Felsen-Fetthenne,Tripmadam

Sedum reflexum

Staude
Wildform
winterhart
Gute Bienenweide
essbar
wintergrün
lange Blühzeit
wuchernd
Felsen-Fetthenne (Sedum reflexum) Alle 2 Fotos anzeigen
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Einheimisches Dickblattgewächs
  • Tannennadelartige Triebe mit dicht stehenden grauen Blättern
  • Dolden mit gelben sternförmigen Blüten
  • Vermehrung mit Stecklingen oder Samen
  • Pflegeleicht und unverwüstlich
  • Ideal für Steingärten und Mauern oder zur Dachbegrünung
  • Pollenquelle für Wildbienen
  • Raupenfutter für Schmetterlinge
  • Essbar
  • Als Heilpflanze nur noch selten verwendet
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs: Polster, stark wuchernd
Höhe: 15 - 25 cm
Wurzelsystem: Flachwurzler
Frostverträglich: bis -23 °C (bis Klimazone 6)
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Laub
Blatt wintergrün ja
Boden
Boden: durchlässig
Wasser: frisch bis trocken
Nährstoffe: normaler Boden
Kübel/Balkon geeignet: Ja
Dachbegrünung geeignet: Ja
Sonstiges
Ordnung: Steinbrechartige
Familie: Dickblattgewächse
Gattung: Fetthennen
ist essbar Verwendung: Salat
Aussaat:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Keimer: Lichtkeimer, Warmkeimer
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Felsen-Fetthenne?

Felsen-Fetthenne, Felsen-Mauerpfeffer oder Tripmadam (Sedum rupestre) findet man bei uns wild recht häufig in lichten Pioniergesellschaften auf Dünen und Felsköpfen, in lückigen Felsrasen, auf Mauern, Dämmen und Schutthalden sowie in felsigen Eichenwäldern. Die mehrjährige krautige Pflanze aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae), die eine Wuchshöhe von 15-25 Zentimetern erreicht, bildet weithin kriechende runde Stängel, die ebenso wie die linealischen, spitz zulaufenden Blätter fleischig verdickt sind. Die graugrünen Blätter stehen dicht wechselständig und erinnern entfernt an die Zweige von Nadelbäumen; in der Sonne färben sie sich oftmals rötlich.

In den doldigen Blütenständen stehen bis zu 50 zentimetergroßen Einzelblüten; diese sind sechszählig radiärsymmetrisch sternförmig und zwittrig, mit schuppigen Tragblättern an den Zweigen und goldgelben Kronblättern, die doppelt bis dreimal so lang sind wie die grünen Kelchblätter. Als Früchte bildet die Felsen-Fetthenne aufrecht stehende Balgfrüchte, die sich bei der Reife gelb färben und an der Spitze öffnen, um die Samen freizugeben.

Felsen-Fetthenne im Garten

Standort

Die Felsen-Fetthenne gedeiht am besten auf einem warmen und trockenen, basenreichen lockeren und humosen, feinerdearmen Sand- oder Steinboden mit Sonne oder Halbschatten.

Schnitt

Pflegerische Maßnahmen sind kaum nötig, man muss die Pflanzen nur selten etwas zurechtstutzen, wenn sie Überhand zu nehmen drohen. Die abgeschnittenen Teile lassen sich andernorts im Garten neu anpflanzen.

Vermehrung

Die Vermehrung der Felsen-Fetthenne erfolgt am einfachsten durch Stecklinge, die man leicht abbrechen kann. Sie bewurzeln schnell und bilden neue Polster. Bereits einzelne Blätter können neue Pflanzen hervorbringen. Etwas langwieriger ist die Aufzucht aus Samen.

Verwendung

Mit ihren niedrigen Polstern und ihrer Unverwüstlichkeit ist die Felsen-Fetthenne eine ideale Pflanze für Steingärten und Mauern und auch gut zur Dachbegrünung geeignet.

Schädlinge

Schädlinge und Krankheiten wird man bei der äußerst robusten Pflanze nur selten antreffen.

Ökologie

Die Bestäubung der Felsen-Fetthenne übernehmen vor allem Bienen und Schwebfliegen. Fünfzehn Arten von Wildbienen sammeln den Pollen der Blüten, vor allem aus den Gattungen Anthidium, Megachile und Osmia. Als Raupenfutter nutzt der Schmetterling Fetthennen-Felsflur-Kleinspanner Idaea contiguaria die Blätter der Pflanze.

Wissenswertes

Botaniker zählen Sedum rupestre als Gruppe mehrerer Arten wie Sedum reflexum und die wesentlich selteneren Sedum ochroleucum und Sedum forsteranum.

Fotos

Gesamte Pflanze Felsen-Fetthenne
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Felsen-Fetthenne
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Sorten Felsen-Fetthenne

Sorte Blütenfarbe Blühzeit
Felsen-Fetthenne (Wildform) gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Felsen-Fetthenne 'Elegans' gelb
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Ist Felsen-Fetthenne essbar?

Ja, die Pflanzen haben einen säuerlichen scharf-würzigen Geschmack und lassen sich in Salaten oder Eintöpfen verwenden. Als Heilpflanze ist sie kaum noch gebräuchlich; im Mittelalter verwendete man sie als harntreibendes Mittel und gegen Skorbut, denn sie enthält viel Vitamin C.

Ökologischer Wert

Felsen-Fetthenne in Mitteleuropa heimisch und dürfte deshalb einen Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co. haben.

Insekten

Nektarwert:
3
Pollenwert:
2

Felsen-Fetthenne passt gut zu

Themen

Quelle: Photo by Cédric VT on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Balkon und Terrasse