Zum Pflanzenprofil:

https://www.naturadb.de/pflanzen/talinum-paniculatum/

Erdginseng (Talinum paniculatum)
Quelle: sharohyip/shutterstock.com

Erdginseng

Talinum paniculatum

Das Wichtigste auf einen Blick

nicht heimische Wildform (Neophyt) Halbstrauch nicht winterhart essbar lange Blühzeit
  • Erdginseng ist ein sukkulenter Halbstrauch aus der Familie Portulakgewächse
  • Heimat: Nord und Südamerika, sowie in den karibischen Ländern
  • Grüne, ovale, sukkulente, grüne Blätter
  • Knollenartige Wurzeln und rosa Blütenrispen in Juni bis August
  • Bildet kleine, erst rote, dann braune, kugelige Kapseln mit dunklen Samen darin
  • Lange orangefarbene Wurzeln und wurzelt sehr leicht, wenn die Pflanze mit den Boden in Kontakt kommt
  • Wird als Zierpflanze angebaut und die Blätter sind essbar und wurden in der traditionellen Medizin in Asien verwendet
🏡 Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: normal
Wasser: frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Halbstrauch
Wuchs: buschig
Höhe: 50 - 60 cm
frostverträglich: bis 4 °C (bis Klimazone 11)
Wurzelsystem: Pfahlwurzler
🌼 Blüte
Blütenfarbe: rosa
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: klein, fünfzählig
🍊 Frucht
Fruchtreife:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Fruchfarbe: rot
Fruchgröße: klein
🍃 Laub
Blattfarbe: grün
Blattform: oval, sukkulent
Blatt aromatisch: ja
ℹ️ Sonstiges
ist essbar Blätter
Verwendung: Salaten, Heilpflanze
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Nelkenartige
Familie: Portulakgewächse
Gattung: Talinum

Erdginseng im Garten

Standort

Erdginseng bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit normalen, nährstoffreichen Boden. Dieser sollte frisch sein. Talinum paniculatum ist ein Pfahlwurzler und nicht winterhart – verträgt Temperaturen bis 4 °C (bis Klimazone 11).

Weiterlesen

Fotos (2)

Blatt Erdginseng
Quelle: sharohyip/shutterstock.com
Gesamte Pflanze Erdginseng
Quelle: Mi_delova/shutterstock.com

Wert für Insekten und Vögel

Erdginseng ist nicht heimisch. Wir haben leider keine genauen Daten zum Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co. Häufig haben aber heimische Pflanzen einen höheren ökologischen Nutzen.

Stand:
08.05.2023