Amerikanischer Amberbaum (Liquidambar styraciflua)
Amerikanischer Amberbaum: Gesamte Pflanze

Amerikanischer Amberbaum

Liquidambar styraciflua

Gehölz
nicht heimisch
Wildform
Frühblüher
Alle 9 Fotos anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

  • In Nord- und Mittelamerika beheimateter Zierbaum
  • Bis zu 30 Meter hoch und bis zu zehn Meter breit
  • Beliebt als Solitär oder Park- und Alleebaum mit bunter Herbstfärbung
  • Ahornähnliche Blätter und unscheinbare Blüten
  • Verträgt trockene und feuchte Böden, braucht reichlich Sonne
  • Kapseln in runden Kugeln stehend, mit geflügelten Samen
  • Vermehrung mit Grünstecklingen oder Samen
  • Lieferant von aromatischem Harz, früher für Kaugummi verwendet
  • Zahlreiche kleinbleibende Sorten im Handel
  • Pflegeleicht, robust und im Alter winterhart

Anzeige

Wildbienenhotels von Wildbienenglück Wildbienenhotels von Wildbienenglück
Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 15 - 30 m
schnittverträglich: ja
Wurzelsystem: Herzwurzler
Blüte
Blütenfarbe: grün
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Klassifizierung
Ordnung: Steinbrechartige
Familie: Steinbrechgewächse
Gattung: Amberbäume

Anzeige*

Liquidambar styraciflua - Pflanzen für dich
Pflanzen für dich
Liquidambar styraciflua
ab 9,95 €
Versandkosten: 0,00 €
Jetzt kaufen*
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.



Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe

Was ist Amerikanischer Amberbaum?

Amerikanischer Amberbaum oder kurz Amberbaum, bisweilen wegen seiner Blätter auch als Seesternbaum bezeichnet (Liquidambar styraciflua) gehört zur neuen Familie der Altingiaceae (früher zu den Zaubernussgewächsen (Hamamelidaceae) gerechnet) und stammt aus Mittelamerika und den südöstlichen USA. Dort wächst er sowohl in feuchten Auwäldern als auch auf trockenen und steinigen Böden.

Der sommergrüne Amberbaum erreicht eine Höhe von 15-30 Metern und bildet eine anfangs schmal kegelförmige Krone, die im Alter abflacht und rund mit einer Breite von 6-10 Metern wird. Junge Zweige sind rotbraun behaart und verkahlen bald. Die Borke ist in der Jugend rotbraun und furchig, im Alter dunkelgrau und tief rissig, und die oftmals geflügelten Triebe weisen unregelmäßige Korkleisten auf. Die Rinde scheint in Platten hochkant zu stehen, sodass kahle Äste mit etwas Fantasie an ein Krokodil erinnern – daher die englische Bezeichnung alligatorwood. Die spitzen Winterknospen sind sechs Millimeter lang und gelbbraun.

Die aromatisch riechenden Blätter vom Amberbaum erinnern an die von Ahorn, mit dem er aber nur sehr weitläufig verwandt ist. Sie weisen ebenfalls 5-7 Lappen auf, stehen aber wechselständig und sind 10-18 Zentimeter lang, bis 15 Zentimeter breit und oberseits glänzend dunkelgrün, unterseits etwas heller und matter und mit einer stumpfen oder herzförmigen Basis. Die Nebenblätter am Grund des 6-10 Zentimeter langen Blattstiels fallen schon bald ab. Bereits im Frühherbst beginnen sich die Blätter zu verfärben; das Farbenspiel ihrer Herbstfärbung reicht von leuchtend gelb über orange und rot bis zu purpurn und einem braunen Violett.

Der Amerikanische Amberbaum ist einhäusig und bildet 2,5-4 Zentimeter große, gelblich-grüne und mit rostbraunen Haaren besetzte männliche und weibliche Blüten auf der gleichen Pflanze. Sie beschränken sich auf ihren Geschlechtsapparat und bilden keine Blütenhülle. Die männlichen Blüten stehen in aufrechten Trauben oder Ähren, die weiblichen hängen in kugelförmigen Köpfchen gehäuft nach unten.

Nach der Bestäubung entwickeln sich aus Letzteren an langen Stielen stehende, 3-4 Zentimeter große Kugeln aus 40-60 verholzenden Kapseln mit deutlichem Schnabel, die etwa 3-4 Zentimeter dick werden und die Samen enthalten. Sie erinnern ein wenig an die der Platane, zerfallen aber nicht bei der Reife. Die meisten davon bleiben im Winter lange am Baum stehen; sie öffnen sich mit zwei Klappen und entlassen jeweils zwei der 8-10 Millimeter langen Samen. Viele davon sind unfruchtbar, keimen können nur die einseitig geflügelten. Leere Fruchtstände finden sich oft in großen Mengen unter den Amberbäumen.

Amerikanischer Amberbaum im Garten

Standort

Amerikanischer Amberbaum bevorzugt einen tiefgründigen fruchtbaren und sandig-humosen, leicht sauren Lehmboden, der schwach sauer bis neutral ausfallen sollte und kommt mit Feuchtigkeit ebenso gut klar wie mit Trockenheit. Auf jeden Fall braucht er dabei reichlich Sonne; je mehr er davon abbekommt, desto prächtiger wird die bunte Herbstfärbung. Bei ausreichend tiefgründigem Boden verträgt er auch kalkhaltige Böden. Frostempfindlich ist er vor allem in der Jugend, und Spätfröste können den frischen Austrieb erfrieren lassen. Daher ist ein geschützter Stand anzuraten. Mit zunehmendem Alter wird er zusehends winterhart. Beim Amberbaum pflanzen im Hinterkopf behalten: Wer gerne barfuß im Garten herumläuft wird unweigerlich mit den igeligen Fruchtständen Bekanntschaft machen.

Schnitt

Ein Erhaltungsschnitt ist beim Amberbaum normalerweise nicht erforderlich, er wächst auch ohne Dein Zutun zu einem schönen Solitär heran. Lediglich tote und vertrocknete Äste solltest Du ab und zu entfernen. Da junge Amberbäume mitunter nicht von Spätfrösten verschont bleiben kann der frische Austrieb den Kältetod erleiden; diese Äste kannst Du natürlich getrost abschneiden.

Vermehrung

Meistens wird man einen Amerikanischen Amberbaum kaufen und die Jungpflanze in den Garten setzen. Vermehren lässt er sich aber auch mit Samen, die man im Frühjahr vorzugsweise erst einmal unter Glas aussät. Nicht veräppeln lassen: Fruchtbar sind nur die Samen mit Flügeln, die ungeflügelten sind steril. Sie brauchen als Kaltkeimer eine Kältephase zum Keimen. Danach ist Geduld angesagt: Bis zur ersten Blüte kann es 20-30 Jahre dauern. Schneller geht es mit der vegetativen Vermehrung, bei der man im Sommer Stecklinge vom grünen Holz schneidet und bewurzelt.

Verwendung

In seiner mittel- und nordamerikanischen Heimat ist der Amberbaum ein beliebter Park- und Alleebaum und wird wegen seines Holzes auch forstwirtschaftlich angebaut. Interessant ist er vor allem wegen seiner Resistenz gegenüber Trockenheit wie auch Überflutungen, und auch mit den Rauchgasen im innerstädtischen Klima kommt er bestens zurecht. Vielbefahrene Straßen machen ihm nichts aus. Er gilt als Baumart, die gegen den Klimawandel gut gerüstet ist.

Bei uns pflanzt man ihn vor allem als Solitär, der nicht zuletzt wegen seiner prachtvollen Herbstfärbung ins Auge fällt. Mit seiner eher übersichtlichen Höhe ist er auch für mittelgroße Gärten geeignet; neben der großen Wildform gibt es eine ganze Reihe kleiner bleibender Sorten wie der nur 3-5 Meter hohe Liquidambar styraciflua ‚Gumball‘, die auch bei geringem Platzangebot in Frage kommen.

Schädlinge

Der Amerikanische Amberbaum bildet jede Menge Gerbstoffe und aromatisches Harz – das scheint die meisten Krankheiten und Schädlinge zuverlässig fernzuhalten.

Ökologie

Im Südosten der USA ist der Amerikanische Amberbaum einer der häufigsten Hartholzbäume, und in Mexiko und Mittelamerika findet er sich häufig in den typischen Nebelwäldern. Dort ist er ein wichtiges Raupenfutter für ansässige Schmetterlinge; luna moth (Actias luna) und promethea moth (Callosamia promethea) kommen bei uns allerdings nicht vor.

Die Bestäubung der freiliegenden Blüten wird daheim ebenfalls von zahlreichen Insekten vorgenommen, bei uns stellen sich vereinzelt Bienen ein.

Für die Verbreitung der geflügelten Samen sorgt der Wind; oftmals sind auch Vögel und Hörnchen daran beteiligt, die die Kapseln säuberlich zerlegen. In den USA finden sich hier verschiedene Finken, Eichhörnchen und Streifenhörnchen ein; über das Interesse unserer einheimischen Fauna liegen uns keine Daten vor.

Wissenswertes

Woher kommt der Name Amberbaum und Liquidambar?

Liquidambar oder Flüssiger Bernstein geht auf den spanischen Naturforscher Francisco Hernández de Toledo (1514?-1587) zurück, der die Bäume erstmalig erwähnte. Gemeint damit ist flüssiges Amber oder Styrax, das klebrige Harz des Amberbaums. Die Mayas rauchten das Harz mit Kräutern gemischt in hohlen Schilfrohren, wie Juan de Grijalva, der Neffe des Gourverneurs von Kuba 1517 berichtete. Den zungenbrecherischen lateinischen Namen Liquidambar styraciflua hat Carl von Linné übernommen, er bedeutet sinngemäß mit Styrax fließender flüssiger Bernstein.

Styrax, Storax, Kaugummi

Bereits in der Antike gewann man einen ähnlich wohlriechenden Balsam aus dem in der Levante wachsenden Storaxbaum (Styrax officinalis), mit dem der Amberbaum nicht verwandt ist; je nach Herkunft unterscheidet man echtes Styrax vom Storaxbaum und falsches Styrax vom Amberbaum. Was früher getrocknet oder wasserdampfdestilliert ein beliebtes Räucherwerk und Heilmittel war diente in der Neuzeit als einer der Grundstoffe des typisch US-amerikanischen sweetgum: Dagegen ist Kaugummi heutzutage reine Chemie aus petrochemischen Kunststoffen (sprich Plastik) mit jeder Menge Aroma, Zucker und Füllstoffen.

Amberbaumholz

Der Amerikanische Amberbaum liefert in den USA ein beliebtes Hartholz. Sweetgum hat eine leuchtend rotbraune Farbe mit weißem Splint und einen schwarz gemaserten Kern. Es zeigt beim Trocknen einen hohen Schwund und verzieht sich und ist nicht besonders beständig. Man verwendet es vor allem für Bretter, Sperrholz und Furnier und stellt damit Möbel, Dielen und Parkett, Fässer und Eisenbahnschwellen her.

Amberbaum als ehemalige Zaubernuss

Wer von der Familie der Altingiaceae noch nie gehört hat: das ist nicht ungewöhnlich, denn die zur Ordnung der Steinbrechartigen (Saxifragales) gezählte, systematisch relativ neue Familie besteht nur aus den drei Gattungen Altingia, Liquidambar und Semiliquidambar. Früher zählte man sie zur Familie der Zaubernussgewächse (Hamamelidaceae), von der vor allem die frühblühende Zaubernuss Hamamelis als Gartenpflanze bekannt ist; in der älteren Literatur und im Gartenhandel läuft der Amberbaum nach wie vor als Hamamelisgewächs.

Das Laub von Amerikanischer Amberbaum ist schnell kompostierbar

Das Herbstlaub von Liquidambar styraciflua wird innerhalb von etwa einem Jahr zu wertvollem Laubkompost, den du zum Düngen deines Nutzgartens verwenden kannst. Nutze das Laub auch als Mulch, um den Boden vor Erosionen und Frost zu schützen. Ob als Kompost oder als Mulch – so förderst Du die Humusbildung.

Anzeige*

Liquidambar styraciflua - Pflanzen für dich
Pflanzen für dich
Liquidambar styraciflua
ab 9,95 €
Versandkosten: 0,00 €
Jetzt kaufen*

Fotos (9)

Gesamte Pflanze Amerikanischer Amberbaum
Amerikanischer Amberbaum: Gesamte Pflanze
Gesamte Pflanze Amerikanischer Amberbaum
Amerikanischer Amberbaum: Gesamte Pflanze
Frucht Amerikanischer Amberbaum
Quelle: Luis Fernández García, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Amerikanischer Amberbaum
Quelle: Gnumarcoo, Public domain, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Amerikanischer Amberbaum
Quelle: Forest & Kim Starr, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Amerikanischer Amberbaum
Quelle: Gmihail at Serbian Wikipedia, CC BY-SA 3.0 RS, via Wikimedia Commons
Blüte Amerikanischer Amberbaum
Quelle: Richard Avery, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Amerikanischer Amberbaum
Amerikanischer Amberbaum: Blatt
Rinde Amerikanischer Amberbaum
Amerikanischer Amberbaum: Rinde

Sortentabelle

PflanzeWuchsStandortBlüteKaufen
Amerikanischer AmberbaumWildform

15 - 30 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
ab 9,95 €
Amberbaum 'Gumball'

Kugelform
3,5 - 5 m
3 - 4 m

j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
ab 29,99 €
Amerikanischer Amberbaum 'Slender Silhouette'

ab 24,95 €
Amerikanischer Amberbaum 'Worplesdon'

ab 19,20 €

Häufige Fragen

Wo kann man Amerikanischer Amberbaum kaufen?

Am naheliegendsten ist der Kauf in einer Gärtnerei oder einer Baumschule deiner Region.
Unter "Amerikanischer Amberbaum kaufen" findest du sofort erhältliche Angebote unterschiedlicher Internet-Anbieter.

Welche Sorten von Amberbaum gibt es zu kaufen?

Sehr viele. Beliebt ist der Amerikanische Amberbaum vor allem wegen seiner leuchtenden Herbstfärbung. Wer es lieber etwas kleiner haben möchte als mit dem Wildtyp greift auf das große Sortiment im Gartenhandel zurück, das größtenteils deutlich kleiner bleibt, wie

  • Liquidambar styraciflua ‚Burgundy‘ mit ausgeprägt dunkelvioletter bis purpurfarbener Herstfärbung, die oft über Winter stehenbleibt
  • Liquidambar styraciflua ‚Festival‘ mit säulenförmigem Wuchs und hellgrünen Blättern, die sich im Herbst gelb, rosa und rot verfärben, wenig winterhart
  • Liquidambar styraciflua ‚Firehouse‘ mit pyramidenförmiger Krone, leuchtend rote Herbstfarbe, früh die Blätter verlierend, kaum Samen gebildet
  • Liquidambar styraciflua ‚Golden Treasure‘ mit roten und gelb gerandeten Blättern, langsam wachsend
  • Liquidambar styraciflua ‚Gumball‘ mit einer Höhe von maximal 3,5-5 Meter, meist nur etwa zwei Meter und einer Breite von 3-4 Meter
  • Liquidambar styraciflua ‚Moonbeam‘ mit gelben, im Herbst rotem und purpurfarbenem Blattwerk
  • Liquidambar styraciflua ‚Moraine‘ mit rundlicher Krone und schnellem Wachstum, rote Herbstfärbung, winterhart bis -30 °C
  • Liquidambar styraciflua ‚Palo Alto‘ mit Herbstfarbe in verschiedenen Rot- und Orangetönen
  • Liquidambar styraciflua ‚Rotundiloba‘, in den 1930er Jahren gefundene Mutante mit abgerundeten Lappen der Blätter
  • Liquidambar styraciflua ‚Variegata‘ mit gelb gestreiften und gefleckten Blättern

Wie schnell wächst der Amberbaum?

Während der Amerikanische Amberbaum in den USA, in Mexiko und dem restlichen Mittelamerika bis zu 45 Meter hoch wird und bei einem Stammdurchmesser von bis knapp einem Meter ein Alter von 400 Jahren erreicht bleibt er bei uns deutlich kleiner und wird nur 15-30 Meter hoch und 6-10 Meter breit. Das gilt allerdings nur für den Wildtyp; viele der im Handel erhältlichen Sorten sind deutlich kleiner und werden teils nur zwei Meter hoch, sodass sie sich nicht nur als Solitär, sondern auch gut im Vorgarten oder im Steingarten machen.

Wie groß wird Amberbaum?

Der Amerikanische Amberbaum erreicht bei uns eine Höhe von 15-30 Metern, in seiner amerikanischen Heimat auch bis zu 45 Metern. Der Stamm wird 60-90 Zentimeter dick, und die Bäume werden bis zu 400 Jahre alt.

Ist ein Amberbaum winterhart?

In unseren Breiten ist der Amberbaum winterhart, sobald er die Jugendjahre hinter sich hat. Junge Bäume sind noch etwas empfindlich, vor allem im ersten Winter nach dem Anpflanzen, in dem man den Neuzugang unbedingt mit etwas Kälteschutz auf der Baumscheibe versehen sollte. Im Alter machen ihm die Minusgrade nichts mehr aus.

Ist der Amberbaum ein Flachwurzler?

Nein, ein Herzwurzler. Ein wenig tiefgründig sollte der Boden also sein. Das ist auch nicht schlecht, weil er bei tiefgründigem Boden auch Kalk besser verträgt – normalerweise kann der zu Eisenmangel führen und eine Chlorose der Blätter hervorrufen.

Wann schlägt der Amberbaum aus?

Die zunächst noch zusammengefalteten Blätter erscheinen beim Amerikanischen Amberbaum im April bis in den Mai hinein. Was zunächst fünf- bis siebenlappig dunkelgrün und glänzend ist wird im Herbst so richtig bunt: Hier verfärben sich die Blätter in allen Farben von Gelb, Orange, Rot und Purpur, bevor sie abfallen.

Wie schnell wächst ein Kugel Amberbaum?

Der Kugel-Amberbaum Liquidambar styraciflua ‚Gumball‘ wächst noch langsamer als die Wildart; der Zuwachs liegt bei höchstens bei 10-20 Zentimetern im Jahr, und spätestens bei 3-5 Metern Höhe und 3-4 Metern Breite ist Schluss. Oft bleibt er mit nur zwei Metern noch kleiner.

Ist ein Amberbaum immergrün?

Nein, er verliert im Herbst seine Blätter – nicht ohne sie vorher mit einer prachtvollen bunten Herbstfärbung erstrahlen zu lassen.

Warum wird der Amberbaum nicht rot?

Meistens liegt das an zu wenig Sonne. Um seine prächtige bunte Herbstfärbung zu bekommen braucht Liquidambar styraciflua möglichst viel Sonnenlicht – bereits im Halbschatten fällt sie deutlich weniger farbenfroh aus.

Kann man Amberbaum klein halten?

Warum klein halten, wenn man ihn klein kaufen kann? Wer nur einen kleinen Garten zur Verfügung hat sollte besser auf eine der zahlreichen kleinen Sorten zurückgreifen als auf den Wildtyp, der es bei uns immerhin auf bis zu 25 Meter bringt. Schneiden sollte man den Amberbaum nach Möglichkeit besser nicht, er wächst auch ohne menschliches Zutun zu einem prachtvollen Baum mit breit konischer Krone und buntem Herbstlaub heran.

Welchen Boden braucht ein Amberbaum?

Der Amerikanische Amberbaum wächst in seiner Heimat sowohl in trockenen Gebieten wie auch in den feuchten Nebelwäldern Mittelamerikas und den zeitweise überschwemmten Auwäldern der USA. Auf jeden Fall sollte der Boden tiefgründig, nährstoffreich und sandig-humos sein, gerne auch lehmig oder tonig, sodass sich das Wasser staut. Kalk mag er nicht besonders. Das Substrat sollte einen schwach sauren bis neutralen pH-Wert haben.

Wann verliert der Amberbaum seine Blätter?

Das kommt auch ein bisschen auf die Sorte an – generell verlieren Amberbäume ihre Blätter meistens deutlich später als andere Bäume. So kommt ihre prachtvolle Herbstfärbung lange Zeit gut zur Geltung. Bei Liquidambar styraciflua ‚Burgundy‘ bleiben die Blätter oft bis tief in den Winter hinein am Baum, wohingegen Liquidambar styraciflua ‚Firehouse‘ das Blattwerk ungewöhnlich früh abwirft. Die meisten anderen Sorten bewegen sich irgendwo dazwischen.

Wann färbt sich der Amberbaum?

Kommt aufs Wetter und die Sorte an. Generell signalisieren niedrige Temperaturen den Pflanzen, dass es auf den Winter zugeht und es Zeit wird, die wichtigsten Bausteine aus den Blättern zu evakuieren. So wird das lebensnotwendige Blattgrün abgebaut, und übrig bleiben die gelb und rot gefärbten Carotinoide, denen der Amberbaum seine Herbstfärbung zu verdanken hat. Mit zunehmendem Klimawandel verschiebt sich der Termin immer weiter in den Herbst hinein. Generell kann man aber sagen, dass es zwischen September und November bunt wird im Garten. Darüber hinaus verfärben sich einige Sorten früher, andere später als die anderen oder der Wildtypus.

Wann Kugel Amberbaum schneiden?

Bei Jungbäumen können Spätfröste den jungen Austrieb erfrieren lassen – diese Triebe kannst Du im Frühjahr entfernen. Im Herbst lässt sich der Kugel-Amberbaum in Form bringen. Die anderen Sorten und den Wildtyp braucht man normalerweise überhaupt nicht zu schneiden, abgesehen vom Entfernen toter Äste.

Ist ein Amberbaum ein Ahorn?

Nein, weit gefehlt, auch wenn die fünf- bis siebenlappigen Blätter dem ziemlich ähnlich sehen. Ahorn gehört zu den Ahorngewächsen (Aceraceae), beim Amberbaum streiten die Botaniker und stellen ihn zu den Zaubernussgewächsen (Hamamelidaceae) oder der recht neuen Familie der Altingiaceae, für die sich noch keine deutsche Bezeichnung etabliert hat. In freier Wildbahn lassen sich Ahorn und Amberbaum leicht unterscheiden – beim Ahorn stehen die Blätter gegenständig, beim Amberbaum wechselständig, und bei Ersterem finden sich im Herbst die typischen Propellerfrüchte, bei Letzterem stachelige Kugeln aus verholzten Kapseln, die ein wenig an die Früchte der Platane erinnern.

Ist ein Amberbaum giftig?

Eine ausgesprochene Giftpflanze ist der Amberbaum nicht, aber er enthält in allen Teilen ein aromatisches Harz, das man als falsches Styrax bezeichnet. Wie alle Baumharze kann auch dieses bei empfindlichen Menschen eine Hautreaktion hervorrufen und die Schleimhäute reizen. Andererseits: Früher hat man aus Styrax Kaugummi hergestellt. Die Wahrscheinlichkeit tot umzufallen ist also eher gering.

Wie alt werden Amberbäume?

Die ältesten Amberbäume in USA, Mexiko, Nicaragua und Panama sind den Jahresringen nach zu schließen bis zu 400 Jahre alt.

Wie bekomme ich Ableger vom Amberbaum?

Ableger schneidet man am besten im Sommer vom grünen Holz; die Stecklinge lassen sich in einer gleichmäßig feuchten, sandigen Erde relativ zuverlässig bewurzeln.

Wann blüht der Amberbaum?

Die Blütezeit liegt beim Amerikanischen Amberbaum im März und April. Die kleinen gelb-grünen Blüten sind allerdings weniger spektakulär als die daraus hervorgehenden stachlig-kugeligen Fruchtstände und vor allem die schöne bunte Herbstfärbung.

Wert für Insekten und Vögel

Amerikanischer Amberbaum ist nicht heimisch. Wir haben leider keine genauen Daten zum Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co. Häufig haben aber heimische Pflanzen einen höheren ökologischen Nutzen.

Anzeige

Wildbienenhotels von Wildbienenglück Wildbienenhotels von Wildbienenglück

Amerikanischer Amberbaum kaufen

Pflanzen für dich
Liquidambar styraciflua
9,95 €
Versandkosten: 0,00 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Amberbaum*
Topfware
11,20 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Amberbaum*
60-80 cm
Containerware
29,10 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Amberbaum*
80-100 cm
Containerware
35,30 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Amberbaum*
100-125 cm
Containerware
51,40 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Amberbaum*
125-150 cm
Containerware
64,70 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Amberbaum*
150-175 cm
Containerware
207,70 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Amberbaum*
175-200 cm
Containerware
229,40 €
Versandkosten: 6,90 €
Jetzt kaufen*
Amerikanischer Amberbaum und weitere Sorten kaufen