Zum Tierprofil:

https://www.naturadb.de/tiere/hipparchia-fagi/

Großer Waldportier
Quelle: Timelynx/shutterstock.com

Großer Waldportier

Hipparchia fagi

Das Wichtigste auf einen Blick

Schmetterling stark gefährdet
  • Großer Waldportier ist ein sehr scheuer Waldbewohner
  • Er hat eine Flügelspannweite von 60 bis 70 mm
  • Die Flügeloberseiten sind dunkelbraun gefärbt
  • Eine breite weiß-gelbliche Binde zieht sich am Außenrand vom Vorderflügel bis zum Hinterflügel
  • In dieser Binde sind zwei Augenflecken zu sehen
  • Die Flügel haben die perfekte Tarnfarbe, denn mit zusammengeklappten Flügeln auf der Rinde von Bäumen sitzend, sind sie kaum zu sehen
  • Großer Waldportier fliegt in einer Generation von Juli bis September
  • Er ist auf Lichtungen in warmen Laubwäldern und an Rändern von trockenen Wiesen zu finden
  • Sie besuchen die Blüten von Pflanzen wie Gewöhnlicher Wasserdost und Echte Betonie
  • Außerdem saugen sie gern Baumsäfte, etwa von Kirschbäumen und Eichen
  • Die Weibchen legen die Eier einzeln an trockene Pflanzenteile
  • Zu den Raupenfutterpflanzen gehören Fieder-Zwenke, Aufrechte Trespe, Rohr-Schwingel, Rot-Schwingel
  • Die hell gefärbten Raupen mit feinen Streifen fressen in der Nacht und überwintern in der Streu in einer kleinen Mulde
  • In die Mulde verpuppen sie sich
Allgemein
Familie: Tagfalter
Gefährdung (Rote Liste): stark gefährdet
Schmetterling
Spannweite: 60-70 mm
Vorkommen:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Raupe
Vorkommen:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Länge: 36 mm

Blütenbesuch

Raupenfutterpflanzen

Ähnliche Arten