Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
Quelle: Wouter Hagens, Public domain, via Wikimedia Commons

Riesen-Goldrute,Späte Goldrute, Hohe Goldrute

Solidago gigantea

Alle 2 Fotos anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

invasiver Neophyt Staude Wichtige Bienenpflanze essbar lange Blühzeit
  • Aus Nordamerika eingeschleppte Zierpflanze
  • Bis zu 2,5 Meter hoch
  • Runde Stängel mit lanzettlichen Blättern
  • Pyramidenförmige, goldgelbe Blütenstände
  • Von Hummeln und Bienen bestäubt
  • Pollenquelle für Schwebfliegen und Wildbienen
  • Nektarpflanze für acht Schmetterlingsarten
  • Robust, winterhart und pflegeleicht
  • Vermehrung vegetativ mit Wurzelausläufern
  • Gilt als invasive Art
🏡 Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: normal bis lehmig
Wasser: feucht
Nährstoffe: normaler Boden
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Staude
Höhe: 50 - 250 cm
Breite: 40 - 60 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
🌼 Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: körbchenförmig
🍃 Laub
Blattfarbe grün
Blattform schmal lanzettlich, meist gesägt, selten ganzrandig
🐝 Ökologie
Bienen: Bienenweide (9 Arten)
Schmetterlinge: Schmetterlingsweide (8 Arten)
ℹ️ Sonstiges
ist essbar Verwendung: Tee, Heilpflanze
Pflanzen je ㎡: 5-7
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Asternartige
Familie: Korbblütler
Gattung: Goldruten
Riesen-Goldrute gefährdet die Artenvielfalt in Deutschland
Markus Wichert

Riesen-Goldrute ist eine potenziell invasive gebietsfremde Art. Es liegt die begründete Annahme vor, dass sie heimische Arten verdrängt und die Biodiversität gefährdet (siehe BfN-Skripten 352).

Pflanze im Zweifelsfall lieber einheimische Gewächse, über die sich auch die Tierwelt in deinem Garten freut.

Markus Wichert Naturgärtner

Was ist Riesen-Goldrute?

Riesen-Goldrute oder Späte Goldrute (Solidago gigantea) ist eine in Nordamerika beheimatete Pflanze, die bei uns als Zierpflanze eingeführt wurde und vielerorts ausgewildert ist. Man finden den Vertreter aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) verbreitet in verlichteten Auenwäldern, an Ufern und Schuttplätzen.

Die ausdauernden krautigen Pflanzen werden 50-250 Zentimeter hoch und breitet sich mit horizontalen, bis über zwei Metern langen Rhizomen in der Umgebung aus, sodass sie binnen kurzer Zeit große Bestände bilden. Die runden Stängel stehen aufrecht und sind am Grund kahl, meist nur im Bereich der Blütenstände verzweigt. Sie sind dicht mit mittelgrünen schmal-lanzettlichen, am Rand fein gesägten Blättern besetzt. Die Blüten stehen in großen pyramidenförmigen Rispen; sie sind kurz gestielt und bestehen aus zahlreichen aufrechten kleinen Körbchen. Diese stehen einseitswendig auf der Oberseite der bogig gekrümmten Stängel, der Korbboden ist kahl.

Riesen-Goldrute im Garten

Standort

Die Riesen-Goldrute ist wenig anspruchsvoll, gedeiht aber am besten auf einem sommerwarmen, grund- oder sickerfeuchten nährstoff- und basenreichen , vorzugsweise tiefgründigen Lehm- und Tonboden. Die Pflanzen sind völlig frosthart und stehen am liebsten in der prallen Sonne.

Schnitt

Ein Schnitt ist vor allem notwendig, wenn sich die Riesen-Goldrute anschickt invasiv zu werden und sich zu weit im Garten auszubreiten. Gegebenenfalls ist eine Rhizomsperre erforderlich.

Vermehrung

Die Vermehrung der Riesen-Goldrute ist am einfachsten durch Teilen der Bestände möglich.

Verwendung

Mit ihren imposanten Blütenständen ist die Riesen-Goldrute gut für Staudengärten und Rabatten geeignet. Sie geben auch dankbare Schnittblumen ab und ist eine gute Bienenweide, macht sich aber vielerorts mit ihrem invasiven Wachstum unbeliebt.

Schädlinge

Die Riesen-Goldrute gilt als recht robust, aber bisweilen macht ihr Mehltau zu schaffen.

Ökologie

Als Bestäuber der Riesen-Goldrute fungieren vor allem Bienen und Hummeln. Pollen sammeln die beiden Wildbienen Colletes collaris und Colletes similis. Schwebfliegen und acht Schmetterlinge holen sich den Nektar, etwa der Admiral (Vanessa atalanta), das Landkärtchen (Araschnia levana) und der Kleine Feuerfalter (Lycaena phlaeas). Die Verbreitung der zahlreich gebildeten Früchte erfolgt mit dem Wind.

Wissenswertes

In der Botanik gilt die Riesen-Goldrute als Zeigerpflanze für Lehm und reichlich vorhandene Nährstoffe. Wie andere Goldrutenarten wird sie in der Volksheilkunde ihrer nordamerikanischen Heimat vielfältig verwendet, etwa als harntreibendes, entzündungshemmendes und krampflösendes Mittel.

Was sind mehrjährige Stauden?
Markus Wichert

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Markus Wichert Naturgärtner

Fotos (2)

Gesamte Pflanze Riesen-Goldrute
Quelle: Wouter Hagens, Public domain, via Wikimedia Commons
Blüte Riesen-Goldrute
Quelle: Enrico Blasutto, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Häufige Fragen

Wie sieht Riesen-Goldrute aus?

Die Riesen-Goldrute ist eine imposante, bis 2, 5 Meter hohe Pflanze, die man außer in Gärten auch ausgewildert an feuchten Ufern und Auen antrifft. Ihre runden Stängel sind dicht mit lanzettlichen, fein gesägten Blättern besetzt und enden in großen pyramidenförmigen Blütenständen. Diese bestehen aus kleineren Dolden, in denen die zahlreichen gelben Blüten sitzen und Bienen und Schmetterlinge anlocken.

Wert für Insekten und Vögel

Riesen-Goldrute ist nicht heimisch, aber dennoch Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen und Schmetterlinge

Insekten

Auf Pollen spezialisierte Wildbienenarten:
9
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
8

Wildbienenarten

Schmetterlingsarten

Ähnliche Pflanzen

Themen

Pflanzen für Tiere
Pflanzen für Tiere
Am Inhalt mitgewirkt haben:
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan Diplom-Biologe
Markus Wichert
Markus Wichert Naturgärtner
Thomas Puhlmann
Thomas Puhlmann Balkongärtner
Sebastian Hadj Ahmed
Sebastian Hadj Ahmed Hobbygärtner
Stand:
10.11.2021