Apfel 'Alkmene'

Malus 'Alkmene'

Gehölz
Sorte
Bienenweide
essbar
späte Blüte
Apfel 'Alkmene' (Malus 'Alkmene') Alle 2 Fotos anzeigen
Quelle: Dirk Ingo Franke, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Beliebte, ältere Tafelapfelsorte, auch geeignet für trockenere Lagen und mittlere Höhenlagen
  • Kleinbaum, der gut in kleinere Gärten passt, 2-4 Meter hoch, 2-3 Meter breit
  • Weiß bis zart rosafarbene Blütenpracht von April bis Mai, Blüten mit mittlerer Frostanfälligkeit
  • Laubblätter mittelgrün, eiförmig, mit gesägtem Rand
  • Apfelfrüchte mit herausragendem Geschmack, fein süß-säuerlich, Farbe grüngelb mit rotorange
  • Erntereife und Genussreife ab September, kaum Fruchtfall, gekühlt lagerfähig bis November
  • Mittelprächtige Erträge, besser durch regelmäßige Auslichtungsschnitte und Frühjahrsdüngung
  • ,Alkmene‘-Äpfel für viele Apfelallergiker geeignet
  • Winterhartes und windresistentes Gehölz
  • Bienenweide und Pollenspender
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 2 - 4 m
Wurzelsystem: Herzwurzler
Wurzelausläufer: keine Ausläufer
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: durchlässig bis humos
Wasser: trocken
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Sonstiges
Ordnung: Rosenartige
Familie: Rosengewächse
Gattung: Äpfel
ist essbar Äpfel/Früchte

Was ist Kulturapfel ,Alkmene‘?

Erscheinungsbild (Habitus)

Malus domestica alkmene ist eine ältere Kulturapfelsorte. Als Baum erreicht die Züchtung eine Höhe von zwei bis vier Metern, bei einer Breite von zwei bis drei Metern. Die Wachstumsgeschwindigkeit liegt bei 20 - 40 Zentimetern pro Jahr. Ein Herzwurzelsystem gibt dem Gehölz Standfestigkeit und versorgt es optimal mit Nährstoffen und Wasser.

Blüten und Blätter

Die zahlreichen weißen bis zart rosa gefärbten Schalenblüten sind relativ groß. Sie verfügen über reichlich Pollen und Nektar. Der Baum blüht von April bis Mai. Späte Fröste schaden den Blüten. Die Laubblätter sind mittelgrün, eiförmig und am Rand gesägt.

Früchte

Die knackigen ‚Alkmene‘-Äpfel haben einen herausragenden, aromatischen, fein süß-säuerlichen Geschmack. Die matt grüngelben, dünnschaligen, glatten Früchte bekommen auf der Sonnenseite eine rotorangene Deckfärbung und haben ein weißes bis cremefarbenes, mittelfestes Fruchtfleisch.

Erntereife wie Genussreife erreichen diese Tafeläpfel im September, das heißt, dann können sie geerntet werden und schmecken auch schon lecker. Leider ist dieser  frühe Herbstapfel kein guter Lagerapfel. Er neigt zur Fleischbräune und ist fäulnisanfällig. Deshalb kann er kaum länger als bis Ende November gelagert werden, und das am besten gekühlt bei zwei Grad Celsius.

‚Alkmene‘-Äpfel sind wohl auch für viele Apfelallergiker geeignet. Dennoch müssen Betroffene vorsichtig sein. Es gibt keine Garantie dafür, dass wirklich alle Menschen, die allergisch auf Äpfel reagieren, diese Sorte auch tatsächlich vertragen. Deshalb erscheint es ratsam, vor dem Verzehr einen Test auf Verträglichkeit von ‚Alkmene‘-Äpfeln machen zu lassen.

Kulturapfel ,Alkmene‘ im Garten

Standort

Malus domestica alkmene mag halbschattige, aber auch sonnige Plätze, obwohl diese Sorte für Sonnenbrand anfällig ist. Besonders geeignet sind milde Standorte mit durchlässigen, tiefgründigen, nährstoffreichen, humosen Böden. Die Apfelsorte gedeiht aber auch bis hinauf in mittlere Höhenlagen sowie in recht trockenem Klima. Da ‚Alkmene‘-Bäume nicht sehr groß werden, passt die frühe Herbstapfelsorte sehr gut in kleinere Gärten. Malus domestica alkmene verträgt Wind und ist winterhart bis zu minus 35 Grad Celsius, die Blüten tolerieren aber späte Fröste nicht gut.

Schnitt

Regelmäßige Auslichtungsschnitte dankt Malus domestica alkmene mit höheren Erträgen. Die Baumschnitte sollten möglichst im Februar oder März erfolgen. Dabei sind eine gute Schnitttechnik sowie die Verwendung der richtigen Werkzeuge wichtig, um nachhaltige Schäden am Gehölz zu vermeiden. Die Schnittstellen zu versiegeln ist umstritten. Gesunde Bäume besitzen ein wirkungsvolles Selbstheilungssystem, das durch künstlichen Wundverschluss behindert werden kann.

Vermehrung

Damit die Sorteneigenschaften erhalten bleiben, die bei einer Aussaat verlorengehen würden, wird Malus domestica alkmene ausschließlich vegetativ vermehrt. Das geschieht durch Veredelung, durch Steckhölzer oder durch Stecklinge. Unter Veredelung versteht man das Aufbringen von Trieben der gewünschten Sorte auf eine geeignete Unterlage wie zum Beispiel Wildapfel. Steckhölzer werden im Winter geerntet, Stecklinge im Sommer gezogen.

Verwendung

Malus domestica alkmene wird meist als Hochstamm, Halbstamm oder am Spalier angebaut.

Schädlinge

Die Kulturapfelsorte ist recht widerstandsfähig gegen Schorf und Mehltau, zwei der größten Schädlinge von Apfelbäumen. Allerdings gilt die Sorte als anfällig gegen Feuerbrand, Obstbaumkrebs und Spinnmilben.

Ökologie

Mit reichlich Pollen und Nektar ausgestattet ist Malus domestica alkmene sowohl eine Bienenweide als auch ein guter Bestäuber für andere Kulturapfelbäume.

Wissenswertes

Pflanzung

Malus domestica alkmene kann das ganze Jahr über gepflanzt werden, außer bei gefrorenem Boden oder an besonders heißen Sommertagen. Im Frühjahr gesetzt, muss der Baum den Sommer über unbedingt ausreichend mit Wasser versorgt werden. Durch eine reduzierte Düngung kann das Wachstum des Gehölzes in Grenzen gehalten werden, sollte das erwünscht sein.

Pflege

Der Kulturapfel gilt als robust und pflegeleicht. Das Gehölz freut sich aber über eine Gabe Langzeitdünger im Frühjahr, die für den Rest des Jahres eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gewährleistet. Wenn das Herzwurzelwerk voll ausgebildet ist, muss der Apfelbaum nicht allzu häufig gewässert werden. Denn er kann dann gut mit Trockenheit umgehen. Nach dem Wässern sollte dem Boden unbedingt die Möglichkeit gegeben werden zu trocknen, bevor erneut gegossen wird.

Bestäubung

Während Malus domestica alkmene ein guter Bestäuber für andere Kulturapfelsorten ist, braucht die Pflanze Hilfe bei der eigenen. Besonders schöne Früchte entstehen nach Bestäubung zum Beispiel mit Pollen von Cox Orange Renette, Elstar, Golden Delicious, Goldparmäne, James Grieve, Ontario, Piros, Roter Berlepsch, Weißer Klarapfel.

Herkunft

Malus domestica alkmene stammt aus Deutschland und wurde im Jahr 1930 vom Institut für Acker- und Pflanzenbau in Müncheberg gezüchtet. Der Kulturapfel ist eine Kreuzung aus Cox Orange Renette und dem Tafelapfel Geheimrat Dr. Oldenburg. Ziel der Züchtung war eine Sorte, die die aus England stammenden Cox Orange Renette in trockenerem Klima ersetzen kann, möglichst unter Erhalt von deren wichtigsten Charakteristika.

Fotos

Blüte Apfel 'Alkmene'
Quelle: Dirk Ingo Franke, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Frucht Apfel 'Alkmene'
Quelle: Sven Teschke, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons

Sorten

Sorte Höhe Breite
Kulturapfel (Wildform) 2 - 4.5 m 50 - 400 cm
Herbstapfel 'Elstar' 2 - 4 m 2 - 3 m
Herbstapfel 'Gelber Münsterländer Borsdorfer' 2 - 4 m
Apfel 'Roter Münsterländer Borsdorfer' 2 - 3 m
Herbstapfel 'Biesterfelder Renette' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Dülmener Rosenapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Groninger Kroon' 6 - 8 m
Apfel 'Harberts Renette' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Celler Dickstiel' 2 - 4 m
Apfel 'Ravensberger'
Winterapfel 'Rheinischer Bohnapfel' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Rheinische Krummstiel' 6 - 8 m
Winterapfel 'Rheinischer Winterrambur' 2 - 4 m
Winterapfel 'Rote Sternrenette' 2 - 5 m
Apfel 'Schöner aus Wiedenbrück' 3 - 10 m
Winterapfel 'Graue Französische Renette' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Graue Herbstrenette' 2 - 4 m
Apfel 'Westfälischer Gülderling'
Apfel 'Zuccalmaglio Renette' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Geheimrat Breuhahn' 2 - 4 m
Apfel 'Roter Herbstkalvill' 6 - 8 m
Apfel 'Grüner Fürstenapfel'
Apfel 'Königlicher Kurzstiel' 2 - 4 m
Apfel 'Goldrenette von Blenheim' 2 - 4.5 m
Apfel 'Geflammter Kardinal' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Carola' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Schöner von Herrnhut' 2 - 4 m
Winterapfel 'Schöner von Nordhausen' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Auralia' 2.5 - 4.5 m
Herbstapfel 'Erwin Baur' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Jakob Fischer' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Galloway Pepping' 2 - 7 m
Sommerapfel 'Helios' 2 - 4 m
Apfel 'Minister von Hammerstein' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Prinz Albrecht von Preußen' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Prinzenapfel' 2 - 4 m
Winterapfel 'Riesenboiken' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Reka' 2.5 - 4 m
Herbstapfel 'Relinda' 2.5 - 4.5 m
Sommerapfel 'Retina' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Maren Nissen' 2 - 4 m
Apfel 'Angelner Borsdorfer'
Apfel 'Wilstedter Apfel' 2.5 - 4 m
Herbstapfel 'Filippa' 2 - 4 m
Winterapfel 'Purpurroter Cousinot' 2 - 4 m
Winterapfel 'Stina Lohmann' 2.5 - 4.5 m
Herbstapfel 'Gelbe Schleswiger Renette' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Grahams Jubiläumsapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Brettacher' 2.5 - 4.5 m
Sommerapfel 'Charlamowsky' 2 - 4 m
Apfel 'Edelborsdorfer' 4 - 6 m
Winterapfel 'Roter Eiserapfel' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Freinsheimer Taffetapfel'
Apfel 'Heimeldinger'
Apfel 'Leistadter Rotapfel'
Apfel 'Luxemburger Triumph'
Apfel 'Luxemburger Renette' 2 - 4 m
Apfel 'Martens Sämling' 2.5 - 4 m
Apfel 'Puhlapfel'
Apfel 'Eifeler Rambur' 2 - 7 m
Winterapfel 'Roter Bellefleur' 2 - 3.5 m
Herbstapfel 'Rheinische Schafsnase' 2 - 4 m
Apfel 'Schwarzschillernder Kohlapfel'
Apfel 'Lautertaler Waldapfel'
Apfel 'Weinröschen'
Apfel 'Roter Augustiner'
Apfel 'Erbachhofer Mostapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Roter Trierer Weinapfel'
Winterapfel 'Gewürzluiken' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Berlepsch' 2 - 4 m
Winterapfel 'Bittenfelder' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Blumberger Langstiel' 4 - 8 m
Herbstapfel 'Börtlinger Weinapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Brettacher Sämling' 3 - 5 m
Apfel 'Brettacher Gewürzapfel' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Champagnerrenette' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Engelsberger Renette' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Gehrers Rambur' 2 - 4 m
Apfel 'Hauxapfel' 6 - 8 m
Herbstapfel 'Kardinal Bea' 2 - 7 m
Winterapfel 'Öhringer Blutstreifling' 2 - 4 m
Apfel 'Sonnenwirtsapfel' 2 - 4 m
Winterapfel 'Schweizer Orangenapfel' 2 - 4 m
Winterapfel 'Weißer Wintertaffetapfel' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Zabergäu Renette' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Joseph Musch' 2 - 7 m
Winterapfel 'Ananasrenette' 2 - 4 m
Winterapfel 'Baumanns Renette' 2 - 4 m
Winterapfel 'Brauner Matapfel' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Gelber Edelapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Hirschknäckerla'
Apfel 'Kalterer Böhmer' 2 - 7 m
Apfel 'Pfaffenhofer Schmelzling'
Apfel 'Schlesischer Lehmapfel'
Herbstapfel 'Schöner von Wiltshire' 2 - 4 m
Apfel 'Welschisner' 6 - 8 m
Apfel 'Wettringer Taubenapfel' 6 - 8 m
Apfel 'Apfel aus Lunow' 2 - 7 m
Winterapfel 'Bismarckapfel' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Croncels' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Danziger Kantapfel' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Große Kasseler Renette' 3 - 8 m
Herbstapfel 'Halberstädter Jungfernapfel' 2 - 7 m
Herbstapfel 'Jakob Lebel' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Altländer Pfannkuchenapfel' 2 - 4 m
Winterapfel 'Landsberger Renette' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Pommerscher Krummstiel' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Gelber Richard' 2 - 4 m
Apfel 'Körler Edelapfel'
Apfel 'Hessische Tiefenblüte'
Apfel 'Korbacher Edelrenette'
Apfel 'Metzrenette'
Apfel 'Ausbacher Roter' 2 - 7 m
Apfel 'Anhalter'
Herbstapfel 'Heuchelheimer Schneeapfel' 3 - 4 m
Apfel 'Gacksapfel'
Apfel 'Ditzels Rosenapfel' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Gestreifter Matapfel'
Apfel 'Weißer Matapfel'
Apfel 'Friedberger Bohnapfel'
Apfel 'Carpentin' 2 - 7 m
Apfel 'Kloppenheimer Streifling'
Apfel 'Damason Renette' 2 - 7 m
Apfel 'Drüwken'
Winterapfel 'Doberaner Renette' 2 - 4 m
Winterapfel 'Fürst Blücher' 2.5 - 4.5 m
Apfel 'Pommerscher Schneeapfel' 2 - 4 m
Sommerapfel 'Ruhm von Kirchwerder' 2.5 - 4 m
Apfel 'Martini' 2.5 - 4.5 m
Winterapfel 'Altmärker Goldrenette' 2 - 7 m
Winterapfel 'Nathusius Taubenapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Alkmene' 2 - 4 m
Apfel 'Rotfranch' 2 - 4 m
Herbstapfel 'Seestermüher Zitronenapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Wohlschmecker aus Vierlanden'
Apfel 'Holländischer Prinz' 3.5 - 5.5 m
Apfel 'Knebusch' 3 - 6 m
Herbstapfel 'Mutterapfel' 2 - 4 m
Apfel 'Uphuser Tietjenapfel'
Apfel 'Ülzener Kalvill'
Winterapfel 'Horneburger Pfannkuchenapfel' 2.5 - 4.5 m
Herbstapfel 'Pannemanns Tafelapfel' 3 - 4.5 m
Herbstapfel 'Himbeerapfel von Holowaus' 2 - 4 m
Winterapfel 'Adersleber Kalvill' 2 - 7 m
Apfel 'Sulinger Grünling'

Häufige Fragen

Wie groß wird Kulturapfel ,Alkmene‘?

Malus domestica alkmene wird etwa zwei bis vier Meter hoch und zwei bis drei Meter breit. Das kann von Standort zu Standort variieren und auch in Abhängigkeit von der Art des Anbaus als Hochstamm, Halbstamm oder am Spalier.

Wie schnell wächst Kulturapfel ,Alkmene‘?

Kulturapfel ,Alkmene‘ wächst mit einer Geschwindigkeit von 20 - 40 Zentimetern pro Jahr. In jüngeren Jahren ist die Wachstumsgeschwindigkeit höher als in späteren.

Muss Kulturapfel ,Alkmene‘ gedüngt werden?

Malus domestica alkmene liebt durchlässige, tiefgründige, nährstoffreiche, humose Böden. Um den Ertrag zu erhöhen, empfiehlt sich der Einsatz eines Langzeitdüngers im Frühjahr. Wenn die Wuchshöhe gering gehalten werden soll, empfiehlt es sich, wenig zu düngen.

Muss Kulturapfel ,Alkmene‘ gewässert werden?

Diese Tafelapfelsorte ist für ein trockeneres Klima gezüchtet worden. Wenn das Herzwurzelwerk voll ausgebildet ist, muss deshalb nur bei großer Trockenheit gewässert werden. Zwischen den jeweiligen Wassergaben sollte der Boden aber immer wieder Zeit bekommen zu trocknen. Anders sieht das bei frisch gepflanzten Bäumchen aus: Wenn im Frühjahr gepflanzt wird, muss den ganzen Sommer über für ausreichend Feuchtigkeit gesorgt werden.

Muss Kulturapfel ,Alkmene‘ gedüngt werden?

Regelmäßige Auslichtungsschnitte im Februar oder März tun dieser Tafelapfelsorte gut und steigern den Ertrag. Dabei sollten aber die richtigen Werkzeuge verwendet und die richtige Schnitttechnik angewendet werden. Beides hilft, keine nachhaltigen Schäden am Gehölz zu verursachen. Früher wurden Schnittstellen oft möglichst rasch mit Wundpasten versiegelt. Das ist heute eher umstritten, weil das das potente Selbstheilungssystem eines Baumes behindern und damit mehr schaden als nützen kann.

Ist Kulturapfel ,Alkmene‘ für Allergiker geeignet?

Alkmene-Äpfel werden von vielen Apfelallergikern recht gut vertragen. Denn dieser Apfel hat einen hohen Gehalt an Polyphenolen. Polyphenole können das Hauptallergen in Äpfeln, das Protein Mal d1, binden. In gebundener Form verliert Mal d1 sein allergenes Potential weitgehend.

Es kann jedoch niemand garantieren, dass jeder Mensch mit einer Apfelallergie dieses Tafelobst jederzeit gut verträgt. Zum einen können die Inhaltsstoffe der Äpfel variieren, etwa von Standort zu Standort oder von Ernte zu Ernte. Zum anderen reagieren allergische Menschen mitunter sehr individuell auf den Genuss bestimmter Nahrungsmittel. So könnte es hilfreich sein, vor dem Verzehr von ,Alkmene‘-Äpfeln zur Sicherheit einen Verträglichkeitstest machen zu lassen.

Was tun mit ,Alkmene‘-Äpfeln?

Die ,Alkmene‘-Äpfel können im frühen Herbst ab September geerntet werden. Dann haben sie auch ihre Genussreife erreicht. Aufgrund ihres ausgezeichneten Geschmacks sind sie hervorragend zum frischen Verzehr geeignet. Eine Lagerung ist nur bis Ende November möglich, da Alkmene‘-Äpfel zu Fruchtfleischbräune und Fäulnis neigen. Als Lagertemperatur werden zwei Grad Celsius empfohlen.

,Alkmene‘-Äpfel können aber auch mit leckeren Ergebnissen zum Kuchenbacken, beim Kochen und als Apfelmus verwendet werden. Ein besonderer Tipp für Genießer ist der Saft dieser Herbstäpfel.

 

Ökologischer Wert

Apfel 'Alkmene' in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen

Insekten

Alte Apfelsorten