Ausdauerndes Silberblatt,Mehrjähriges Silberblatt

Lunaria rediviva

Staude
Wildform
winterhart
Bienenweide
lange Blühzeit
Ausdauerndes Silberblatt (Lunaria rediviva) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: No machine-readable author provided. Hans B.~commonswiki assumed (based on copyright claims)., Public domain, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Einheimisches, aber seltenes Kreuzblütengewächs
  • Mehrjährig, etwas anspruchsvoll
  • Beliebte Zierpflanze für Beete und Rabatten
  • Weiße bis violette, intensiv nach Flieder duftende Blüten
  • Große herzförmige Blätter
  • Typische platte, zugespitzte Schoten, deren silbrige Mittelwände stehenbleiben
  • Vor allem von Bienen und Nachtfaltern bestäubt
  • Raupenfutter für Schmetterlinge
  • Pollenquelle für zahlreiche Insekten
  • Lässt sich gut trocken und in Trockensträußen verwenden
Wuchs
Pflanzenart: Staude
Höhe: 30 - 140 cm
Wurzelsystem: Pfahlwurzel
Frostverträglich: bis -23 °C (bis Klimazone 6)
Blüte
Blütenfarbe: rosa
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenduft ja
Licht
Sonne bis Schatten
Boden
Boden: humos
Wasser: feucht
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
PH-Wert: basisch / kalk
Sonstiges
Ordnung: Kreuzblütlerartige
Familie: Kreuzblütler
Gattung: Silberblätter
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Ausdauerndes Silberblatt?

Ausdauerndes Silberblatt, Wildes Silberblatt oder Mondviole (Lunaria rediviva) zählt zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Als Zierpflanze in Gärten beliebt findet man es wild nur ziemlich selten in schattigen Schlucht- und Bergwäldern oder an steilen Waldhängen.

Die mehrjährigen krautigen Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe von 30-140 Zentimetern und weisen unteririsch ein weithin kriechendes Rhizom auf. Darüber erheben sich die aufrechten Stängel mit gestielten, spitz eiförmigen bis herzförmigen Blättern, die spitz zulaufen und einen gezähnten Rand aufweisen. Sie sind mittelgrün, kurz behaart und deutlich genervt und bilden im unteren Teil eine Halbrosette.

Bei den Blütenständen handelt es sich um Schirmrispen mit locker angeordneten Blüten. Diese sind typische vierzählige und radiärsymmetrische, zwittrige Kreuzblüten mit weißen bis zart hellvioletten, breit abstehenden Kronblättern, die bis zu zwei Zentimeter lang werden. Vor allem in der Nacht riechen sie intensiv und erinnern an Flieder. Die Früchte sind bis zu neun Zentimeter lange breit-lanzettliche und seitlich zusammengedrückte Schötchen, die an beiden Enden zugespitzt erscheinen. Bei der Reife springen sie mit zwei großen Klappen auf und entlassen die hautrandigen Samen, die silbrig glänzenden Mittelwände bleiben bis weit in den Herbst und Winter stehen.

Ausdauerndes Silberblatt im Garten

Standort

Das Ausdauernde Silberblatt bevorzugt einen frischen, nährstoff- und basenreichen, lockeren humosen und feinerdearmen Steinschutt-Boden mit hoher Luftfeuchtigkeit und Halbschatten oder Schatten.

Schnitt

Ein Schnitt ist vor allem zum Entfernen der verwelkten Triebe notwendig, oder wenn man sie als Dekoration in Trockensträuße zu nutzen gedenkt.

Vermehrung

Die Vermehrung des Ausdauernden Silberblattes erfolgt durch Teilung oder mithilfe der Samen. Es handelt sich dabei um Kältekeimer, die man daher am bestem im Herbst an Ort und Stelle aussät.

Verwendung

Die Blüten duften sehr angenehm fliederartig, und die silbrig glänzenden Scheidewände der Schoten bleiben bis lange in den Winter hinein eine hübsche Dekoration. Daher ist das Silberblatt eine beliebte Zierpflanze für Blumenbeete und Rabatten.

Schädlinge

Schädlinge sind hier relativ selten anzutreffen; bestenfalls Weißlingsraupen tun sich an den Blättern gütlich, und an den jungen Trieben und Blüten finden sich häufig Blattläuse. Schnecken schmecken die Blätter ebenfalls.

Ökologie

Die Bestäubung des Ausdauernden Silberblattes übernehmen vor allem Nachtfalter und Bienen. Als Proviant für ihre Brutnester sammelt hier die Wildbiene Osmia brevicornis, die Gehörnte Mauerbiene, den Pollen. Die Blätter als Raupenfutter nutzen der selten gewordene Aurorafalter (Anthocaris cardamines) und der Grünader-Weißling (Pieris napi). Die Verbreitung der mit einem Hautrand ausgestatteten Samen erfolgt vor allem mit dem Wind.

Wissenswertes

Der Artname rediviva bedeutet im Lateinischen sinngemäß wieder wachsend und weist damit auf den Hauptunterschied zum nahe verwandten Einjährigen Silberblatt Lunaria annua hin, das eine nur ein- oder maximal zweijährige Vegetationsperiode aufweist.

Fotos

Blüte Ausdauerndes Silberblatt
Quelle: No machine-readable author provided. Hans B.~commonswiki assumed (based on copyright claims)., Public domain, via Wikimedia Commons
Blüte Ausdauerndes Silberblatt
Quelle: No machine-readable author provided. Hans B.~commonswiki assumed (based on copyright claims)., Public domain, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Ausdauerndes Silberblatt
Quelle: Daderot, Public domain, via Wikimedia Commons
Was sind mehrjährige Stauden?

Mehrjährige Stauden bleiben über viele Jahre erhalten. Den Winter überdauern sie eingezogen in Wurzeln, Zwiebeln oder anderen unterirdischen Speicherorganen und treiben im nächsten Frühjahr wieder aus.

Häufige Fragen

Ist das Silberblatt winterhart?

Zumindest das Ausdauernde Silberblatt Lunaria rediviva. Es überdauert mehrere Jahre und erfreut mit seinen duftenden Blüten und dekorativen Schoten, wohingegen das Einjährige Silberblatt Lunaria annua nur einjährig, in milden Wintern auch mal zweijährig wächst.

Wo findet man Silberblatt?

In der freien Natur wird man das Silberblatt nur selten wild antreffen, viel häufiger ist es aus Gärten ausgebüxt. Das Ausdauernde Silberblatt oder Mondviole wächst in montanen Schlucht- und Hangwäldern von Rheinland-Pfalz über Westfahlen und Hessen bis nach Thüringen und Sachsen.

Ökologischer Wert

Ausdauerndes Silberblatt in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Wildbienenarten:
1
Anzahl Schmetterlingsarten:
2
Dient als Futterplanze für Raupen:
3

Ausdauerndes Silberblatt passt gut zu

Themen

Pflanzen für Tiere
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere