Alpen-Waldrebe

Clematis alpina

Gehölz
Wildform
winterhart
Bienenweide
lange Blühzeit
Alpen-Waldrebe (Clematis alpina) Alle 2 Fotos anzeigen
Quelle: picture taken by Kurt KulacEnglish: Please report references to kulacgmx.at. Deutsch: Quellenangabe und Beleg an kulacgmx.at erbeten., CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Aus alpinen europäischen Regionen stammende Zierpflanze
  • Bis zu zwei Metern hoch rankend
  • Gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse
  • Charakteristische blauviolette Blüten mit weißen Honigblättern
  • Verfilzte weiße Früchte
  • Verholzende Lianen
  • Ergiebige Nektarpflanze für viele Insekten
  • Vor allem von Bienen, Schmetterlingen und Wespen bestäubt
  • Achtung, hautreizender Saft
  • Wild unter Naturschutz stehend
Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: durchlässig bis humus
Wasser: feucht bis frisch
Kübel/Balkon geeignet: Ja
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: kletternd, Ranker
Höhe: 1,5 - 3 m
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -28 °C (bis Klimazone 5)
Blüte
Blütenfarbe: blau
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: einfach, glockenförmig
Blütenduft ja (blumig)
Laub
Blattfarbe tiefgrün
Blattphase sommergrün
Blattform schmal eiförmig, lanzettlich, zugespitzt, gesägt
Sonstiges
Pflanzen je ㎡: 1-3
Klassifizierung
Ordnung: Hahnenfußartige
Familie: Hahnenfußgewächse
Gattung: Waldreben
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe

Was ist Alpen-Waldrebe?

Die Alpen-Waldrebe (Clematis alpina) gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) und ist eine beliebte Zierpflanze in Gärten. Wild trifft man sie nur in den Alpenrosen-Gebüschen der mitteleuropäischen Gebirge und alpinen staudenreichen Nadelwäldern an.

Es handelt sich dabei um eine verholzende Liane, die an umliegenden Bäumen und Büschen bis zu zwei Meter hochrankt. Dazu benutzt sie auch die flexiblen Blattstiele, die sich bei Berührung um das Hindernis winden und festklammern. Die Triebe sind in der Jugend braunviolett, später werden sie grün; die faserige Rinde blättert in langen Streifen ab. Die Blätter sind gestielt und dreischnittig, mit unregelmäßig grob gezähntem Rand.

Ihre einzelnen glockenförmigen und langgestielten fünfzähligen Blüten werden bis zu vier Zentimeter breit; die Blütenhülle wird von blauen bis violetten, eine Krone imitierenden Kelchblättern gebildet, mit einem Kranz von 10-12 Kronblatt-artigen cremeweißen Honigblättern, die aus den äußeren Staubblättern hervorgehen. Sie duften schwach nach Honig. Die durch den abstehend behaarten, 2-3 Zentimeter langen Griffel lang geschwänzten Achänen bilden im Herbst fedrige Bällchen aus bis zu hundert einzelnen miteinander verfilzten Früchten.

Alpen-Waldrebe im Garten

Standort

Die Alpen-Waldrebe hätte gerne einen frischen und nährstoffarmen, dafür aber basenreichen sauer-humosen und steinigen Lehmboden. Sie bevorzugt Schatten oder Halbschatten.

Schnitt

Ein Schneiden wird dann erforderlich, wenn sich die Alpen-Waldrebe zu sehr ausbreitet. Sie wächst aber relativ langsam, sodass nur selten pflegerische Maßnahmen notwendig werden. Gegebenenfalls muss man beachten, dass die schweren Lianen dünneren Zweigen umstehender Bäume zum Verhängnis werden können, denn sie sind recht schwer und nehmen viel Licht weg. Beim Hantieren sollte man Handschuhe tragen, denn der Saft kann erhebliche Hautreizungen hervorrufen.

Vermehrung

Die Vermehrung ist mit Stecklingen möglich; meistens greift man der Bequemlichkeit halber auf junge Exemplare aus Gärtnerei oder Baumschule zurück.

Verwendung

Die Alpen-Waldrebe ist mit ihren kontrastreichen weißen und violetten Blüten eine auffällige Pflanze für Pergolen, Mauern und ähnliche Rankhilfen. Zudem ist sie eine gute Insektenweide.

Schädlinge

Schädlinge wird man bei der robusten Alpenpflanze eher selten antreffen.

Ökologie

Die aus den umgewandelten Staubblättern gebildeten Honigblätter sind eine reichhaltige Nektarquelle für Bienen, Schmetterlinge und Wespen, die sich in der alpinen Heimat der Alpen-Waldrebe im Sommer in großer Anzahl an den Blüten einfinden. Auch im heimischen Garten sind sie bei Insekten heiß begehrt und werden fleißig besucht. Als Raupenfutter nutzen der Waldrebenen-Alpenspanner (Melanthia alaudaria) und der Hellbraune Waldrebenspanner (Horisme aemulata) die Blätter der Pflanze.

Wissenswertes

Neben der Wildform bekommt man im Gartenfachhandel diverse Zuchtsorten der Alpen-Waldrebe. In der freien Natur wachsende Exemplare stehen unter Naturschutz und dürften nicht gepflückt werden; es handelt sich dabei um die einzige einheimische Liane der europäischen Bergwälder.

Fotos

Gesamte Pflanze Alpen-Waldrebe
Quelle: picture taken by Kurt KulacEnglish: Please report references to kulacgmx.at. Deutsch: Quellenangabe und Beleg an kulacgmx.at erbeten., CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons
Blüte Alpen-Waldrebe
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons

Sorten Alpen-Waldrebe

Sorte Höhe Breite Kübel/Balkon
Alpen-Waldrebe (Wildform) 1.5 - 3 m Ja
Die Alpen-Waldrebe 'Blue Princess' 2.2 - 3 m Ja
Alpen-Waldrebe 'Frances Rivis' 2 - 4 m 2 - 4 m Ja
Alpen-Waldrebe 'Pamela Jackman' 1.76 - 3 m Ja
Alpen-Waldrebe 'Ruby' 2 - 3 m Ja
Alpen-Waldrebe 'Willy' 2 - 3 m Ja
Alpen-Waldrebe 'Jutta'

Häufige Fragen

Woher hat die Alpen-Waldrebe ihren Namen?

Den deutschen Namen hat die Alpen-Waldrebe zum einen von ihrem alpinen Vorkommen – man findet sie in den europäischen Gebirgen wie Alpen, Pyrenäen und Karpaten, wo man sie vor allem in Nadelwäldern antrifft. Sie ist eine Liane und schlingt sich ähnlich wie die Weinrebe um umliegende Stämme und Zweige. Der botanische Gattungsname geht auf Dioskurides zurück und bezeichnet ebenfalls eine rankende holzige Pflanze.

Ökologischer Wert

Alpen-Waldrebe ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen und Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
2

Kletterpflanzen

Themen

Themenwelt
Quelle: O de R/ shutterstock.com
Balkon und Terrasse
Quelle: aniana/ shutterstock.com
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: FotoHelin/shutterstock.com
Balkon und Terrasse