Blaue Heckenkirsche

Lonicera caerulea

Gehölz
Wildform
Schmetterlingspflanze
Vogelschutznährgehölz
essbar
Blaue Heckenkirsche (Lonicera caerulea) Alle 4 Fotos anzeigen
Gesamte Pflanze von Blaue Heckenkirsche

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Bei uns selten wild wachsendes Geißblattgewächs
  • Bis zu eineinhalb Meter hohe Sträucher mit eiförmigen Blättern
  • Zygomorphe glockenförmige gelblichweiße Blüten
  • Zu zweit erscheinende längliche blaue Beeren
  • Für feuchte und nährstoffarme Böden mit Halbschatten
  • Pflegeleicht und robust, vollkommen frosthart
  • Bestäubung durch Hummeln und Bienen, gutes Vogelnährgehölz
  • Vermehrung mit Samen oder Stecklingen
  • Früchte essbar, einige weniger saure Zuchtsorten erhältlich
  • Beeren mit reichlich Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 1 - 1,5 m
Breite: 1 - 1,5 m
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenduft ja
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Boden: durchlässig bis humos
Wasser: feucht
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Sonstiges
Ordnung: Kardenartige
Familie: Geißblattgewächse
Gattung: Heckenkirschen
ist essbar Früchte
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Blaue Heckenkirsche?

Blaue Heckenkirsche oder Blaue Doppelbeere (Lonicera caerulea) findet man bei uns nur sehr selten wild in Fichtenwäldern und kieferbestandenen Hochmooren. Der Vertreter aus der Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae) wächst in Europa von Spanien bis nach Bulgarien vor allem in der alpinen und subalpinen Höhenstufe, aber auch in Nordamerika und Asien. Die schnellwachsenden Pflanzen erreichen ein Höchstalter von 20-30 Jahren.

Die offenen aufrechten, später überhängenden Sträucher werden bis zu anderthalb Meter hoch und weisen ein flaches, dicht verzweigtes Wurzelwerk auf; ihre Rinde ist anfangs glatt, dunkelbraun, später graubraun und blättert in langen Streifen ab. Die Knospen sitzen einander gegenüber, sie sind schlank, rotbraun und zur Sonne hin heller gefärbt; Endknospen sind stumpfer und haben eine kleine längliche Spitze. Die gegenständigen Blätter weisen einen kurzen Stiel auf; sie sind elliptisch-eiförmig mit einem glatten Rand, drei Zentimeter breit und bis zu sieben Zentimeter lang.

Die fünfzähligen, glockenförmigen und leicht zygomorphen zwittrigen Blüten der Blauen Heckenkirsche erscheinen zu zweit, seltener einzeln in den Blattachseln; ihr gemeinsamer Blütenstiel ist kürzer als die Blüten selbst. Ihre Krone ist gelblichweiß Krone, der Saum fast radiär. Die beiden Fruchtknoten werden von den Hochblättern umhüllt und erscheinen deswegen verwachsen. Aus ihnen bilden sich längliche blauschwarze und heller blau bereifte Beeren mit jeweils etwa 20 Samen, die in Form und Größe denen von Tomaten ähneln.

Blaue Heckenkirsche im Garten

Standort

Die Blaue Heckenkirsche bevorzugt einen feuchten und nassen, nährstoff- und basenarmen, sauren Rohhumusboden mit halbschattigem Stand. Der Wuchs ist mit 20-30 Zentimetern pro Jahr recht flott; sie gilt als winterhart bis -40 °C.

Schnitt

Ein Schneiden ist bei der pflegeleichten Pflanze eigentlich bestenfalls erforderlich, wenn man die Sträucher in Form bringen möchte. Die Ernte erfolgt im Frühling oder Frühsommer, sobald die Früchte durchgehend blauviolett gefärbt sind; erst dann haben sie viel von ihrem sauren Geschmack verloren.

Vermehrung

Die Samen lassen sich nach der Reife im Frühling an Ort und Stelle aussäen. Am schnellsten fährt man mit halbverholzten Stecklingen, die man im Sommer abnimmt oder mit jungen Pflänzchen aus dem Gartenfachhandel.

Verwendung

Im Garten ist die Blaue Heckenkirsche vor allem wegen ihrer dekorativen Beeren beliebt. Man stellt sie solitär oder pflanzt kleine Gruppen.

Schädlinge

Lästig können vor allem Blattläuse werden, die sich im Sommer in großer Zahl über die frischen jungen Triebe und Blätter hermachen und zu Verunstaltungen führen können. Im Halbschatten gehalten sind die Pflanzen weniger anfällig als in der prallen Sonne. Ansonsten gelten die Pflanzen als extrem robust und haben kaum mit Schädlingen und Pilzerkrankungen zu kämpfen.

Ökologie

Für die Bestäubung der Blauen Heckenkirsche sind vor allem Bienen und Hummeln zuständig. Sie sammeln den reichlich gebildeten Nektar und Pollen; bei größeren Vorkommen wie beim gewerbsmäßigen Anbau sind die Pflanzen eine wichtige Beitracht für die Honiggewinnung.

Die Blätter als Raupenfutter nutzt bei uns nur der in den Alpen vorkommende Nachtfalter Zelleria hepariella. Vor allem in Russland gibt es unter den Schmetterlingen wesentlich mehr Interessenten als in Deutschland, wo die Blaue Heckenkirsche nur sehr selten wild wächst.

Die Verbreitung der Samen übernehmen Vögel, die sich an den Beeren gütlich tun und den Keimlingen frischverdauten Dünger mit auf den Weg geben. Die Pflanzen gelten als gutes Vogelnährgehölz.

Wissenswertes

Die unverkennbaren Beeren der Wildform sind kaum genießbar, da sie extrem sauer und bitter schmecken. Eine Ausnahme machen Sorten wie Lonicera caerulea var. edulis, var. emphyllocalyx und var. kamtchatica, die man wegen ihrer essbaren Früchte anbaut. Die Vitamin A, B und C-reichen Beeren sind leicht sauer bis süßlich und liegen geschmacklich irgendwo zwischen Himbeere und schwarzer Johannisbeere. Man isst sie frisch oder macht daraus Marmelade oder Gelee, Saft und Süßspeisen. Bemerkenswert ist der hohe Gehalt an Antioxidantien; der ORAC-Wert von etwa 1300 übertrifft den der Preiselbeeren mit 9500 um einiges. Mit einem gleichzeitig hohen Gehalt an Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor gelten die Beeren als wenig bekanntes Superfood.

Im heimischen Garten fällt die Ernte meist eher knapp aus, nicht zuletzt wegen gefiederter Interessenten. Unter optimalen Bedingungen kann man aber nichtsdestotrotz bei geeigneten Sorten 30 Jahre lang jährlich bis zu drei Kilogramm ernten.

Fotos

Blüte Blaue Heckenkirsche
Quelle: NaturaDB
Blüte Blaue Heckenkirsche
Quelle: NaturaDB
Blatt Blaue Heckenkirsche
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Blaue Heckenkirsche
Quelle: NaturaDB

Sorten Blaue Heckenkirsche

Sorte Höhe Breite
Blaue Heckenkirsche (Wildform) 1 - 1.5 m 1 - 1.5 m
Blaue Heckenkirsche 'Fialka' 1 - 1.5 m
Blaue Heckenkirsche 'Morena' 1 - 1.5 m

Häufige Fragen

Kann man Blaue Heckenkirsche essen?

Die Früchte der Blauen Heckenkirsche gelten sogar als regelrechtes Superfood, denn sie enthalten reichlich Antioxidantien, Vitamin A, Vitamin B und Vitamin C sowie viele Mineralstoffe wie Calcium, Kalium und Magnesium. Einige Sorten produzieren Beeren, die weniger sauer und bitter sind als die der Wildform. Sie werden auch in Kanada und Russland gewerbsmäßig angebaut und liefern Früchte für Marmelade, Kompott, Gelee, Fruchtsaft und Süßspeisen. Ein einzelner Strauch kann bis zu 30 Jahre lang einen Ertrag von bis zu drei Kilogramm bringen. Geschmacklich bewegen sich die Beeren irgendwo zwischen Trauben, Himbeeren und Schwarzen Johannisbeeren.

Wann Blaue Heckenkirsche ernten?

Anfangs sind die charakteristischen länglichen Früchte der Blauen Heckenkirsche extrem sauer und bitter. Daher muss man mit der Ernte bis zum Frühsommer warten, wenn sich die Beeren auch in ihrem Inneren durchgehend blauviolett verfärbt haben. Einige Zuchtsorten kommen dem menschlichen Geschmack eher entgegen als ihre wilden Verwandten, die vor allem von Vögeln sehr geschätzt werden.

Ökologischer Wert

Blaue Heckenkirsche in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge, Vögel

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
1
Nektarwert:
2
Pollenwert:
2

Vögel und Säugetiere

Vogelschutzgehölz & Vogelnährgehölz ja