Zum Pflanzenprofil:

https://www.naturadb.de/pflanzen/ranunculus-flammula/

Brennender Hahnenfuß (Ranunculus flammula)
Quelle: IvanaStevanoski/shutterstock.com
Super Insekten-pflanze

Brennender Hahnenfuß

Ranunculus flammula

Das Wichtigste auf einen Blick

heimische Wildform Staude winterhart Super Insektenpflanze lange Blühzeit
  • Heimische Staude mit hübschen gelben Blüten
  • Bevorzugt sonnige Standorte mit frischem und fruchtbarem Boden
  • Lanzettliche Blätter und aufsteigende Stängel
  • Gute Bienenweide, insektenfreundlich
  • Für feuchte Wiesen, Teichufer und sumpfige Stellen
  • Robust und pflegeleicht
  • Leicht vegetativ zu vermehren
  • Gute Bienenweide, insektenfreundlich
  • Wichtig für Amphibien, Libellen und Fischlarven
  • Enthält giftiges und hautreizendes Protoanemonin
🏡 Standort
Licht: Sonne
Boden: humos
Wasser: Wasserpflanze
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden

Thematisch passende Pflanzen:

🌱 Wuchs
Pflanzenart: Staude
Wuchs: niederliegend bis aufsteigend
Höhe: 10 - 40 cm
Breite: 25 - 30 cm
frostverträglich: bis -28 °C (bis Klimazone 5)
🌼 Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: schalenförmig

Thematisch passende Pflanzen:

🍃 Laub
Blattfarbe: grün
Blattphase: sommergrün
Blattform: lanzettlich
Schneckenunempfindlich: ja
🐝 Ökologie
Bestandssituation (Rote Liste): häufig
Gefährdung (Rote Liste): ungefährdet
Wildbienen: 23 (Nektar und/oder Pollen, davon 2 spezialisiert)
Schmetterlinge: 7
Raupen: 6 (davon keine spezialisiert)
Schwebfliegen: 29
Käfer: 1
🌐 Einheimische Verbreitung

Bitte beachte, dass die angezeigte Verbreitung auf der Karte lediglich als grobe Orientierungshilfe dienen soll. Für eine detailliertere Darstellung und mehr Informationen zur Verbreitung besuche doch gern floraweb.de.

Verbreitung:
häufig
mittel
gering
Höhenlage: planar (<100m1 / <300m)2
bis
montan (500m-600m1 / 800m-1200m)2

1 Mittelgebirge / 2 Alpen⁠

ℹ️ Sonstiges
Pflanzen je ㎡: 10
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Hahnenfußartige
Familie: Hahnenfußgewächse
Gattung: Hahnenfuß

Anzeige*

Ranunculus flammula - Pflanzenkulturen Tolksdorf & Beckers
Bioland Siegel Pflanzenkulturen Tolksdorf & Beckers
Ranunculus flammula
ab 3,45 €
zzgl. Versandkosten
Jetzt kaufen*
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten
Markus Wichert

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Markus Wichert Naturgärtner

Was ist Brennender Hahnenfuß?

Der Brennende Hahnenfuß ist bei uns auch in der freien Natur in sumpfigen Wiesen, an Ufern und Tümpeln häufig zu finden und spielt als insektenfreundliche Pflanze eine wesentliche Rolle. Das Mitglied aus der Familie der gleichnamigen Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) ist auf der nördlichen Hemisphäre weit verbreitet; die ausdauernde krautige Staude ist sommergrün und bildet einen kurzen Wurzelstock mit zahlreichen faserigen Wurzeln, aus denen sich die aufrechten oder niederliegend aufsteigenden, oft rötlich überlaufenen und im Inneren hohlen Stängel erheben. Sie erreichen eine Wuchshöhe von etwa einem halben Meter, selten mehr; an feuchten Standorten können sie auch halb untergetaucht wachsen.

Je nach Wasserstand werden unterschiedliche kahle, leicht fleischige Blätter gebildet: Bei Überschwemmungen überwiegen langgestielte, große Blätter der Schwimmblattform, die an der Wasseroberfläche treiben. In der Wasserform sind die Blattspreiten reduziert und es werden nur wenige Blüten gebildet. Dagegen sind die lanzettlichen Blätter der Landform groß und kurz gestielt mit einem glatten oder gesägten Rand, und Blüten gibt es reichlich.

Die Blütezeit reicht vom Frühjahr bis in den Herbst hinein. Dann erscheinen im oberen Bereich in den Blattachseln meist zahlreiche gestielte leuchtend gelbe, schalenförmige Blüten; sie sind fünfzählig und sternförmig und beherbergen im Inneren zahlreiche Fruchtblätter und Staubblätter, die für Insekten eine Sensation darstellen und nach der Bestäubung zu einer Sammelfrucht aus kleinen Nüsschen heranwachsen. Die einzelnen 1,5-2 Millimeter langen Früchte sind kahl und rundlich mit einem kurzen Schnabel.

Brennender Hahnenfuß im Garten

Standort

Im Garten bevorzugt der Brennende Hahnenfuß einen nährstoffreichen humosen, lehmigen Boden ohne Kalk, dafür aber mit ausreichender Feuchtigkeit; längere Trockenphasen im Sommer bekommen ihm nicht, wohingegen er wechselnde Feuchtigkeit von nass bis frisch liebt. Zudem mag er keinen Schatten, viel lieber steht er in der prallen Sonne. Im Winter vertragen die Pflanzen bis -28 °C.

Schnitt

Schneiden brauchst Du den Brennenden Hahnenfuß eigentlich nicht, es sei denn aus ästhetischen Gründen oder wenn er sich am Teich zu sehr breitmacht. Die abgestorbenen Pflanzenteile verrotten in der feuchten Umgebung auch schnell von alleine.

Beim Hantieren mit dem Scharfen Hahnenfuß solltest Du lieber Handschuhe anziehen – die Pflanzen enthalten einen giftigen Saft, der auf der Haut Rötungen, Juckreiz und Blasen hervorruft!

Vermehrung

Sich selbst vermehrt der Brennende Hahnenfuß zum einen mit Samen, zum anderen vegetativ, indem seine Stängel an den Knoten neue Wurzeln bilden und so für die Ausbreitung in der näheren Umgebung sorgen. Du kannst die Bestände teilen und verpflanzen und Dich natürlich auch mal an der Aussaat versuchen. Vegetativ geht es allerdings deutlich schneller voran.

Verwendung

Mit seiner Vorliebe für feuchte sumpfige Böden ist der Brennende Hahnenfuß geradezu für das Ufer des Gartenteiches prädestiniert. Ebenso gut wächst er auf feuchten Wiesen, an Tümpeln und Bächen.

Schädlinge

Das Meiste an Schädlingen hält sich der Brennende Hahnenfuß mit seinen giftigen Inhaltsstoffen vom Leib; trotzdem finden sich häufig Blattläuse und anderes Getier, die den Pflanzen allerdings nicht nachhaltig schaden. Insgesamt gelten sie als ausgesprochen robust und widerstandsfähig.

Ökologie

  • Pollen und Nektar sind in den schalenförmigen Blüten leicht zugänglich und werden von einer Vielzahl von Insekten
  • Für den Pollen interessieren sich 23 Wildbienen, die damit ihre Proviantpakete für ihre Brut schnüren. Dazu gehören etliche Schmalbienen (Lasioglossum spec.) und Sandbienen (Andrena spec.).
  • Eher ungewöhnlich: Nicht nur Insekten können den Brennenden Hahnenfuß bestäuben, sondern auch der Niederschlag. Zweifelsohne ist diese Regenbestäubung eine Anpassung an die feuchten Standortbedingungen.
  • Brennender Hahnenfuß gilt als Indikator für gute Wasserqualität.
  • Eine große ökologische Rolle spielt Ranunculus flammula auch für Libellen, Amphibien und Fischlarven, die sich an ihm tummeln.
  • Was auf der Nordhalbkugel vielerorts wächst ist auf der Südhalbkugel weitestgehend unbekannt. In Australien und Neuseeland wurde der Brennende Hahnenfuß eingeschleppt und macht sich derzeit als invasiver Neophyt
  • Ungeachtet der weiten Verbreitung ist der Brennende Hahnenfuß – nicht zuletzt wegen des Verschwindens seiner bevorzugten Lebensräume – lokal selten geworden. So gelten seine früher üppigen Bestände in den Westalpen als gefährdet.

Wissenswertes

  • Der Name Brennender Hahnenfuß kommt von seinem brennend scharfen Geschmack. Ausprobieren sollte man das allerdings lieber nicht, denn der rührt von seinem Gehalt an Protoanemonin, das giftig ist. Das Toxin ruft bereits bei Hautkontakt Rötungen, Juckreiz und Blasen hervor. Beim Trocknen zerfällt es zu Anemonin, das im Heu für Tiere unschädlich ist.
  • Dessen ungeachtet nutzte man den Brennenden Hahnenfuß früher als Heilpflanze; in der Volksheilkunde wird er allerdings heute kaum noch angewendet. Äußerlich kam er beispielsweise bei der Behandlung von Geschwüren zum Einsatz.
Was sind mehrjährige Stauden?
Markus Wichert

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Markus Wichert Naturgärtner
Weiterlesen

Anzeige*

Ranunculus flammula - Pflanzenkulturen Tolksdorf & Beckers
Bioland Siegel Pflanzenkulturen Tolksdorf & Beckers
Ranunculus flammula Topfpflanze
ab 3,45 €
zzgl. Versandkosten
Jetzt kaufen*

Fotos (4)

Gesamte Pflanze Brennender Hahnenfuß
Quelle: IvanaStevanoski/shutterstock.com
Blüte Brennender Hahnenfuß
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Brennender Hahnenfuß
Quelle: Christian Fischer, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blüte Brennender Hahnenfuß
Quelle: Bildagentur Zoonar GmbH/shutterstock.com

Häufige Fragen

Wo kann man Brennender Hahnenfuß kaufen?

Am naheliegendsten ist der Kauf in einer Gärtnerei oder einer Baumschule deiner Region.
Unter "Brennender Hahnenfuß kaufen" findest du sofort erhältliche Angebote unterschiedlicher Internet-Anbieter.

Wert für Insekten und Vögel

Brennender Hahnenfuß ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Schmetterlingsraupen

spezialisierte Wildbienen:
0
Auf Pollen spezialisiert
Wildbienen insgesamt:
0
Nektar und/oder Pollen
Schmetterlinge:
0
Raupenarten:
0
Schwebfliegenarten:
0
Käfer:
0

Wildbienenarten

Schmetterlingsarten

Schwebfliegen

Käfer

Brennender Hahnenfuß kaufen

Topfpflanze

Pflanzenkulturen Tolksdorf & Beckers Bioland Siegel
Ranunculus flammula Topfpflanze
3,45 €
zzgl. Versandkosten
Jetzt kaufen*
Baumschule Horstmann
Brennender Hahnenfuß* Topfpflanze
7,40 €
zzgl. Versandkosten
Jetzt kaufen*

Ähnliche Pflanzen

Themen

Am Inhalt mitgewirkt haben:
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan Diplom-Biologe
Markus Wichert
Markus Wichert Naturgärtner
Thomas Puhlmann
Thomas Puhlmann Balkongärtner
Sebastian Hadj Ahmed
Sebastian Hadj Ahmed Balkon- und Kleingärtner
Stand:
15.01.2024