Kanadische Goldrute

Solidago canadensis

Staude
Wildform
Wichtige Bienenpflanze
lange Blühzeit
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis) Alle 5 Fotos anzeigen
Blüte von Kanadische Goldrute
  • Aus Nordamerika stammende Zierpflanze
  • Verbreitung mit Wurzelausläufern und Samen
  • Bis zu zwei Meter hoch
  • Pyramidenförmige Blütenstände mit kleinen goldgelben Korbblüten
  • Robust und anspruchslos
  • Saft kann allergische Reaktionen hervorrufen
  • Vorsicht bei Heuschnupfen, Pollen ist allergen
  • Alte Heilpflanze vor allem bei Harnwegserkrankungen
  • Gute Bienenweide
  • Kann zum Färben verwendet werden.
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Höhe: 50 - 200 cm
Breite: 20 - 50 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: normal
Wasser: trocken
Nährstoffe: nährstoffarmer bis normaler Boden
Sonstiges
Ordnung: Asternartige
Familie: Korbblütler
Gattung: Goldruten
Kanadische Goldrute gefährdet die Artenvielfalt in Deutschland

Kanadische Goldrute ist eine invasive gebietsfremde Art, welche heimische Arten verdrängt und die Biodiversität gefährdet (siehe BfN-Skripten 352).

Pflanze im Zweifelsfall lieber einheimische Gewächse, über die sich auch die Tierwelt in deinem Garten freut.

Was ist Kanadische Goldrute?

Kanadische Goldrute (Solidago canadensis) ist eine aus Nordamerika stammende krautige und ausdauernde Pflanze, die bis zu zwei Metern hoch wird. Sie gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist häufig verwildert auf Schuttunkrautfluren, lichten Auenwäldern und an Ufern in großen Beständen anzutreffen.

Ihre Stängel wachsen aufrecht und sind mit lanzettlichen wechselständigen Blättern besetzt. Diese sind lanzettlich und vorne fein gesägt. Stängel und die Unterseite der Blätter sind mit kurzen Haaren besetzt, wobei der Stängel mit zunehmendem Alter unten verkahlt. Die zahlreichen filigranen gelben Blüten stehen in einseitswendigen Rispen mit bogig gekrümmten Zweigen, die pyramidenförmige Infloreszenzen bilden. Die gelben Zungenblüten sind kaum länger als die Scheibenblüten, mit einer 2-3 Millimeter langen Hülle. Früchte sind Achänen mit großem Pappus, der für die Windausbreitung sorgt.

Kanadische Goldrute im Garten

Standort

Die Kanadische Goldrute bevorzugt im Garten einen frisch-feuchten nährstoff- und basenreichen Ton- und Lehmboden mit viel Wärme und Sonne.

Schnitt

Ein Schnitt ist bei der Kanadischen Goldrute nur notwendig, wenn man die im Herbst absterbenden Teile entfernen möchte. Wer empfindliche Haut hat, sollte beim Hantieren sicherheitshalber Handschuhe tragen, denn der Saft kann allergische Reaktionen auslösen.

Vermehrung

Die Vermehrung der Kanadischen Goldrute erfolgt mit Wurzelausläufern und Samen.

Verwendung

Die Kanadische Goldrute ist eine hübsche Zierpflanze für Staudenbeete und darüber hinaus eine ausgezeichnete Bienenweide, an der sich auch Schmetterlinge und Wildbienen einfinden.

Schädlinge

Gegenüber Krankheiten und Schädlingen erweist sich die Kanadische Goldrute als ziemlich robust.

Ökologie

Die zahlreichen kleinen Blüten der Kanadischen Goldrute sind bei Schmetterlingen vor allem als Nektarlieferanten beliebt. Es finden sich hier fünf Arten ein, der Kleine Feuerfalter (Lycaena phlaeas) sowie vier Eulenfalter. Der Waldkräuter-Blütenspanner (Eupithecia subfuscata) nutzt die Blätter als Raupenfutter.

Pollen sammeln hier neun Wildbienen, vor allem Seidenbienen (Colletes spec.) und Maskenbienen (Colletes spec.). Für Honigbienen ist sie eine ausgezeichnete Bienenweide.

Wissenswertes

In Anbetracht der reichlich gebildeten Samen und geringen Ansprüche an den Standort nimmt es nicht Wunder, dass sich die Kanadische Goldrute schnell in Europa ausgebreitet hat: Sie bildet bis zu 19.000 Samen pro Pflanze.

Die aus Nordamerika stammende Goldrute hat bereits kurz nach der Entdeckung des Kontinents Eingang in europäische Gärten gefunden. Man kann sie auch als Färbepflanze verwenden, wobei das im Kraut enthaltene Quercetin und Astragalin wenig lichtbeständig ist. Sie ist auch zum Färben von Ostereiern geeignet.

Darüber hinaus ist sie eine Heilpflanze, die man wegen ihrer harntreibenden Wirkung in der Naturheilkunde gegen Harnwegsinfekte und Blasensteine einsetzt.

Fotos

Blüte Kanadische Goldrute
Quelle: NaturaDB
Blatt Kanadische Goldrute
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Kanadische Goldrute
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Kanadische Goldrute
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Kanadische Goldrute
Quelle: NaturaDB

Sorten Kanadische Goldrute

Sorte Blütenfarbe Blühzeit
Kanadische Goldrute (Wildform) gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Kanadische Goldrute 'Hiddigeigei' gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Kanadische Goldrute 'Loysder Crown' gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Kanadische Goldrute 'Strahlenkrone' gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Ist die Kanadische Goldrute giftig?

Die Kanadische Goldrute gilt eigentlich als ungiftig, nur bei längerem Verzehr größerer Mengen bereitet sie Probleme. Bei Haustieren und Menschen ist das seltener das Problem, aber bei Rindern und Pferden sorgt der Konsum für gesundheitliche Probleme. Bei Patienten mit Heuschnupfen kann sie Allergien auslösen.

Wo wächst die Kanadische Goldrute?

Die Kanadische Goldrute ist typisch für trockene und sonnige Ruderalflächen, Bachläufe und Auwälder. Sie gilt mit ihren Wurzelausläufern als Pionierpflanze und bildet dichte Bestände.

Für was ist Goldrute gut?

Die Goldrute ist ein altes Naturheilmittel, das man mit seinen Flavonoiden, Saponinen und Phenolglykosiden vor allem bei Harnwegserkrankungen einsetzt. Sie wirkt entzündungshemmend und vor allem diuretisch und sorgt mit einer großen Harnmenge für die Beseitigung von Bakterien bei einer Harnblasenentzündung und lässt Blasen- und Nierensteine abgehen. Darüber hinaus hilft sie bei Gicht, Rheuma und Arthritis sowie bei der Wundheilung.

Ökologischer Wert

Kanadische Goldrute ist nicht heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
9
Anzahl Schmetterlingsarten:
6
Nektarwert:
2
Pollenwert:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
1
Dient als Nektarpflanze für Schmetterlinge:
5

Themen

Quelle: Foto von Carsten Ruthemann von Pexels
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere