Türkischer Mohn

Papaver orientale

Staude
Wildform
Bienenweide
Türkischer Mohn (Papaver orientale) Alle 2 Fotos anzeigen
Quelle: Agnes Monkelbaan, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Aus der Türkei und Kaukasusregion stammende Mohnart
  • Mehrjährig und winterhart
  • Große rote Blüten und gefiederte Blätter
  • Für trockene und sonnige Stellen im Garten
  • Nässeempfindlich
  • Wenig anfällig für Schädlinge
  • Weniger giftig als andere Mohnsorten
  • Vermehrung mit Samen oder Wurzelstecklingen
  • Robust und pflegeleicht
  • Zahlreiche Hybriden mit Arzneimohn
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Höhe: 30 - 150 cm
Breite: 60 - 80 cm
Wurzelsystem: Pfahlwurzler
Blüte
Blütenfarbe: rot
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: durchlässig bis humos
Wasser: frisch
Nährstoffe: normaler Boden
Sonstiges
Ordnung: Hahnenfußartige
Familie: Mohngewächse
Gattung: Mohn
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Was ist Türkischer Mohn?

Türkischer Mohn, Orientalischer Mohn oder Gartenmohn (Papaver orientale) ist eine ausdauernde krautige Pflanze aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Er ist im Vorderen Orient beheimatet und wird 30-150 Zentimeter hoch. In Deutschland findet man die Zierpflanze nur selten aus Gärten ausgewildert. Einer kräftigen Pfahlwurzel entspringt eine bodenständige Rosette aus gestielten bis zu 25 Zentimeter langen Blättern und aufrechten oder aufsteigenden Stängeln. Die Stängelblätter sind deutlich kleiner und kürzer gestielt als die weiter unten; sie sind fiederspaltig mit lanzettlichen Fiederblättchen und am Rand gesägt. Alle oberirdischen Teile bis auf die Blüten weisen lange weiße Borsten auf.

Die 10-15 Zentimeter großen schüsselförmigen Blüten sind papierartig, lachsfarben bis tief orangerot und glänzend mit einem schwarzen Mal am Grund. Seine Staubblätter sind schwarz, und aus den oberständigen Fruchtknoten entwickelt sich eine verholzende Porenkapsel mit zahlreichen schwarzen Samen.

Türkischer Mohn im Garten

Standort

Türkischer Mohn bevorzugt einen nährstoffreichen, durchlässigen Boden in voller Sonne. Er sollte eher trocken als feucht sein, denn Staunässe verträgt er überhaupt nicht.

Schnitt

Ein Schnitt ist nur zum Entfernen verwelkter Triebe vonnöten.

Vermehrung

Türkischen Mohn vermehrt man mit den Samen, die man im Frühjahr an Ort und Stelle im Garten aussät. Alternativ dazu kann man Stecklinge von den Pfahlwurzeln machen, die in der Regel schnell bewurzeln und weiterwachsen.

Verwendung

Mit seinen leuchtenden Blüten ist der Türkische Mohn eine Bereicherung für farbenfrohe Blumenbeete und Rabatten.

Schädlinge

Dank der Alkaloide seines Milchsaftes wird der Türkische Mohn nur selten von Schädlingen befallen.

Ökologie

Den Pollen des Türkischen Mohns nutzen die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea) und die Furchenbiene Lasioglossum sexnotatum.

Wissenswertes

Der Türkische Mohn ist nahe mit dem Arznei-Mohn oder Armenischen Mohn (Papaver bracteatum) verwandt und sieht ihm sehr ähnlich. Er hat jedoch eher orangefarbene als dunkelrote Blüten, und die Knospen sind beim Türkischen Mohn nickend statt aufrecht. Natürliche Hybriden zwischen den beiden Mohnsorten sind häufig und oft nicht leicht als solche zu identifizieren.

Fotos

Gesamte Pflanze Türkischer Mohn
Quelle: Agnes Monkelbaan, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Türkischer Mohn
Quelle: Dominicus Johannes Bergsma, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Sorten Türkischer Mohn

Sorte Blütenfarbe Blühzeit
Türkischer Mohn (Wildform) rot
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Türkischer Mohn 'Aladin' -
Türkischer Mohn 'Beauty of Livermere' -
Türkischer Mohn 'Brillant' -
Türkischer Mohn 'Catharina' -
Türkischer Mohn 'Corinna' -
Türkischer Mohn 'Derwisch' -
Türkischer Mohn 'Fatima' -
Türkischer Mohn 'Feuerriese' -
Türkischer Mohn 'Karine' -
Türkischer Mohn 'Kleine Tänzerin' -
Türkischer Mohn 'Lighthouse' -
Türkischer Mohn 'Marcus Perry' -
Türkischer Mohn 'Nana Allegro' -
Türkischer Mohn 'Perry's White' -
Türkischer Mohn 'Princess Victoria Louise' -
Türkischer Mohn 'Rosenwelle' -
Türkischer Mohn 'Sindbad' -
Türkischer Mohn 'Sturmfackel' -
Türkischer Mohn 'Türkenlouis' -
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Ist Türkischer Mohn winterhart?

Türkischer Mohn oder Orientalischer Mohn (Papaver orientale) ist eine mehrjährige Staude und übersteht auch strenge Winter.

Ist Türkischer Mohn giftig?

Wie alle Mohnarten ist auch Türkischer Mohn giftig, da er wie sein großer Verwandter Schlafmohn zahlreiche Alkaloide enthält. Allerdings enthält sein Milchsaft wesentlich weniger davon als der des Opiumlieferanten. Anbau und Vertrieb unterliegen seit 1984 nicht mehr dem Betäubungsmittelgesetzt, und jeder darf den Türkischen Mohn im Garten als Zierpflanze anbauen.

Wann sät man Türkischen Mohn?

Die Aussaat von Türkischem Mohn nimmt man am besten im Frühjahr von März bis April an Ort und Stelle im Garten vor. Er bevorzugt einen sonnigen und eher nährstoffarmen Standort.

Ökologischer Wert

Türkischer Mohn nicht heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
2

Themen

Pflanzen für Tiere