Zweiblütiges Veilchen (Viola biflora)
Quelle: GT1976, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Zweiblütiges Veilchen

Viola biflora

Staude
heimisch
Wildform
bedingt winterhart
Schmetterlingspflanze
essbar
lange Blühzeit
Alle 3 Fotos anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

  • wächst in den alpinen und subalpinen Gebieten Europas, Asiens und Amerikas
  • bevorzugt halbschattige, feuchte Standorte
  • besitzt dünne Stiele und hellgrüne, nierenförmige Blätter
  • auf einen Stiel stehen jeweils zwei sattgelbe Blüten, die eine feine, schwarze Zeichnung haben
  • Vermehrung durch Samen
  • gedeiht am besten in feuchter Humuserde
  • Kultivierung der Zierpflanze im Unterwuchs von niedrigen Gehölzen
Standort
Licht: Halbschatten
Boden: lehmig
Wasser: feucht
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs: polsterartig, kissenartig
Höhe: 5 - 15 cm
Breite: 20 - 30 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -12 °C (bis Klimazone 8)
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: asymmetrisch bis disymmetrisch
Laub
Blattfarbe hellgrün
Blattphase wintergrün
Blattform nierenförmig
Ökologie
Schmetterlinge: Schmetterlingsweide (3 Arten)
Raupenfutterpflanze: 3 Arten
Säugetiere: 3 fressende Arten
Sonstiges
ist essbar Verwendung: Heilpflanze
Pflanzen je ㎡: 11
Klassifizierung
Ordnung: Malpighienartige
Familie: Veilchengewächse
Gattung: Veilchen
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Zweiblütiges Veilchen im Garten

Standort

Zweiblütiges Veilchen bevorzugt einen halbschattigen Standort mit lehmigen, nährstoffreichen Boden. Dieser sollte feucht sein. Viola biflora ist ein Flachwurzler und bedingt winterhart – verträgt Temperaturen bis -12 °C (bis Klimazone 8).

Vermehrung

Zweiblütiges Veilchen kannst du am einfachsten über Samen oder Teilung vermehren.

Pflegemaßnahmen

Schnitt

Schnitt Zweiblütiges Veilchen
Zweiblütiges Veilchen schneiden - Schnittpunkte sind gelb markiert, zu entferndende Pflanzenteile grau

Stauden werden erst im Frühjahr (!) zurückgeschnitten. Abgestorbene Pflanzenteile schützen die Pflanze, werden von Insekten zum Überwintern genutzt und sehen häufig auch im Winter noch attraktiv aus.

Schneide ab Ende März alles Abgestorbene von Zweiblütiges Veilchen ca. handhoch über den Boden ab. Den unzerkleinerten Rückschnitt kannst du als Mulchmaterial für deinen Hecken und den Küchengarten verwenden.

Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2022 - Endlich Pflanzzeit

Fotos (3)

Gesamte Pflanze Zweiblütiges Veilchen
Quelle: GT1976, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Zweiblütiges Veilchen
Quelle: Roland.aprent, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Zweiblütiges Veilchen
Quelle: Philipp Weigell, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Wert für Insekten und Vögel

Zweiblütiges Veilchen ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
3
Dient als Futterplanze für Raupen:
3

Schmetterlingsarten

Foto Alpenmatten-Perlmuttfalter
Quelle: Marion Kraschl/shutterstock.com
Boloria pales
Alpenmatten-Perlmuttfalter
  • Raupen-Futterpflanze
  • extrem selten
Boloria thore
Bergwald-Perlmuttfalter
  • Raupen-Futterpflanze
  • monophag
  • Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Foto Natterwurz-Perlmuttfalter
Quelle: Alberto Agnoletto/shutterstock.com
Boloria titania
Natterwurz-Perlmuttfalter
  • Raupen-Futterpflanze
  • monophag
  • Vorwarnliste

Ähnliche Pflanzen

Themen

Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Onelia Pena/ shutterstock.com