Zum Tierprofil:

https://www.naturadb.de/tiere/coelioxys-conoidea/

Sandrasen-Kegelbiene

Sandrasen-Kegelbiene,Große Kegelbiene

Coelioxys conoidea

Das Wichtigste auf einen Blick

Biene nicht spezialisiert 1 Generationen/Jahr gefährdet
  • Sandrasen-Kegelbiene hat eine Körpergröße von 12 bis 15 mm und ist eine sehr große Kegelbiene
  • Sie besitzt scharf begrenzte und dreieckig verbreiterte weiße Haarbinden auf dem Hinterleib
  • Der Hinterleib der Weibchen ist spitz, beim Männchen endet es stumpf und trägt Dornen
  • Sie ist eine weit verbreitete Art und sind an den Lebensräumen des Hauptwirts gebunden
  • Sandrasen-Kegelbiene fliegen an Binnen- und Küstendünen, in Sandheiden und Kiesgruben von Juli bis August
  • Als parasitäre Art sammelt sie keinen Pollen für ihren Nachwuchs
  • Sie benötigt den Blütennektar nur für ihre Eigenversorgung
  • Besuchen verschiedene Pflanzenarten wie Disteln (Carduus nutans, Cirsium eriophorum und Cirsium vulgare)
  • Wiesen-Witwenblume (Knautia arvensis), Berg-Sandglöckchen (Jasione montana) und Flockenblume (Centaurea jacea und Centaurea scabiosa)
  • Besonders ist, dass sich die Kegelbienen zum Übernachten mit ihren Mundwerkzeugen an Pflanzenstängeln festklammern
  • Der wichtigste Wirt ist die Sand-Blattschneiderbiene (Megachile maritime), daneben auch die Wollfüßige Blattschneiderbiene (Megachile lagopoda)
  • Ein und selten auch mehrere weibliche Kegelbienen durchstechen mit ihrem Hinterleibsende die versiegelte Brutzelle und den Pollenvorrates ihres Wirtes
  • Dann legt sie das Ei ab, so dass es den Pollen berührt
  • Nach ein paar Tagen schlüpft die Larve und frisst den Vorrat
  • Die Larven entwickeln sich und besitzen jetzt große und kräftige Mandibeln
  • Sie fressen jetzt das Ei und die bereits geschlüpfte Larve des Wirtes
  • Sollten mehrere Kegelbienen ihr Ei abgelegt haben, bekämpfen sich die Larven, bis nur eine übrig bleibt
  • Danach wird der restliche Pollenvorrat aufgefressen und es erfolgt die Verpuppung nach ca. 11 bis 16 Tagen nach dem Schlüpfen der Larven, in einem Kokon
  • Überwintern als Präpuppe
Allgemein
Familie: Blattschneiderbienenartige
Brutparasit: ist ein Brutparasit und legt die Eier in Nester von ...
Gefährdung (Rote Liste): gefährdet
Vorkommen: selten
Höhenlagen: planar (<100m1 / <300m)2
bis
montan (500m-600m1 / 800m-1200m)2
Verbreitung: AT, CH, CZ, DE, HU, PL, SK, SL
Nistweise: Wirtsnester
Pollensammelverhalten: nicht spezialisiert
Brutparasit: ist ein Brutparasit und legt die Eier in Nester von Sand-Blattschneiderbiene (Megachile maritima).
Lebensraum:
Biene
Farbe: schwarz, weiß
Größe Weibchen: 12-15 mm
Größe Männchen: 12-15 mm
Vorkommen:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Larve
Generationen je Jahr: 1

Ähnliche Arten