst Du natürlich auch jedes Jahr einen neuen Ableger von Deinem Lieblings-Hibiskus in den Garten pflanzen und einjährig wachsen lassen.

Die winterharten Arten und Kultivare wie die verschiedenen Sorten von Staudeneibisch fühlen sich im Garten das ganze Jahr über wohl, denn sie sind winterhart bis etwa -17 °C und können ohne Bedenken draußen bleiben. Näheres zum Thema Hibiskus überwintern kannst Du im Ratgeber Winterhärte nachlesen.

Wann kann man Hibiskus einpflanzen?

Üblicherweise pflegt man den Hibiskus im Frühling in den Garten zu pflanzen; auch bei den winterharten Sorten fühlen sich die meisten Gärtner ab den Eisheiligen Mitte Mai wohler bei der Sache. Zu diesem Zeitpunkt kommt dem Eibisch reichlich Platz für die Wurzeln genau zupass, denn hier beginnt sein stärkster Austrieb. Zudem hat er bei zeitigem Einpflanzen bis zum Herbst definitiv genug Zeit, um vernünftig anzuwachsen; gerade im ersten Jahr sind neu gesetzte Hibiskus noch recht empfindlich gegenüber Minusgraden und sollten mit Mulch geschützt werden. Je länger sie schon angewachsen sind, desto besser kommen sie in der kalten Jahreszeit zurecht. Falls das nicht hinhaut kannst Du einen neuen Hibiskus nach dem Kaufen auch noch vom Frühjahr bis in den Herbst hinein einpflanzen.

Wie pflanzt man Hibiskus?

Hibiskus pflanzen ist kein Hexenwerk; Du solltest ihn nach dem Kaufen am besten zügig einpflanzen, damit die Pflanzen nicht unnötig trocken werden und Schaden nehmen.

Wie tief muss man Hibiskus pflanzen?

Möglichst genauso tief wie er vorher bereits im Topf oder Kübel gestanden hat. Der Wurzelballen sollte nicht weit über die Erdoberfläche hinausragen, Du solltest die Pflanzen aber auch nicht beerdigen. Als Herzwurzler geht er oberflächlich nur leicht in die Breite und in der Mitte am tiefsten; nach dem Auspflanzen in der vormaligen Höhe suchen sich die Wurzeln schon von selber ihre bevorzugten Stellen.

Wann pflanzt man Hibiskus am besten um?

Da gilt sinngemäß das Gleiche wie beim Einpflanzen: Prinzipiell ist ein Umpflanzen von Hibiskus vom Frühling bis in den Herbst hinein möglich, aber am besten machst Du das im Frühjahr. So haben die Pflanzen noch genügend Zeit, sich vor dem Winter mit ihren Wurzeln gut in ihrer neuen Umgebung einzuleben. Der richtige Zeitpunkt ist weniger entscheidend als der richtige Standort mit Schutz vor Wind und Regen, viel Sonne und Wärme und ausreichender Wasserversorgung, wie im Pflegeratgeber beschrieben.

Wie lange braucht Hibiskus zum Anwachsen?

Das kommt vor allem darauf an, zu welcher Jahreszeit Du ihn einpflanzt und wie ihm die Bedingungen an seinem Standort und das Wetter zusagen. Im Frühling in einer gut durchlässigen und gleichmäßig feucht gehaltenen Erde mit reichlich Sonne und Wärme wächst er innerhalb weniger Wochen perfekt an und dankt es mit reichlich neuen Trieben und Blüten. Näheres zum richtigen Handling des Eibischs kannst Du im Ratgeber Hibiskus pflegen nachlesen.

NaturaDB - Ratgeber und Hinweise

Weitere Ratgeber und Hinweise zur Pflanze

Quelle: YanaKotina/shutterstock.com
Quelle: Anastacie/shutterstock.com