Gewürzstrauch (Senna x floribunda)
Quelle: mizy/ shutterstock.com

Gewürzstrauch

Senna x floribunda

Gehölz
nicht heimisch
Wildform
lange Blühzeit
1 Foto anzeigen

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Strauchartig wachsender Hülsenfrüchtler
  • Gärtnerisch hergestellte Hybride
  • Gefiederte mittelgrüne Blätter, immergrün oder teilweise immergrün
  • Leuchtend gelbe, leicht zygomorphe Blüten
  • Vermehrung mit Samen oder mit Stecklingen
  • Braucht viel Sonne und Feuchtigkeit ohne Staunässe
  • Boden gut durchlässig, nährstoffreich und humos
  • Als Kübelpflanze auf Balkon und Terrasse oder im Wintergarten und Gewächshaus
  • Nicht winterhart, braucht einen hellen, kühlen und nicht zu trockenen Winterstand
  • Regelmäßiges Kürzen der Triebspitzen fördert reiche Verzweigung
Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: durchlässig bis humus
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Kübel/Balkon geeignet: ja
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: aufrecht
Höhe: 1,5 - 3 m
Breite: 60 - 150 cm
Zuwachs: 30 - 50 cm/Jahr
schnittverträglich: ja
Wurzelsystem: Pfahlwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: einfach, zygomorph
Laub
Blattfarbe mittelgrün
Blattform unpaarig gefiedert mit 12 länglich-elliptischen Fiederblättchen
Klassifizierung
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige
Familie: Hülsenfrüchtler
Gattung: Senna
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.



Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe

Was ist Gewürzstrauch?

Gewürzstrauch (Senna x floribunda) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) und ist eine Hybride gärtnerischen Ursprungs, die sich im Garten vor allem wegen ihrer sattgelben Blüten großer Beliebtheit erfreut.

Senna x floribunda wächst je nach klimatischen Bedingungen als immergrüner oder sommergrüner Strauch mit reich verzweigten Ästen. Die mittelgrünen Blätter sind 6-8 Zentimeter lang und paarig gefiedert mit 12 länglich-elliptischen Fiederblättchen.

In den Blattachseln erscheinen von Sommer bis in den Winter hinein bis zu zehn Zentimeter lange reich verzweigte Trauben mit jeweils bis zu 20 gelben Einzelblüten; diese sind bis zu zwei Zentimeter breit. Die Blüten sind zygomorph, zwittrig und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle; die fünf grünen Kelchblätter sind miteinander verwachsen und enden in gleichartigen Kelchzähnen. Die fünf Kronblätter umgeben zehn Staubblätter und einen gekrümmten Fruchtknoten. In den zylindrischen Schoten befinden sich zahlreiche Samen.

Gewürzstrauch im Garten

Standort

Senna x floribunda bevorzugt eine feuchte, wasserdurchlässige und mäßig fruchtbare lehmige Erde mit reichlich Sonne bis Halbschatten und mäßiger Luftfeuchtigkeit. Der Boden sollte feucht, aber niemals stehend nass sein, denn das verträgt er überhaupt nicht. Bei übermäßiger Trockenheit lässt er die Blätter hängen oder wirft sie ab.

Der Gewürzstrauch braucht Wärme – kälter als 7 °C sollte es für ihn nicht werden, und 10 °C gelten als optimale Überwinterungstemperatur. Daher hält man ihn am besten unter Glas im Gewächshaus oder im Wintergarten oder macht ihn als Kübelpflanze transportabel, sodass man ihn im Herbst im Haus überwintern kann. In den warmen Weinbauregionen kann man es mitunter riskieren, ihm im Freiland auszupflanzen.

Im Winter benötigen die Pflanzen deutlich weniger Wasser, vor allem wenn sie bereits einen Teil ihrer Blätter verloren haben. Nur nicht übertreiben mit dem trockenen Stand, sonst sind die auch schnell abgeworfen. Wegen der verbliebenen Blätter sollte der Gewürzstrauch besser nicht vollkommen dunkel gestellt werden.

Schnitt

Ein Schnitt ist vor allem bei Haltung unter Glas notwendig, da der Gewürzstrauch hier schnell wächst und seine Form außer Kontrolle gerät. Dazu werden noch in der Ruhephase, also im späten Winter oder im zeitigen Frühjahr die schiefen, parallel wachsenden und überkreuzenden Triebe entfernt, damit die Krone schön gleichmäßig wachsen kann. Im Sommer kann man die Spitzen kürzen, damit die Verzweigung buschiger wird.

Vermehrung

Vermehren lässt sich der Gewürzstrauch mit Samen oder mit Stecklingen. Die Aussaat sollte erst bei Außentemperaturen über 18 °C erfolgen oder noch besser gleich im Haus. Halbverholzte Stecklinge sind etwas heikel und wachsen meistens nur mit etwas Bodenheizung zuverlässig an. Am einfachsten fährst Du, wenn Du Senna x floribunda kaufen gehst.

Verwendung

In wintermilden Gebieten im Freiland gepflanzt macht sich der Gewürzstrauch in Strauchrabatten am schönsten. Ansonsten hält man ihn als Kübelpflanze im Gewächshaus oder im Wintergarten. So lässt er sich auch problemlos im Sommer ins Freiland oder auf Balkon und Terrasse transportieren.

Schädlinge

Schädlinge und Krankheiten sind für den robusten Gewürzstrauch kein Thema. Nur bei unzuträglichen Haltungsbedingungen stellen sich Blattläuse, Spinnmilben oder Weiße Fliege ein.

Ökologie

In ihrer Heimat werden Senna-Arten von Schmetterlingen und Kolibris bestäubt. Wie es bei der Hybride Senna x floribunda aussieht ist nicht ausreichend dokumentiert; in unseren Breiten fallen die Kolibris jedenfalls mit Sicherheit weg.

Wissenswertes

Die Gattung Senna ist bei uns kaum bekannt, zumal es keine einheimischen Vertreter gibt. Weltweit wachsen davon 260 Arten, allesamt Bäume, Sträucher und Stauden, die vor allem in wüstenartig-trockenen Gebieten der Tropen vorkommen, vor allem auf dem amerikanischen Kontinent.

Am ehesten begegnet man Senna alexandrina, die Alexandrinische Senna, deren Blätter in der Apotheke als Sennesblätter gehandelt werden. Sie sind ebenso wie die Früchte ein probates Abführmittel, das in der modernen Naturheilkunde bis heute gebräuchlich ist.

Das x im Senna x floribunda weist darauf hin, dass es sich hier um eine Hybride handelt: Die beiden Eltern des Gewürzstrauches sind Senna septemtrionalis x Senna multiglandulosa. Synonyme Bezeichnungen, denen man bisweilen im Gartenhandel begegnet sind Cassia floribunda und Cassia corymbosa var. plurijuga. Cassia war die gängige Gattungsbezeichnung, bis man die Gattung Senna als eigenständig davon trennte.

Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2022 - Endlich Pflanzzeit

Häufige Fragen

Ist der Gewürzstrauch winterhart?

Nein, er ist frostempfindlich und darf nicht unter 7 °C stehen. Als optimale Überwinterungstemperatur gelten etwa zehn Grad; bei wärmeren Temperaturen könnten sich Schädlinge wie Spinnmilben und Weiße Fliege breitmachen. Im Winterquartier braucht Senna x floribunda deutlich weniger Wasser als im Sommer, aber austrocknen darf der Wurzelballen auch nicht.

Wann schneide ich den Gewürzstrauch?

Schneiden sollte man den Gewürzstrauch am besten noch vor dem Austrieb im März und April, also ziemlich früh im Jahr. Dann schneidet man alle Äste ab, die parallel, schief oder über Kreuz wachsen. Im Sommer kann man zudem ab und zu die Triebspitzen etwas einkürzen, damit sich neue Verzweigungen bilden und der Gewürzstrauch buschiger aussieht.

Wann treibt Gewürzstrauch aus?

Der neue Austrieb erfolgt bei Senna x floribunda ab März oder April, je nachdem wie warm der Strauch steht.

Wie groß wird ein Gewürzstrauch?

Der Gewürzstrauch Senna x floribunda wird in unseren Breiten anderthalb bis drei Meter hoch – je nachdem, mit welcher Größe von Kübel oder sonstigem Pflanzgefäß Du ihn bedenkst. Der Jahreszuwachs liegt bei 30-50 Zentimetern.

Wert für Insekten und Vögel

Gewürzstrauch ist nicht heimisch. Wir haben leider keine genauen Daten zum Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co. Häufig haben aber heimische Pflanzen einen höheren ökologischen Nutzen.