Lauch,Porree, Winterlauch, Breitlauch

Allium porrum

Zwiebel
Wildform
Bienenweide
essbar
lange Blühzeit
Lauch (Allium porrum) Alle 2 Fotos anzeigen
Quelle: Shi Annan, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Alte Gemüsesorte, typisches Suppengemüse
  • Verwandt mit Knoblauch und Zwiebel
  • Dekorative Blütenstände
  • Verwendung der Stangen in der Küche
  • Lange haltbar oder gut zu konservieren
  • Anzucht aus Samen
  • Als Sommer- oder Winterlauch zu säen
  • Sonniger und feuchter Standort
  • Pflegeleicht, aber mit hohem Nährstoffbedarf
  • Blüten von Insekten gerne besucht
Wuchs
Pflanzenart: Zwiebel
Höhe: 60 - 80 cm
Wurzelsystem: Zwiebel
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: normal bis humos
Wasser: frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Sonstiges
Ordnung: Spargelartige
Familie: Amaryllisgewächse
Gattung: Lauch
ist essbar
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Lauch ?

Lauch oder Porree (Allium porrum) gehört zur Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Die zweijährigen krautige Pflanzen werden einschließlich ihrer großen Blütenstände bis zu 80 Zentimetern hoch. Es handelt sich dabei um eine Kulturform, die bereits die alten Ägypter und Mesopotamier anbauten und die sich vom wilden Ackerlauch (Allium ampeloprasum) ableitet. Nach Deutschland brachten ihn vermutlich die römischen Besatzer. Da man es seit alters her auf die Stangen und das Grün abgesehen hat, ging im Laufe der Entwicklung die ursprünglich vorhandene Zwiebel verloren.

Ähnlich wie in der Zwiebel stehen die hellen Blattanteile unten in der Lauchstange hüllenartig übereinander. Daraus erheben sich die linealischen, bis zu fünf Zentimeter breiten Blätter, die einen charakteristischen Knick in der Mittellinie aufweisen. Die große kugelförmige Dolde mit den weißen bis hellrosa Blüten steht am Ende eines hohlen, glatten und bereiften Blütenstandes. Samen finden sich reichlich in den runden Kapselfrüchten, daneben wie bei vielen Lauchgewächsen oft auch kleine Brutknöllchen.

Lauch  im Garten

Standort

Lauch mag es gerne warm und mit reichlich Sonne. Dabei benötigt er einen nährstoffreichen Boden, der seinem schnellen Wachstum genügend Ausgangsmaterial bietet. Der Wasserbedarf ist gering.

Schnitt

Ein besonderer Schnitt ist nicht möglich – man erntet den kompletten Lauch.

Vermehrung

Lauch sät man zur Vermehrung aus. Wer das ausprobieren möchte, kann sich auch mit den Brutknöllchen der Blütendolden versuchen. Die Vorzucht des Sommerlauchs erfolgt ab Januar, wonach man die Pflänzchen im Sommer einpflanzt und bis in den Winter ernten kann. Winterlauch zieht man nach den Eisheiligen direkt ins Beet. Nach dem Stecken der Stangen in Reihen sollte man sie etwas anhäufeln, damit man mehr weiße Stangen bekommt.

Erntet man den Samen selbst, sollte man auf Frische achten; nach dem zweiten Jahr der Lagerung keimt er kaum noch aus. Und: Lauch ist zweijährig – will man besonders dicke Stangen ernten, sollte man die Blütenansätze im ersten Jahr kappen.

Verwendung

Lauch gehört ins Gemüsebeet. Was aber nicht heißt, dass man nicht ein paar Stangen der hübschen Blüten wegen in einem Staudenbeet oder einer anderen Stelle im Garten setzen kann.

Schädlinge

Lauch wird von einer Reihe von Schädlingen bedroht, darunter Thripse, Lauchmotten und Rostpilze.

Ökologie

Die kugeligen Blütenstände des Lauches werden gerne von Insekten besucht, darunter Bienen und Schmetterlinge.

Wissenswertes

In Antike und früher Neuzeit war der Lauch als Gemüse noch wesentlich weiter verbreitet als heutzutage, wo wir auf „Exoten“ wie die amerikanische Kartoffeln, Tomaten und Kürbisse zurückgreifen. Bereits Herodot beschreibt, dass sich die Arbeiter beim Bau der ägyptischen Pyramiden vor allem von Lauch ernährten. Ähnlich wie bei Zwiebeln führt der übermäßige Genuss bei empfindlichen Personen zu Blähungen.

Für den typischen Lauchgeruch sind ähnlich wie beim verwandten Knoblauch Schwefelverbindungen verantwortlich, darunter Isoalliin und Cycloalliin. Ihr enzymatischer Zerfall im Laufe der Lagerung sorgt für zunehmend strengen Geruch und Geschmack. Das Gemüse ist reich an Vitaminen (Vitamin C; Vitamin B, Vitamin K), Mineralstoffen und Spurenelementen wie Eisen und Mangan.

Fotos

Gesamte Pflanze Lauch
Quelle: Shi Annan, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Lauch
Quelle: Yercaud-elango, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Häufige Fragen

Wann darf man Lauch nicht mehr essen?

Lauch ist in allen Teilen essbar und ungiftig. Lange gelagerte Lauchstangen verändern durch den Zerfall von Schwefelverbindungen Geruch und Geschmack. Die grünen Blätter werden hart und verlieren an Aroma, sobald die Blüten erscheinen. Daher wird Porree rechtzeitig vor der Blütezeit geerntet. Hat man Lauch im Garten, kann man bei überzähligen Pflanzen spaßeshalber die würzigen Blüten probieren. In einem gemischten Salat oder auf einer Käseplatte geben sie einen hübschen Farbtupfer ab.

Wie kann man Lauch haltbar machen?

Lauch ist eigentlich unkaputtbar – im Gemüsefach des Kühlschranks hält der weiße Anteil wochenlang und wird bestenfalls bei niedriger Feuchtigkeit trocken. Nur der grüne Anteil vergilbt nach ein oder zwei Wochen. In der Landwirtschaft lässt man den Winterlauch oft in der kalten Jahreszeit auf dem Feld stehen, denn die meisten Sorten sind frosthart. Zerkleinert und im Gefrierfach eingefroren hat man immer eine Handvoll des Gemüses gebrauchsfertig zur Hand.

Früher war es mancherorts üblich, die weitestgehend von Grün und Wurzeln befreiten Lauchstangen in Keller oder Schuppen in leicht feuchtem Sand aufzubewahren. Lauch kann man auch zusammen mit kleingeschnittenen Möhren und Sellerie als Suppengemüse trocknen, das kühl, trocken und gut verschlossen in Beutel oder Glas lange sein Aroma behält.

Alternativ dazu lässt sich diese Kombination fein zerkleinert mit einer kleinen Menge Öl und im Verhältnis 1:7 mit Salz versetzt zu einer Gemüsepaste verarbeiten. Sie ist im Kühlschrank wochenlang haltbar und gibt eine schnelle und gesunde Gemüsebrühe ohne Hefeextrakt oder andere Zusatzstoffe.

Eine andere Möglichkeit zur Konservierung ist die Zubereitung als Sauergemüse, wobei man den zerkleinerten Lauch mit Milchsäurebakterien ähnlich wie beim Sauerkraut vergären lässt. Entsprechende Starterkulturen bekommt man im Reformhaus.

Ökologischer Wert

Lauch in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
2

Themen

Quelle: Foto von Kampus Production von Pexels
Nutzgarten
Pflanzen für Tiere