Tatarischer Hartriegel,Weißer Hartriegel

Cornus alba

Gehölz
Wildform
winterhart
Schmetterlingspflanze
Vogelschutznährgehölz

Tatarischer Hartriegel (Cornus alba) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: Photo by David J. Stang, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • In Osteuropa und Asien beheimateter Zierstrauch
  • Auffällige rote Zweige, bildet dichte, bis fünf Meter hohe blickdichte Büsche
  • Bildet mit überhängenden Zweigen schnell wurzelnde Ausläufer
  • Kleine weiße Blüten in 3-5 Zentimeter großen Scheindolden
  • Weiße bis blau bereifte erbsengroße Früchte
  • Robust, anspruchslos, pflegeleicht und winterhart
  • Für feuchte wie auch für eher trockene Standorte geeignet
  • Leichte Vermehrung mit Samen, Stecklingen oder Absenkern
  • Beeren Winterfutter für Vögel, für den Menschen ungiftig, aber ungenießbar
  • Zahlreiche, oft kleiner bleibende Sorten mit unterschiedlicher Färbung im Handel
Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: normal bis humus
Wasser: frisch bis trocken
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 3 - 5 m
Breite: 2,5 - 4,5 m
Zuwachs: 30 - 70 cm/Jahr
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -40 °C (bis Klimazone 3)
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: trugdoldig
Laub
Blattfarbe frischgrün
Blattphase sommergrün
Blattform elliptisch, eiförmig
Klassifizierung
Ordnung: Hartriegelartige
Familie: Hartriegelgewächse
Gattung: Hartriegel
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe

Was ist Tatarischer Hartriegel?

Tatarischer Hartriegel oder Weißer Hartriegel (Cornus alba) ist ein wüchsiger Zierstrauch aus der gleichnamigen Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae), der in einem Gebiet von Osteuropa über Russland und Sibirien bis zur Mandschurei, Nordchina und Nordkorea wild vorkommt. Beliebt ist er vor allem wegen seiner auffälligen Rinde, nicht wie andere Hartriegelarten wegen spektakulärer Blüten und Früchte.

Es handelt sich beim Weißen Hartriegel um einen sommergrünen Strauch von 3-5 Metern Höhe und ähnlicher Breite. Weithin sichtbar sind seine blut- oder korallenroten Wintertriebe, die mit der Zeit braun werden. Anfangs sind sie weiß behaart und bereift. Die aufrechten bis bogig herabhängenden und niederliegenden, an der Spitze aufsteigenden Zweige schlagen bei Bodenkontakt schnell Wurzeln und sorgen so dafür, dass er sich schnell zu einem dichten Gebüsch entwickelt. Die Blätter sind eiförmig bis elliptisch mit gerundeter Basis und kleiner Spitze und werden 4-8 Zentimeter lang; die Oberseite ist dunkelgrün, die Unterseite bläulichgrün und angedrückt behaart. Gegen Ende der Vegetationsperiode bekommen sie eine leuchtend rote und orange Herbstfärbung.

Die gelblich-weißen Blüten des Tartarischen Hartriegels erscheinen im Mai und Juni in endständigen flach ausgebreiteten Scheindolden mit einem Durchmesser von 3-5 Zentimetern. Sie sind jeweils 6-8 Millimeter lang und vierzählig mit doppelter Blütenhülle, sternförmig und zwittrig. Die Kelchblätter sind breit dreieckig, die Kronblätter breit lanzettlich.

Die erbsengroßen elliptischen Früchte erscheinen ab August; sie sind weiß oder hellblau, genauer gesagt oft blau überlaufen. In ihrem Inneren befindet sich ein elliptischer, an der Basis keilförmiger und beiderseits zugespitzter Steinkern.

Tatarischer Hartriegel im Garten

Standort

Was den Boden angeht, so hat Weißer Hartriegel geringe Ansprüche – er sollte nur frisch bis mäßig trocken und gut durchlässig sein; er toleriert einen sauren bis alkalischen pH-Wert. Anders als die Blumenhartriegel wächst er auch auf kalkhaltigen Böden. Auf feuchten Böden treibt er besonders schnell seine wurzelnden Ausläufer. Der Stand sollte sonnig bis halbschattig sein, mit voller Sonne blüht und fruchtet er am reichhaltigsten und bekommen die Triebe eine besonders kräftige rote Farbe.

Schnitt

Tartarischer Hartriegel sollte regelmäßig ausgelichtet werden, auch wenn er selbst ohne irgendwelche Pflege zurechtkommt. Er verträgt auch einen radikalen Rückschnitt und ist gut schnittverträglich. Am besten beschneidet ihn im zeitigen Frühjahr; dazu werden die Triebe über der Basis auf zwei oder drei Knospen eingekürzt und nur die Äste stehengelassen, die man behalten möchte.

Vermehrung

Weißer Hartriegel ist leicht zu vermehren; dazu verwendet man entweder die Samen unmittelbar nach der Ernte im Herbst oder im folgenden Frühjahr, oder man schneidet krautige Stecklinge, die schnell bewurzeln. Natürlich kann man auch die bewurzelten Ausläufer abtrennen und versetzen.

Verwendung

Der Tartarische Hartriegel ist ein robuster und dichter Strauch, den man einzeln, in kleinen Gehölzgruppen oder als Schnitthecke pflanzt. Praktischerweise sind sie ziemlich rauchhart und kommen mit den Abgasen in der Stadt gut klar, sodass man ihn auch gerne in Parks und Grünanlagen verwendet. Mit seinem dichten Wuchs gibt er einen guten Windschutz und Sichtschutz.

Schädlinge

Der Weiße Hartriegel ist recht hart im Nehmen und wird kaum von Schädlingen oder Krankheiten heimgesucht. Bisweilen machen sich Schildläuse an den Trieben zu schaffen.

Ökologie

Über die Nutzung von Pollen und Nektar durch die einheimische Tierwelt liegen leider keine Daten vor. Das. Grün dient den Raupen des Schlehen-Bürstenspinners (Orgyria antiqua) als Raupenfutter. Die Verbreitung der Samen übernehmen jedenfalls Vögel, die sich im Herbst in großer Zahl an den Sträuchern einfinden und für das lange am Strauch bleibende Winterfutter dankbar sind.

Wissenswertes

Bisweilen ist Cornus alba auch unter anderen Namen im Gartenhandel erhältlich – dazu gehören Cornus tartarica (eigentlich Tartarischer Hartriegel!), Swida alba und Thelycyrania alba. Der Artname alba bedeutet auf lateinisch weiß, daher auch die deutsche Bezeichnung Weißer Hartriegel. Er ist ein naher Verwandter unserer einheimischen Kornelkirsche oder Herlitze (Cornus mas) und ähnelt der in Nordamerika wachsenden Cornus sericea (Cornus stolonifera), die aber 5-14 Zentimeter lange Blätter mit kahler Unterseite aufweist und reichlich Wurzeln schlagende Ausläufer bildet.

Neben der Wildart bekommt man im Gartenhandel auch eine ganze Reihe von Sorten, die oft etwas kleiner ausfallen und sich in der Farbe der Blätter und der Rinde unterscheiden. So hat Weißbunter Hartriegel (Cornus alba ‚Elegantissima‘) graugrüne, breit weiß gerandete Blätter und eine schwarzbraune bis purpurrote Rinde, Schwarzholz-Hartriegel (Cornus alba ‚Kesselringii‘) blaugrüne, im Austrieb dunkelbraune Blätter und schwarzbraune Rinde, während das Blattwerk bei Gelbbunter Hartriegel (Cornus alba ‚Späthii‘) im Austrieb eine bronzenen Ton, später goldgelbe Flecken und Ränder aufweist und die Rinde eine blutrote Farbe hat. Sibirischer Hartriegel Cornus alba ‚Sibirica‘ zeichnet sich durch lebhaft einfarbig grüne Blätter und eine korallenrote Rinde aus. Einige der Sorten haben bereits den Award of Garden Merit der Royal Horticultural Society gewonnen.

Fotos

Gesamte Pflanze Tatarischer Hartriegel
Quelle: Photo by David J. Stang, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Tatarischer Hartriegel
Quelle: Opio?a Jerzy (Poland), CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Frucht Tatarischer Hartriegel
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons

Sorten Tatarischer Hartriegel

Sorte Höhe Breite
Tatarischer Hartriegel (Wildform) 3 - 5 m 2.5 - 4.5 m
Weißbunter Hartriegel 'Elegantissima' 2 - 3 m 1.5 - 2 m
Schwarzholz-Hartriegel 'Kesselringii' 2 - 4 m 2 - 4 m
Sibirischer Hartriegel 2 - 3 m
Gelbbunter Hartriegel 2.5 - 3 m

Häufige Fragen

Ist Tartarischer Hartriegel giftig?

Nein, aber für den Menschen ungenießbar. Dagegen kann man die anderer Cornus-Arten wie die der bei uns heimischen Kornelkirsche (Cornus mas) roh, kandiert oder als Kompott essen.

Wie hoch wird weißer Hartriegel?

Weißer Hartriegel Cornus alba wird 3-5 Meter hoch und 2,5-4,5 Meter breit. Er bildet dichte Büsche mit aufrechten, bogig herabhängenden und oft wurzelnden und an der Spitze wieder aufsteigenden Trieben, die durch ihre leuchtend rote Rinde auffallen.

Wie breit wird ein Hartriegel?

Der Tartarische Hartriegel erreicht eine Breite von 2,5-4,5 Metern; viele der im Gartenfachhandel erhältlichen Sorten sind deutlich kleiner.

Wann wird der Hartriegel geschnitten?

Den Weißen Hartriegel braucht man nur selten zu schneiden, er wächst auch ohne menschliches Zutun zu einer schönen blickdichten Hecke heran. Nur ab und zu sollte man ihn auslichten – das verträgt er ohne Murren, denn er ist gut schnittverträglich, sodass auch ein radikaler Rückschnitt nichts ausmacht. Vorzugsweise schneidet man ihn zeitig im Frühjahr; dabei kann man die Triebe getrost bis auf zwei oder drei Knospen zurückschneiden.

Wie schnell wächst weißer Hartriegel?

Der Weiße oder Tartarische Hartriegel wächst ziemlich flott – je nach Standort kann er pro Jahr 30-70 Zentimeter zulegen. Als Flachwurzler nimmt er dabei mit so ziemlich jeder Gartenerde vorlieb und verträgt im Gegensatz zu anderen Hartriegelarten auch Böden mit Kalk. Auf feuchten Böden bildet er besonders schnell wurzelnde Ausläufer, aber er kommt auch mit eher trockenem Stand zurecht.

Ist Hartriegel für Hühner giftig?

Weder für Hühner noch für andere Vögel, im Gegenteil – die gefiederten Gesellen machen sich mit Vorliebe über die kleinen Beeren her. Ihr Fruchtfleisch ist für sie nicht giftig, und die Samen keimen nach einer Darmpassage umso besser. Für den Menschen sind die weißen Früchte des Tartarischen Hartriegels allerdings ungenießbar, wenn auch nicht giftig.

Ökologischer Wert

Tatarischer Hartriegel ist nicht heimisch, aber dennoch Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge und Vögel

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
1
Nektarwert:
2
Pollenwert:
1
Dient als Futterplanze für Raupen:
1

Vögel und Säugetiere

Vogelschutzgehölz & Vogelnährgehölz ja
Nistplatz: wird häufig als Nistplatz verwendet
Landeplatz: wird häufig aufgesucht

Ähnliche Pflanzen

Themen

Quelle: Ruth Swan/shutterstock.com
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere